Noch mehr Unruhe im Nahen Osten? Ölpreis bricht ein!

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Natürlich ist es strategisch klug, nach außen Geschlossenheit und Souveränität zu demonstrieren. „Da gibt es keinen Grund zur Sorge“, wird ein Abgesandter des Ölkartells OPEC zitiert. Ob er weiß dass Brent technisch zum Abschuss freigegeben ist?

Der Preis für ein 159-Liter-Fass Brent Crude Oil rutschte gestern um 2,12% auf 100,16 USD. Heute Morgen erholt sich der Preis um einen halben Dollar auf 100,68 USD/Barrel – was der Markt versucht, bleibt aber klar: Der OPEC-Mindestpreis wird attackiert. Die Unterstützung ist nun charttechnisch exponiert. Durch den gestrigen Handelstag erfolgte ein Trendfolgesignal für alle Leerverkäufer. Bedeutet: Auch wenn fast alle Kommentatoren auf verschiedenen Webseiten gelassen bleiben und fast einhellig einen wieder steigenden Ölpreis prognostizieren, spricht die Charttechnik eine ganz andere Sprache. Hier haben viele noch nicht mitbekommen dass die 100-Dollar-Marke akut bedroht ist!

Das war eine meiner Hauptthesen für dieses Jahr: Die Ölproduktion rund um den Erdball wächst heute kräftig. Chinas Nachfragewachstum liegt heute sogar unter dem indischen, und die USA haben ihr Handelsbilanzdefizit seit dem Jahr 2005 mehr als halbiert, weil sie dank eigener Ölproduktion immer weniger Öl importieren müssen. Damit verändert sich die Dynamik auf dem weltweiten Ölmarkt nachhaltig. Die OPEC verliert an Macht. Das ist insofern kritisch, als dass es mehrere Beobachter vor Ort gibt, die davon ausgehen, dass Saudi Arabiens Königshaus einen Mindestpreis beim OPEC-Ölkorb von 100 USD benötigt, um seinen Staatshaushalt zu finanzieren. Wir alle wissen: Ohne Öl geht da unten nichts mehr. Es ist noch schlimmer: Schon bei einem Ölpreis von 90 USD oder tiefer dürfte der Nahe und Mittlere Osten weiter destabilisiert werden!

Diese Bastion wird sicherlich nicht kampflos aufgegeben werden. Natürlich ist es strategisch klug, nach außen Geschlossenheit und Souveränität zu demonstrieren. „Da gibt es keinen Grund zur Sorge“, wird ein Abgesandter des Ölkartells von Reuters zitiert. Der „kleine Rutsch“ wird als Korrektur angesehen. Die Fundamentaldaten seien Basis von eventuellen Neuausrichtungen der OPEC-Förderquoten. Der saudische Ölminister Ali al-Naimi sagte im Juni, dass ein Preis von „$100, $110, $95 ein guter Preis“ sei. Ein Vertreter der OPEC in Afrika sagte zu Reuters, der Rutsch sei lediglich ein „saisonales Phänomen“ – ein Argument dass ich nicht ganz nachvollziehen kann, schließlich steigt der Ölpreis normalerweise in Zeiten hoher geopolitischer Unsicherheit und auch saisonal ist der August und September kein schlechter Monat für Öl:

Quelle: Guidants Rohstoff-Analysen
Quelle: Guidants Rohstoff-Analysen

Wenn Preise auf eigentlich „positive“ Entwicklungen wie geopolitische Spannungen nicht mehr reagieren und trotzdem fallen dann haben wir es mit einem Bärenmarkt zu tun, und nicht mit einem „kleinen Rutsch.“ Seis drum: Die Ölhändler attackieren die 100-USD-Marke und das ist definitiv ein Thema in Riad und anderen OPEC-Städten. Wir haben in Deutschland eine diversifizierte Industrie, viele der OPEC-Staaten haben nur Öl. Es mag sein dass der Rückgang bislang als nicht kritisch angesehen wird. Wir sind ja auch noch über 100 USD. Aber für wie lange bleibt abzuwarten. Denn faktisch sieht der Brent-Chart alles andere als gut aus. Im Juni erfolgte ein bullischer Fehlausbruch – jetzt rutscht der Preis aus einem riesigen symmetrischen Dreieck nach unten raus. Das nüchtern daraus ermittelte Ziel – man möge in Riad diese Berechnung auch durchführen – liegt bei 75 USD:

Quelle: Guidants Rohstoff-Analysen
Quelle: Guidants Rohstoff-Analysen

Autor: Jochen Stanzl, Finanzmarktanalyst und Rohstoffexperte bei GodmodeTrader.de.

Folgen Sie Jochen Stanzl auch auf Guidants und diskutieren Sie mit ihm und anderen Usern.

Ab sofort können Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants folgen. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here