MorphoSys: Schon wieder gute Nachrichten

3
Bildquelle: Pressefoto MorphoSys AG

Der Nachrichtenfluss bei MorphoSys (WKN 663200) bleibt unverändert positiv und wirkt sich als nachhaltiger Kurstreiber aus. Die heutigen Zahlen bringen das Thema Allzeithoch wieder zurück aufs Tablett der Anleger – zu Recht, wie ein Blick auf den Ausblick verdeutlicht.

Die Konzernumsatzerlöse aus fortgeführten Geschäftsbereichen lagen im ersten Halbjahr bei 30,5 Mio. Euro. Sie liegen damit zwar deutlich unter den Vorjahreswerten in Höhe von 48,2 Mio. Euro. Im ersten Halbjahr 2013 hatten jedoch Einmaleffekte die Umsatzerlöse positiv beeinflusst, darunter eine Zahlung von Bio-Rad für eine HuCAL-Lizenz in Verbindung mit dem Verkauf von AbD Serotec und das Lizenzabkommen mit GlaxoSmithKline für MorphoSys‘ klinisches Antikörperprogramm MOR103. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der fortgeführten Geschäftsbereiche belief sich mit Blick auf die Umsatzentwicklung lediglich auf 0,4 Mio. Euro (Vorjahr: 17,3 Mio. Euro).

Laut Unternehmenschef Simon Moroney konnte MorphoSys im zweiten Quartal exzellente Fortschritte bei der Verpartnerung der neuesten Antikörper-Technologie Ylanthia verzeichnen. Mit Merck Serono und dem Moulder Center for Drug Discovery der Temple University wurden zwei neue Allianzen geschlossen, die das Potenzial haben, die Pipeline um spannende neue Medikamentenkandidaten zu bereichern. „Wir sind zufrieden mit der ersten Jahreshälfte 2014 und auf dem besten Weg, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erfüllen. Mit der erstmaligen Offenlegung von Tantiemen für unseren HuCAL-Antikörper Gantenerumab sind wir in der Lage, das langfristige Umsatzpotenzial aus den mit Partnern entwickelten Wirkstoffen zu verdeutlichen“, kommentierte Finanzvorstand Jens Holstein die Zahlen. Daher bestätigte MorphoSys auch seine Finanzprognose für 2014. Das Unternehmen erwartet einen Konzernumsatz zwischen 58 und 63 Mio. Euro sowie ein negatives EBIT zwischen -11 Mio. Euro und -16 Mio. Euro. Das Management des Unternehmens rechnet damit, dass das EBIT auf dem Niveau von -11 Mio. Euro liegen wird. Investitionen in firmeneigene Produkte und Technologien sollen sich zwischen 36 und 41 Mio. Euro bewegen.

Quelle: Guidants Aktien-Analysen
Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Operativ verlief das zweite Quartal zwar längst nicht so gut, wie im vergangenen Jahr, aber dafür wurden zahlreiche entscheidende Vereinbarungen geschlossen. Der bestätigte Ausblick tat ein übriges. Die Aktie hat entsprechend reagiert und notiert in der Nähe des Allzeithochs. Dennoch muss hier noch längst nicht Schluss sein, denn MorphoSys will mehr. Dazu soll das firmeneigene Portfolio in den kommenden Jahren nicht nur mit Hilfe der eigenen Forschungsleistung, sondern auch extern durch Einlizenzierungen, Firmenzukäufe und Entwicklungskooperationen erweitert werden. Wer daher auf steigende Kurse der MorphoSys-Aktie setzen möchte, könnte das Derivate-Produkt mit der WKN DZN2AG ins Auge fassen.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Ab sofort können Sie den Börsenbloggern auch auf Guidants folgen. Unseren Experten-Desktop auf der personalisierbaren Investment- und Analyseplattform finden Sie unter http://go.guidants.com/de#c/die_boersenblogger

Bildquelle: Pressefoto MorphoSys AG


TEILEN

3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here