Euro schwach, Britisches Pfund trumpft auf

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Der Euro zeigte sich in den vergangenen Wochen wieder volatil und in der Summe weiter abwärts gerichtet. Der Rückfall unter seine beiden gleitenden Durchschnittslinien EMA50 und EMA200 auf Tagesbasis verfehlte seine Wirkung nicht, nach Rückläufen von unten knickt EUR/USD jetzt weiter ein. Im Bereich bei 1,3475 – 1,3500 USD kommen der Gemeinschaftswährung noch Unterstützungselemente zu Hilfe, ein nachhaltiger Rückfall darunter würde weitere Verkaufssignale auslösen. Durchaus denkbar wäre in Kürze noch eine Erholungswelle in Richtung 1,3650 – 1,3670 USD. Erst oberhalb davon hellt sich das angeschlagene Bild wieder leicht auf, eine weitere Erholung bis 1,3770 – 1,3785 USD wäre dann möglich.

Quelle: Guidants.com
Quelle: Guidants.com

Ganz anders zeigt sich die Situation beim starken britischen Pfund, das in dieser Woche kurzzeitig neue Jahreshochs erreichen konnte. Dabei wurde beinahe der Widerstandsbereich der 2009er Hochs bei 1,7040 – 1,7060 USD erreicht, der nach wie vor das nächste Zwischenziel darstellt. Anschließend stellt sich die Frage, ob dann eine größere Zwischenkorrektur startet oder nach kurzer Konsolidierung ein Ausbruch nach oben kommt. Geht es nachhaltig über 1,7060, liegen die nächste Aufwärtsziele bei 1,7440 – 1,7520 USD. Tiefer als 1,6800 USD sollte GBP/USD möglichst nicht mehr fallen, um direkt ausgedehntere Korrekturen abzuwenden.

Quelle: Guidants.com
Quelle: Guidants.com

Auf Grund dieser unterschiedlichen Entwicklung der Majorpairs EUR/USD und GBP/USD kam es im direkten Vergleich des Pfunds zum Euro zu einer deutlichen Trendbewegung nach unten. Das Währungspaar EUR/GBP rutschte auf neue Jahrestiefs zurück und versucht jetzt eine Stabilisierung an der Unterstützungszone Abwärtstrendunterkanten und der Horizontalunterstützung bei 0,7963 GBP. Von hier aus wäre eine Erholung in Richtung 0,8157 – 0,8165 GBP möglich, für bullische Signale müsste dann aber noch deutlich mehr nach oben hin folgen. Der Abwärtstrend bleibt zunächst dominant.

Quelle: Guidants.com
Quelle: Guidants.com

Ein Gastbeitrag von André Rain, charttechnischer Analyst und Trader bei www.godmodetrader.de

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here