Fassen sich Anleger diese Woche ein Herz? Draghi könnte helfen!

0
Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

Noch konnte der DAX die magische 10.000er-Marke nicht überwinden. Allerdings hoffen Anleger, dass es in dieser Woche mit Hilfe der EZB und ihres Chefs Mario Draghi endlich gelingen könnte. Dies ist ein Grund für Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte, bei HypoVereinsbank onemarkets, in seinem wöchentlichen Marktkommentar auf die Chancen für eine Fortsetzung der jüngsten Rekordjagd an den Aktienmärkten zu schauen.

Es sah eigentlich ganz danach aus, als würde die 10.000 Punktemarke nun geknackt. Wenige Punkte vor der magischen Marke schien den Anlegern vergangene Woche allerdings der Mut verlassen zu haben. In der kommenden Woche könnten Konjunkturdaten und EZB-Chef Mario Draghi die nötigen Impulse für den Sprung über die magische Marke liefern.

Maschinenbauer im Fokus
Am Montag veröffentlicht der Branchenverband VDMA Daten über den Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau. Das könnte unter anderem die Aktien von Gea, Krones und Kuka. beeinflussen. Die Aktie von Nordex zeigte in den vergangenen Wochen eine starke Entwicklung. In der laufenden Woche steht die Hauptversammlung an. Ob es dann weitere Neuigkeiten gibt?

Technisch spannend
Bayer markierte vergangene Woche ein neues Allzeithoch. Die nächste Hürde – die 161,8%-Fibonacci-Retracementlinie – liegt erst bei EUR 108. Die Commerzbank notiert bei EUR 11,60 auf einer wichtigen Unterstützung. Fällt sie unter dieses Niveau droht eine Korrektur auf EUR 10,81. K+S beißt sich nun schon seit 3 Wochen an der Hürde von EUR 26,80 die Zähne aus. Noch haben die Bären das Ruder nicht in der Hand. Ein Ausbruch nach oben also möglich. ThyssenKrupp hat die 161,8-Retracementlinie erreicht. Bei EUR 22,50 scheint die Luft nun dünn zu werden. Für ein Short-Investment ist es allerdings noch zu früh!

Was kommt von der fundamentalen Seite?
In dieser Woche werden zahlreiche Einkaufsmanagerindizes aus China, Europa und den USA veröffentlicht. Vor allem Chinas Daten dürften mit großem Interesse entgegengefiebert werden. Zudem dürften die US-Arbeitsmarktdaten und die EZB-Zinsentscheidung zu den Highlights der Woche zählen. Einen Bericht von Börse Go zufolge plant die EZB Maßnahmen, die vor allem die Kreditvergabe an südeuropäsche Unternehmen verbessert. Im Raum stehen unter anderem die Senkung des Leitzinses und ein negativer Einlagenzins.

Kommentator: Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte HypoVereinsbank onemarkets

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

Wichtige Hinweise & Haftungsausschluss
Die Informationen in dieser Publikation erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und sie unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Angaben in dieser Publikation basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Die enthaltenen Informationen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Wir geben jedoch keine Gewähr über die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben. Diese Informationen stellen keine Anlageberatung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf dar. Die hierin bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Angaben über die vergangene Wertentwicklung sowie Prognosen keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung darstellen.

 


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here