Bei Leoni läufts immer besser

0
Bildquelle: Pressefoto LEONI AG

Die europäische Wirtschaft scheint sich immer besser erholen zu können, so dass auch konjunkturabhängige Sektoren wie die Automobilbranche davon profitieren. Während Leoni rund 70 Prozent seiner Umsätze mit der Autoindustrie erzielt, sollte dem MDAX-Unternehmen diese Entwicklung ganz besonders zugute kommen und der Leoni-Aktie (WKN 540888) zur Fortsetzung der jüngsten Rekordjagd verhelfen.

Der Automobilzulieferer profitierte im Vorjahr von dem Boom an den Automärkten in den USA und China. Allerdings wirkte sich beim international aufgestellten Hersteller von Drähten, Kabeln und Bordnetzsystemen die Konzentration auf den schwächelnden europäischen Markt als Klotz am Bein aus. Aus diesem Grund, aber auch angesichts einer Reihe von Sondereffekten verzeichnete das Unternehmen einen deutlichen Ergebnisrückgang. Dieser mündete letztlich auch in einer Dividendensenkung um ein Drittel. Somit ist es wenig verwunderlich, dass die Leoni-Aktie zu einer Korrektur ansetzte, nachdem der steile Aufwärtstrend des Vorjahres gleich Anfang 2014 noch mit einem neuen Allzeithoch gekrönt wurde.

Seit einigen Wochen ist die Rekordjagd jedoch wieder eröffnet. Dazu haben unter anderem ein überraschend positives Auftaktquartal 2014 und die verbesserten Marktaussichten in Europa beigetragen. Leoni konnte mit seinen Geschäftsergebnissen im ersten Quartal auf Konzernebene sowohl die Erwartungen unserer DZ BANK Analysten als auch die Konsensschätzungen übertreffen. Dabei profitierte das Unternehmen von einer leichten Erholung des europäischen Pkw-Marktes sowie einer generellen Verbesserung der Wirtschaftslage auf dem alten Kontinent.

Im Rahmen der Berichterstattung zum ersten Quartal hat Leoni außerdem seine Gesamtjahresprognose bestätigt. Demnach soll der Umsatz 2014 bei rund 4,1 Mrd. Euro nach 3,9 Mrd. Euro im Vorjahr liegen. Beim Betriebsergebnis (EBIT) geht das Management von einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 163,1 Mio. Euro auf mindestens 200 Mio. Euro aus. Zwischen Januar und März 2014 lagen die Umsätze bei 1,0 Mrd. Euro und damit um 6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gleichzeitig wurde damit ein neuer Quartalsrekord aufgestellt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte um mehr als 31 Prozent auf 50,6 Mio. Euro zu, während der Konzernüberschuss um gut ein Drittel auf 31,6 Mio. Euro gesteigert werden konnte.

Nachdem Leoni in 2013 unter seiner starken Fokussierung auf Europa litt und die eigenen Ziele nicht erreichen konnte, profitierte das Unternehmen nun zum Jahresstart 2014 von einer Erholung Europas. Unsere DZ BANK Analysten gehen auch im weiteren Jahresverlauf von einer Fortsetzung der Erholungstendenzen aus, wovon Leoni überproportional profitieren sollte. Laut Analysteneinschätzung kommt der Leoni-Aktie vor allem die im Sektor-Vergleich attraktive Bewertung zugute. Auch deshalb wurde das Anlageurteil „Kaufen“ bestätigt, während der faire Wert für das MDAX-Papier sogar von bislang 55 Euro auf 66 Euro angehoben wurde. Damit ergibt sich bei den aktuellen Kursen der Leoni-Aktie ein Kurspotenzial von etwas mehr als 10 Prozent.

Ebenso interessant wie ein Direktinvestment in die Leoni-Aktie könnte eine Aktien-Anleihe (WKN DZT9SW) der DZ BANK auf den MDAX-Konzern sein. Der Basispreis der Aktien-Anleihe liegt bei 50,633 Euro, der Zinssatz bei 9,00 Prozent p.a., fällig wird die Anleihe am 27. Februar 2015.

Stand 30.05.2014/ Ein Gastkommentar von Stefano Angioni, eniteo
Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs erfolgen. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren oder Finanzinstrumenten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur Emittentin sollten dem jeweiligen Prospekt entnommen werden. Die Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde. Sollten Sie zur Funktionsweise oder den Risiken dieser Kapitalanlage noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die vertreibende Bank. Weitere Informationen unter www.eniteo.de.

Bildquelle: Pressefoto LEONI AG


TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here