STRABAG: Optimismus sieht anders aus

0
Bildquelle: Pressefoto STRABAG SE

Dank ungewöhnlich hoher Temperaturen fiel das saisonal schwache Winterquartal für den österreichischen Baukonzern STRABAG (WKN A0M23V) 2014 besser als im Vorjahr aus. Allerdings bleiben die Marktbedingungen herausfordernd, so dass man auf Unternehmensseite für den weiteren Jahresverlauf nicht gerade Optimismus versprühte.

Leistung und Umsatz stiegen im Auftaktquartal 2014 gegenüber dem Vorjahr um jeweils 10 Prozent auf 2,34 bzw. 2,16 Mrd. Euro. Gleichzeitig wurde das Minus beim EBIT von 172,3 Mio. Euro im Vorjahr auf 163,7 Mio. Euro reduziert. Schließlich wurde der Verlust nach Minderheiten um 6 Prozent auf 132,0 Mio. Euro nach unten geschraubt. Zwar bestätigte das Management die Jahresprognose. Allerdings soll die Bauleistung mit etwa 13,6 Mrd. Euro lediglich auf dem Vorjahresniveau ins Ziel kommen, während man für das EBIT einen Wert von mindestens 260 Mio. Euro prognostiziert, was in etwa ebenfalls dem Wert von 2013 entspricht.

chA0M23V_20140528

Nach der Bekanntgabe der Zahlen kann die STRABAG-Aktie am Mittwoch leichte Kurszuwächse verbuchen und damit die Erholung der vergangenen Wochen fortsetzen. Allerdings zeigt man sich auf Unternehmensseite für den weiteren Jahresverlauf nicht gerade euphorisch. Vielmehr hatte man im ersten Quartal zum großen Teil Glück mit dem Wetter. Zu den größten Herausforderungen zählt weiterhin der höhere Preisdruck im europäischen Infrastrukturbau, während im privaten Hochbau weiterhin solide Bedingungen registriert werden. Wer auf der Suche nach ertragreichen Aktien ist, deren Kursverlauf weniger vom Wetter abhängig ist, sollte einen Blick in unseren Shop werfen.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto STRABAG SE


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here