Wienerberger-Konkurrent Braas Monier strebt an die Börse

0
Bildquelle: Pressefoto Braas Monier Building Group

Der Ziegelkonzern Wienerberger (WKN 852894) gehört schon lange zu den interessanten Aktien in Österreich. Nun strebt mit der Braas Monier Building Group S.A. ein enger Konkurrent noch in diesem Jahr an die Frankfurter Börse. Das Angebot soll einen Teil der zurzeit von Monier Holdings S.C.A. gehaltenen Anteile umfassen. Deren Hauptaktionäre sind Apollo Management, TowerBrook Capital Partners, York Capital Management und BNP Paribas.

Braas Monier ist auf Dachsysteme für das Geneigte Dach spezialisiert. Das Produktangebot umfasst Dachziegel und Dachsteine, Dachkomponenten sowie Schornsteine und Energiesysteme. Zum 31.12.2013 war Braas Monier in 36 Ländern aktiv, betrieb 107 Produktionsanlagen und beschäftigte weltweit rund 7.400 Mitarbeiter. Sitz des Unternehmems ist Luxemburg.

Das Unternehmen stand lange unter dem negativen Einfluss der Finanzkrise. Doch Braas Monier hat seitdem umfassende Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt. Dabei wurden unter anderem die Prozesse optimiert, die Zahl der Vollzeitmitarbeiter seit 2011 um knapp 2.000 gesenkt, das Liquiditätsmanagement optimiert und eine Verbesserung des Working Capital erreicht. Insgesamt konnte Braas Monier durch diese Maßnahmen die Kostenstruktur deutlich verbessern und gleichzeitig die Produktionseffizienz erhöhen, so dass das Unternehmen jetzt schneller und flexibler auf Veränderungen der Marktnachfrage reagieren kann. Das belegen die positiven Ergebnisse im Jahr 2013. Durch eine im April 2014 erfolgreich abgeschlossene Refinanzierung erzielte Braas Monier deutliche Einsparungen bei den Zinskosten.

Im Jahr 2013 erwirtschaftete Braas Monier einen Umsatz von 1,23 Mrd. Euro (2012: 1,32 Mrd. Euro) und eine operative EBITDA-Marge von 13 Prozent (2012: 10 Prozent). Unterstützt durch gute Wetterbedingungen in großen Teilen Europas setzte sich die positive Entwicklung des operativen Geschäfts im ersten Quartal 2014 fort. Der Umsatz legte im Vorjahresvergleich um 34 Mio. Euro auf rund 250 Mio. Euro zu. Das operative Betriebsergebnis (operatives EBITDA) stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 24 Mio. Euro auf 21 Mio. Euro.

Soweit die Zahlen zum Unternehmen. Es wird spannend sein, zu sehen ob sich die Finanzinvestoren zurückhalten um einen guten Börsengang zu ermöglichen, oder ob hauptsächlich auf den Profit geschaut wird. Nachdem mit SLM Solutions und Stabilus bereits zwei erfolgreiche Börsengänge stattfanden, könnte es sich nicht allzu lange hinziehen, bis auch Braas Monier Details dazu vorlegt.

Bildquelle: Pressefoto Braas Monier Building Group


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here