E.ON: Besserung nicht in Sicht

0
Bildquelle: Pressebild Christian Schlüter/E.ON

Auch im ersten Quartal 2014 wurde deutlich, dass der größte deutsche Energieversorger E.ON (WKN ENAG99) immer noch mit der Energiewende hierzulande zu kämpfen hat. Damit verschiebt sich der erhoffte Umbruch weiter und ebenso wohl auch die Hoffnung der Anleger auf eine Kurserholung der E.ON-Aktie. Dies ist einer der Gründe warum HypoVereinsbank onemarkets nun eine Tradingidee dazu veröffentlicht hat, die wir ebenfalls ganz interessant finden:

  • Kurzprofil:

Die E.ON-Aktie verlässt die Kraft. Der Versorger zählt zu den drei größten Stromkonzernen in Deutschland. Das Geschäft im Inland steuerte 2013 rund 30 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Vergangene Woche meldete der Konzern für das 1. Quartal einen Umsatz- und Gewinnrückgang. Ein Grund sind der Verkauf von Unternehmensteilen. Allerdings waren dafür auch fallende Preise an den Strombörsen, der starke Euro und der milde Winter mitverantwortlich.

  • Perspektive:

Als Firmenchef Johannes Teyssen Ende April auf der Hauptversammlung vor die Aktionäre trat, äußerte er sich klar und deutlich. „Besserung ist nicht in Sicht“, erklärte Teyssen. 2014 sei noch kein Umbruch zu erwarten. Zu 2015 hält er sich ebenfalls bedeckt. Schließlich hat Teyssen eine Reihe (teurer) Baustellen.
Die Energiewende und der teils sehr schleppende Aus- und Neubau von Kraftwerken stellt die Versorger in Deutschland und anderen Teilen Europas vor große Herausforderungen. Daher wurde in einigen Ländern und Geschäftsbereichen bereits die Reißleine gezogen. Die gemeinsamen Atompläne mit RWE wurden längst gekippt. Regionaltöchter werden verkauft. Einem Beitrag auf n-tv vom 4. April 2014 zufolge habe E.ON die Citigroup mit dem Verkauf des Spaniengeschäfts beauftragt. E.ON braucht Geld. Zum einen müssen Schulden abgebaut werden. Zudem sollen Geschäfte in Wachstumsmärkten wie beispielsweise in Brasilien, Russland und der Türkei entwickelt werden. Das Russlandgeschäft zeigt sich Teyssen zufolge trotz der politischen Spannungen stabil. Brasilien macht allerdings Probleme. „Die wirtschaftliche Situation von Eneva sei unverändert angespannt“, heißt beispielsweise in einem Bericht in der Zeitung „Der Westen“. E.ON ist an Enava beteiligt und verschlingt Millionen Euro. Damit nicht genug. Der Atomausstieg in Deutschland birgt trotz der Rückstellungen von derzeit knapp 17 Mrd. Euro (laut Handelsblatt vom 12.5.) Risiken.
Mit einem KGV von rund 14,7 ist die Aktie nach Einschätzung der Analysten von Kepler Cheuvreux hoch bewertet. Die Experten raten angesichts der Risiken zum Verkauf. Trotz der aktuellen schwachen Verfassung des Konzerns und der Aktie sind Erholungsphasen jedoch stets möglich. Eine Dividendenrendite von aktuell knapp 4 Prozent lässt den Titel immer wieder auf dem Radar von dividendenaffinen Anlegern erscheinen. Zudem ist diese Aktie auch politisch gesteuert. Positive Vereinbarungen und Gesetze könnten der Aktie neue Kraft geben.

Technische Analyse: Die Aktie sucht den Boden

20140514_eon_short

20140514_Eon_long

Chart E.ON SE; Quelle: www.tradesignal.com Dargestellter Zeitraum vom 15.5.2009 bis 14.5.2014. Historische Betrachtungen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar.

  • Seit Anfang 2010 bildet die Aktie des einstigen Witwen-und-Waisen-Papiers nun einen Abwärtstrend (unterer Chart). Im Frühjahr dieses Jahres gelang dann der Ausbruch. Nachhaltig ist er jedoch noch nicht.
  • Vielmehr zeigt der kurzfristige Trend erneut abwärts. Entscheidend wird die Marke um EUR 13 sein. Solange dieser Level hält, ist ein Rebound möglich. Fällt die Aktie hingegen unter diesen Level, droht eine Korrektur bis zum September 2013-Niveau von rund EUR 12.

Mini Future BULL für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie (für den spekulativen Anleger)

HVB Mini Future BULL (HY1VND)
Briefkurs des Mini Future BULL: EUR 1,93
Kurs des Basiswerts: EUR 13,26
Basispreis: EUR 11,351062
Knock Out Barriere: EUR 12,20
Hebel: 6,7837
Finaler Bewertungstag: Open End

Mini Future Bear für eine Spekulation auf einen Rückgang der Aktie (für den spekulativen Anleger)

HVB Mini Future Bear (HY3H2Y)
Briefkurs des Mini Future Bear: EUR 1,57
Kurs des Basiswerts: EUR 13,26
Basispreis: EUR 14,819633
Knock Out Barriere: EUR 14,30
Hebel: 8,7474
Finaler Bewertungstag: Open End

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets Stand: 14.5.2014; 11:59 Uhr

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressebild Christian Schlüter/E.ON


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here