Grammer: Ausbau der Innovations- und Technologieführerschaft

0
Bildquelle: Grammer AG

Diblo Nachgefragt

In unserer Interview-Reihe wollen wir Unternehmen aus der D-A-CH-Region die Möglichkeit geben, sich kurz und knapp zu präsentieren. Die Idee hinter „Die Börsenblogger nachgefragt“ ist es, wenig bekannte Unternehmen vorzustellen, um so auch das Interesse von Investoren zu wecken, die bisher nur auf Blue Chips fixiert waren. Neben dem anfänglichen Standardfragebogen wird künftig jedes Quartal bzw. Halbjahr der Gesprächsfaden erneut durch aktuelle Fragen aufgenommen. Wir hoffen dadurch, auch ein wenig einen kleinen Teil zur Verbesserung der Aktienkultur in Deutschland beitragen zu können.

Ralf Hoppe, Vice President Investor Relations, Communications & Marketing der Grammer AG
Ralf Hoppe, Vice President Investor Relations, Communications & Marketing der Grammer AG
Heute richtet sich der Blick auf den im SDAX notierten Automobilzuliferer Grammer (WKN 589540). Als Gesprächspartner stand uns Ralf Hoppe, Vice President Investor Relations, Communications & Marketing der Grammer AG, Rede und Antwort.

Die Börsenblogger: Erklären Sie kurz, was ihr Unternehmen macht?

Ralf Hoppe: Die Grammer AG ist ein weltweit tätiger börsennotierter Hersteller von Sitzsystemen für kommerzielle Nutzfahrzeuge und Premium-Interieur-Komponenten für Pkw. Der Grammer Konzern erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 1,3 Milliarden Euro und ist mit über 10.000 Mitarbeitern in 30 Gesellschaften in 19 Ländern weltweit tätig.

Die Börsenblogger: Nennen Sie die drei wichtigsten Elemente ihrer Equity-Story

Ralf Hoppe: 1. Ausbau unserer Innovations- und Technologieführerschaft durch verstärkte Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in allen Regionen weltweit.
2. Weiterer Ausbau unserer globalen Aufstellung mit allen Konzernfunktionen in allen Regionen und Märkten.
3. Grammer besitzt eine hohe Flexibilität zur Finanzierung des organischen und strategischen Wachstums, gepaart mit einer attraktiven Dividendenpolitik.

Die Börsenblogger: Welches sind die drei bedeutendsten Punkte für ihr Geschäft in den nächsten Jahren?

Ralf Hoppe: 1. Grammer hat bereits eine hervorragende internationale Standort-Präsenz, vor allem in den Wachstumsregionen China und NAFTA, die wir weiter ausbauen werden. Von dieser globalen Aufstellung können wir in den nächsten Jahren weiter profitieren.
2. Weitere Umsetzung der operativen Exzellenz weltweit für optimale Qualität unserer Produkte und wettbewerbsfähigen Herstellungskosten in allen Regionen.
3. Ein sehr wichtiger zukünftiger Erfolgsfaktor sind unsere weltweit 10 R&D-Zentren, die wir auch weiter kontinuierlich ausbauen. Dadurch können wir unsere hohe Innovationskraft und führende Position als Trendsetter in Ergonomie, Sicherheit und Komfort weltweit weiter stärken und ausbauen.

Die Börsenblogger: Welches sind die wichtigsten Entwicklungen in Ihrer Branche?

Ralf Hoppe: 1) Weitere Internationalisierung
Weitere Globalisierung der Pkw- und Nutzfahrzeugbranche. Auch zukünftig werden immer mehr Pkw- und Lkw-Hersteller ihre Fertigungskapazitäten in Asien oder auf den amerikanischen Kontinent ausbauen. Als Zulieferer muss man daher ebenfalls global sehr gut aufgestellt sein, um zusammen mit den Herstellern in diesen Regionen wachsen zu können
2) Wachstum getrieben durch globale Megatrends
Die langfristigen Wachstumstrends unserer Branche resultieren aus den globalen Mega-Trends, die somit auch das Wachstum von Grammer sichern:
– Rasantes Wachstum der Weltbevölkerung mit steigernder Mobilität und Nachfrage nach Pkw
– Anstieg der weltweiten Nahrungsmittelproduktion mit professionellem Anbau in der Landwirtschaft und damit hohe Investitionen in neue Landmaschinen und -technik
– Steigende Urbanisierung und hohe Investitionen in Bauvorhaben für Straßen, Häuser, Flughäfen und Bahnhöfe

Die Börsenblogger: Was bietet ihr Unternehmen besonderes für Kleinanleger?

Ralf Hoppe: Der Grammer Konzern ist mit seiner globalen Strategie und innovativen Produkte hervorragend aufgestellt und hat somit ein hohes Potential hat für profitables Wachstum und eine damit verbundene Wertsteigerung des Unternehmens. Wir wollen unsere Aktionäre auch zukünftig nicht nur über einen Kursanstieg, sondern auch weiterhin über eine attraktive Dividendenausschüttung am Geschäftserfolg teilhaben lassen. Unser Bestreben ist es 25 bis 35 Prozent des Ergebnisses als Dividende an unsere Aktionäre auszuschütten.

Die Börsenblogger: Vielen Dank für das Interview.

Wir werden die Reihe in den nächsten Wochen unregelmäßig fortsetzen.

Bildquellen: Grammer AG


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here