Daimler-Aktie: Weiteres Kurspotenzial?

0
Bildquelle: Pressefoto Daimler

Mit den Zahlen für das erste Quartal 2014 konnte Daimler (WKN 710000) die Markterwartungen übertreffen. Im April folgte nun der nächste Erfolg. Dabei schaffte man es mit der Pkw-Marke Mercedes-Benz in den USA so viele Autos wie noch nie in einem April zu verkaufen und gleichzeitig knapp vor dem Rivalen BMW (WKN 519000) zu landen.

Während im vergangenen Monat 25.887 Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz in den USA verkauft wurden, brachte es BMW mit seiner Kernmarke auf 25.202 Autos. Bei Mercedes-Benz lag das Absatzplus gegenüber dem Vorjahresmonat bei 9,5 Prozent und bei BMW bei 8,5 Prozent. Wenn man jedoch die Marken smart im Fall von Daimler und MINI für BMW hinzuaddiert, konnten die Bayern sowohl im April als auch in den ersten vier Monaten des Jahres bei den Autoverkäufen auf dem zweitwichtigsten Automarkt vor den Stuttgartern landen.

Bereits am Mittwoch konnte Daimler neben weiteren Absatzrekorden mit Umsatz- und Ergebnisverbesserungen für das erste Quartal aufwarten. Weltweit lieferte der Konzern mit 565.800 Pkw und Nutzfahrzeugen so viele Fahrzeuge wie nie zuvor aus und steigerte den Absatz damit gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent. Der Umsatz erhöhte sich um 13 Prozent auf 29,5 Mrd. Euro. Das EBIT stieg auf 1,79 Mrd. Euro nach 917 Mio. Euro im Vorjahr. Schließlich hat sich das Konzernergebnis mit einem Wert von 1,09 Mrd. Euro gegenüber 564 Mio. Euro im ersten Quartal 2013 nahezu verdoppelt. Zudem wurden die Jahresziele bestätigt, wonach sowohl das EBIT aus dem laufenden Geschäft als auch die Absätze und Umsätze gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden sollen.

ch710000_20140502

Trotz dieser Ergebnisse zeigten sich die Analysten der DZ Bank in Bezug auf die Daimler-Aktie heute nicht gerade euphorisch. Das Rating lautet weiterhin „Halten“, während der faire Wert 66 Euro beträgt. Schließlich war die positive Geschäftsentwicklung erwartet worden, nachdem das Unternehmen zuletzt Absatzrekorde und Fortschritte bei seinen Sparbemühungen verzeichnen konnte. Ob die Aktie weiteres Kurspotenzial hat, dürfte sich unter anderem daran entscheiden, inwieweit die Investitionen in China Früchte tragen und dazu führen, dass die Stuttgarter zu den Konkurrenten BMW und Audi (WKN 675700) aufschließen. Wer auf steigende Kurse der Daimler-Aktie setzen möchte, könnte das Derivate-Produkt mit der WKN DZN2UQ ins Auge fassen.

Bildquelle: Pressefoto Daimler


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here