Google-Aktie: Buchstabensalat als Chance

1
3.626 views
Bildquelle: Pressebild Google

Ab heute herrscht bei Google (WKN A0B7FY) der totale Buchstabensalat. Wer schon Probleme hatte, die A- und B-Aktien auseinander zu halten, wird sich nicht gerade über die neuen C-Aktien freuen. Noch weniger werden sich alle Aktionäre freuen, die nicht Sergey Brin und Larry Page heißen, die die stimmrechtsgewichtigen B-Aktien hauptsächlich halten. Denn den Kleinanlegern wird damit deutlich vor Augen geführt, dass sie mitsprachetechnisch nichts zu melden haben. Abgesehen von dem Mangel an Anlegerschutz, dürfte der Internetriese all seinen Anteilseignern jedoch weiterhin Freude bereiten.

Bisher gab es bei Google die A-Aktien, die 1 Stimmrecht verbriefen und die mit je 10 Stimmrechten versehenen B-Aktien. Diese befinden sich hauptsächlich in den Händen der beiden Firmengründer und sichern ihnen die Stimmenmehrheit. Doch mit der Ausgabe immer neuer A-Aktien für Übernahmen oder Mitarbeiteranreizprogramme wurde ihr Anteil verwässert. Die C-Aktien sollen nun sicherstellen, dass der Pöbel endgültig nichts mehr zu melden hat. Natürlich waren die Aktionäre mehrheitlich gegen diesen Schritt. Allerdings wurden sie durch Brin und Page überstimmt.

Konkret werden die Aktien im Verhältnis 1:2 gesplittet, was in diesem Fall bedeutet, dass jeder Anteilseigner für eine A-Aktie eine C-Aktie geschenkt bekommt. So aktionärsfeindlich sich diese Geschichte auch anhören mag, gibt es doch auch gute Seiten. Die in den vergangenen Monaten heiß gelaufene Google-Aktie wird auf diese Weise einer breiteren Anlegerschicht zugänglich gemacht. Zudem sichert das Unternehmen zu, im ersten Jahr eine Differenz zwischen den Preisen bei den A- und C-Aktien auszugleichen. Denn theoretisch sind die neuen C-Aktien weniger wert, da sie keine Stimmrechte verbriefen.

Wie wir jedoch an der Stimmenmehrheit der zwei Gründer gesehen haben, sind Stimmrechte bei Google seit jeher nicht wörtlich zu nehmen. Stattdessen dürfen sich alle Aktionäre am Wachstum des Internetgiganten erfreuen. Während Google immer noch massenweise Milliarden in der Internetwerbung scheffelt, wird so viel in neue Technologien investiert, wie bei kaum einem anderen Unternehmen in der US-Technologiebranche. Aus diesem Grund sollte auch die Google-Aktie nach dem Split in absehbarer wieder vierstellige Kurse erreichen. Wer auf weitere ertragreiche Aktien setzen möchte, sollte einen Blick in unseren Shop werfen.

An dieser Stelle zunächst ein Hinweis in eigener Sache: Die Börsenblogger nehmen in diesem Jahr am Publikumspreis des comdirect finanzblog award teil und freuen sich bis zum 25. April über ihre Stimme. Hier geht es zur Abstimmung.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressebild Google


TEILEN

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here