News Ticker

E.ON-Aktie: Konzentration auf Rentabilität und Dividende treiben

Der größte deutsche Energieversorger E.ON (WKN ENAG99) steht seit Ausrufung der Energiewende unter Druck. Schließlich werden die bisherigen Großkraftwerke immer unrentabler. Stattdessen verdrängen Strom aus Wind und Sonne die bisherigen Energiequellen. Nachdem E.ON lange der Getriebene war, kämpft sich der Konzern nun langsam das Heft des Handelns zurück. Mit der vorzeitigen Stilllegung des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld sendet er ein Signal an Politik und Aktionäre. Zudem naht die Dividendenausschüttung, so dass die Aktie wieder in den Blick der Anleger rückt.

Konkret teilte E.ON heute lapidar per Pressemitteilung mit:

E.ON beabsichtigt, den Leistungsbetrieb des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld in Bayern Ende Mai 2015 und damit sieben Monate vor dem gesetzlich vorgesehenen Laufzeitende zu beenden. Eine entsprechende Stilllegungsanzeige hat das Unternehmen am Freitag der Bundesnetzagentur und dem Netzbetreiber TenneT übermittelt. Hintergrund für die Entscheidung ist die mangelnde Wirtschaftlichkeit der Anlage. Der Weiterbetrieb von Kernkraftwerken ist wirtschaftlich nur noch dann sinnvoll, wenn sich ein genügend langer Zeitraum ohne Kernbrennstoffsteuer anschließt. Diese Steuer läuft erst im Jahr 2016 aus. Für Grafenrheinfeld ist daher angesichts der verkürzten Restlaufzeit eine vorzeitige Stilllegung auch im Interesse der Aktionäre des Unternehmens unumgänglich.

Für die Politik ist es mal wieder der Hinweis: Kümmert euch um die Versorgungssicherheit. Wir können das derzeit nicht mehr wirtschaftlich darstellen. Für die Aktionäre heißt der Schritt: Wir haben konzentrieren uns auf das, was nachhaltig Geld bringt.

CH_ENAG99_20140328

Charttechnisch sieht die Lage bei E.ON inzwischen recht gut aus. Alle Indikatoren sind im grünen Bereich. Der Abstand zum GD200 darf als komfortabel bezeichnet werden. Fundamental stützt derzeit vor allem die nahende Dividendenausschüttung. Die für 2013 angekündigten 60 Cent je Aktie entsprechen derzeit einer Dividendenrendite von 4,3 Prozent. Die will sich so mancher nicht entgehen lassen. Zudem lockt ja alternativ noch die Wahldividende. Dabei gibt es neben 17 Cent in bar E.ON-Aktien. Mehr dazu auf der E.ON-Seite. Bis Ende April dürfte also noch einiges kurstechnisch passieren. Wer daher auf steigende Kurse der E.ON-Aktie setzen möchte, könnte das Derivate-Produkt mit der WKN DZG6KF ins Auge fassen.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressebild E.ON


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*