Deutsche Post: Hervorragende Wachstumsperspektiven

0
Bildquelle: Pressebild Deutsche Post AG

Noch hält der Bund über die KfW rund 21 Prozent an der Deutschen Post (WKN 555200). Allerdings hat sich der ehemalige Staatsmonopolist längst zu einem weltweit führenden Post- und Logistik-Konzern entwickelt, der zukünftig neben seiner starken Stellung in den wachstumsstarken Schwellenländern auch von dem Vordringen in neue vielversprechende Geschäftsfelder profitieren sollte.

Die positive Entwicklung des Unternehmens nahm im vergangenen Jahr noch einmal richtig Fahrt auf. Immerhin konnte die Aktie der Deutschen Post 2013 hinter dem Reifenhersteller und Automobilzulieferer Continental mit einem Kursplus von 59,6 Prozent die zweitbeste Performance im DAX abliefern. Zudem wurde Ende September die Aufnahme der Deutsche Post-Aktie in den EuroStoxx 50 gefeiert, während zuletzt sogar ein neues Allzeithoch zu Buche stand. Dabei honorierte man an den Aktienmärkten den erfreulichen Geschäftsverlauf im vergangenen Jahr, obwohl das Konjunkturumfeld nicht gerade ideal für die Post- und Logistikdienstleister dieser Welt war.

Zwar wurde 2013 im Vorjahresvergleich währungsbedingt ein leichter Umsatzrückgang um 0,8 Prozent auf 55,1 Mrd. Euro verzeichnet, allerdings konnte auf bereinigter Basis ein Zuwachs um 3 Prozent erzielt werden. Zu dem Wachstum hatten unter anderem die Portoerhöhung und die verbesserte Volumen- und Umsatzentwicklung im Paketgeschäft in Deutschland beigetragen. Gleichzeitig profitierte die Deutsche Post von der positiven Entwicklung im internationalen Expressgeschäft. Hierbei kommt den Bonnern zugute, dass sie in den Wachstumsmärkten Asiens und im Nahen Ostern stark aufgestellt sind.

Noch überzeugender waren die Ergebniskennzahlen. Dabei konnten die im Verlauf des vergangenen Jahres angehobenen Ziele bestätigt werden. Das EBIT stieg um 7,4 Prozent auf 2,9 Mrd. Euro. Damit lag der operative Gewinn innerhalb des angepeilten Zielkorridors von 2,75 bis 3,0 Mrd. Euro. Der Konzerngewinn erreichte 2,1 Mrd. Euro. Dies entspricht einer Steigerung um 27,5 Prozent im Vorjahresvergleich. Die Anteilseigner sollen an diesen Erfolgen mit einem Dividendenanstieg um 14,3 Prozent auf 80 Cent je Aktie beteiligt werden. Am Markt wurde zuvor lediglich mit einer Ausschüttung von 75 Cent je Aktie gerechnet.

Beim Ausblick für das Geschäftsjahr 2014 blieb das Unternehmen etwas vorsichtig. Während das EBIT auf 2,9 bis 3,1 Mrd. Euro gesteigert werden soll, lagen die Konsensschätzungen zuletzt noch bei 3,16 Mrd. Euro. Allerdings ist dies kein Grund an den positiven Aussichten des Konzerns zu zweifeln. Schließlich gibt die Deutsche Post traditionell vorsichtige Prognosen ab. Daher sollten positive Überraschungen und Prognoseanhebungen wie im Vorjahr im Bereich des Möglichen liegen. Das EBIT-Ziel von 3,35 bis 3,55 Mrd. Euro für 2015 wurde bestätigt. Insgesamt sehen unsere DZ BANK Analysten die Deutsche Post angesichts der strategisch guten Positionierung und der langfristig intakten Wachstumsperspektiven weiter positiv. Daher wird die Aktie auch zum Kauf empfohlen, während das Kursziel bei 28,50 Euro liegt.

Als Alternative zum Direktinvestment in die Deutsche Post Aktie eignet sich ein Bonus-Zertifikat mit Cap der DZ BANK (WKN DZH94V). Das Bonus-Zertifikat (Fälligkeitstag: 18.09.2014) hat einen Cap von 29,00 Euro, während die Barriere bei 18,50 Euro liegt – damit sichert ein Puffer von 27% die Rückzahlung.

Stand 19.03.2014/Ein Gastkommentar von Stefano Angioni, eniteo
Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs erfolgen. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren oder Finanzinstrumenten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur Emittentin sollten dem jeweiligen Prospekt entnommen werden. Die Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde. Sollten Sie zur Funktionsweise oder den Risiken dieser Kapitalanlage noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die vertreibende Bank. Weitere Informationen unter www.eniteo.de.

Bildquelle: Pressebild Deutsche Post AG

Die derzeit beliebtesten Artikel:


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here