Daimler, VW & Co: Viel Luft nach oben

3
Bildquelle: Pressefoto Daimler

Die Autobranche profitierte zuletzt von dem Boom auf den Märkten in den USA und China. Aus diesem Grund gehörten auch die großen Autowerte wie Daimler (WKN 710000), Volkswagen (WKN 766403) oder BMW (WKN 519000) zu den Top-Performern unter den deutschen Blue Chips. Während die europäischen Autoverkäufe immer noch der Entwicklung in den beiden anderen großen Automärkten hinterherhinken, zeichnet sich immer mehr eine Erholung ab, die den Automobilwerten zusätzliches Kurspotenzial bescheren dürfte.

ch710000_20140318

Im Februar stieg die Zahl der Neuzulassungen in der EU gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,0 Prozent auf 861.058 Fahrzeuge. Dies war laut Angaben des Branchenverbandes ACEA nun schon der sechste Anstieg in Folge. Allerdings gilt es auch zu bedenken, auf welch niedrigem Niveau sich die Autoverkäufe immer noch befinden. Trotz des Anstiegs war dies der zweitschlechteste Februar seit Beginn der Datenaufzeichnungen nach der EU-Erweiterung vor mehr als 10 Jahren. Es bedeutet aber auch, dass immer noch ein enormes Aufholpotenzial besteht, das den Automobilherstellern zugute kommen sollte.

ch766403_20140318

Besonders erfreulich ist die starke Erholung in den Krisenländern Italien und Spanien. Dort lagen die Zuwächse bei den Autoverkäufen im Februar bei 17,8 bzw. 8,6 Prozent. Unter den wichtigen Märkten wurde lediglich in Frankreich ein Rückgang bei den Neuzulassungen um 1,4 Prozent verzeichnet. Während BMW (plus 2,8 Prozent) und Daimler mit Mercedes-Benz und Smart (plus 3,9 Prozent) eher kleine Zuwächse bei den Verkäufen vorzuweisen hatten, überzeugte Europas größter Automobilkonzern Volkswagen mit einem Absatzplus von 8,0 Prozent.

ch519000_20140318

Zwar liegen die europäischen Autoverkäufe in absoluten Zahlen gemessen weiterhin am Boden. Trotzdem sollte die Erholung weiter voranschreiten, da zur gleichen Zeit auch eine Aufhellung bei den Konjunkturaussichten zu beobachten ist. Damit sollten die zuletzt sehr gut gelaufenen Aktien deutscher Hersteller ihre gute Entwicklung fortsetzen. Ganz nebenbei überzeugen die Papiere von Daimler, BMW oder VW mit günstigen Bewertungen. Die für 2014 geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnisse liegen bei Daimler und BMW bei 11 bzw. 10 und im Fall von VW sogar nur bei etwa 8. Wer auf steigende Kurse der Daimler-Aktie setzen möchte, könnte das Derivate-Produkt mit der WKN DZN2UQ ins Auge fassen. Bei der VW-Vorzugsaktie käme das Derivate-Produkt mit der WKN DZ9YRL in Frage und im Fall von BMW das Derivate-Produkt mit der WKN DZC270.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto Daimler


3 KOMMENTARE

  1. Ich hoffe auch, das die Autohersteller dieses Jahr noch einen kräftigen Schub nach oben machen!
    Als Zykliker sollte das möglich sein.
    Man sollte aber auch im Hinterkopf haben, das es bei diesen Werten dann mal wieder für 1 oder 2 Jahre stark abwärts gehen kann.

    Mein Plan: (Hoffentlich) steigende Kurse im Jahr 2014 mitnehmen und dann raus und Geld in Sicherheit bringen 😉 Geld in Sicherheit bringen = in defensive Konsumwerte umschichten)

    Beste Grüße
    D-S

  2. Interessanter Plan, wobei das Timing durchaus schwierig werden könnte… Aber man erwischt ja sowieso nie den perfekten Zeitpunkt. Warten wir mal, was Frau Yellen und Herr Pution in den nächsten Monaten noch für Überraschungen zu bieten haben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here