Wieso der S&P 500 helfen könnte und was Bären erwarten

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Zuletzt wurde die Nachrichtenlage an den Aktienmärkten vor allem durch die Meldungen rund um die Krim-Krise beherrscht. In der Vorwoche sorgten diese Unsicherheiten für teilweise deutliche Kursverluste. Allerdings muss man deshalb nicht die langfristige Kursrallye gänzlich abschreiben. Dies ist ein Grund für Dominik Auricht, Experte für Anlage- und Hebelprodukte, bei HypoVereinsbank onemarkets, in seinem wöchentlichen Marktkommentar einen Blick auf die Chancen auf einen Rebound in dieser Woche zu werfen.

Vergangene Woche habe ich an dieser Stelle noch Mark Mobius, Fondsmanager bei Franklin Templeton mit den Worten „kein Grund zur Panik“ zitiert. Nun. Von echter Panik kann in den vergangenen Tagen zwar keine Rede sein. Allerdings sind die Nerven einiger Anleger scheinbar doch sehr angespannt. Im Wochenverlauf gab der DAX® rund 3,4 Prozent nach. Bei Titeln wie K+S, Deutsche Bank und ThyssenKrupp fielen die Verluste gar noch deutlich höher aus. Dennoch besteht eine Chance auf einen Rebound in der kommenden Woche.

Panik war das sicherlich noch nicht, was wir in der Vorwoche im DAX erlebt haben. Allerdings ist es noch nicht abzusehen, wie die Marktteilnehmer in den kommenden Tagen und Wochen reagieren, wenn es Sanktionen der EU und möglicherweise Gegenreaktionen von russischer Seite gibt.

Hilft der S&P 500® dem DAX®?

Im Wochenverlauf kommen eine Reihe von Fundamentaldaten. In Deutschland wird unter anderem der ZEW-Index veröffentlicht. Aus den USA kommen Daten zur Industrieproduktion, US-Häusermarkt, Arbeitsmarkt und Verbraucherpreisen. Zudem steht die erste FED-Sitzung unter der Leitung von Janet Yellen an. Neben der Entscheidung ihrer Notenbanksitzung wird die FED einen aktualisierten Ausblick auf die Makro- und Zinsprognosen für das laufende Jahr abgeben.

Charttechnikern wird aufgefallen sein, dass sich der DAX® in den vergangenen Tagen deutlich schlechter entwickelte als der S&P 500® Index. Hält die hohe Korrelation der zurückliegenden Monate an, müsste der DAX® steigen und/oder der S&P 500® Index fallen. Im Bereich von 9.050 Punkten zeigt sich eine starke technische Unterstützung

Am Ende der Woche ist 3-facher Verfallstermin an den Terminmärkten. Das könnte ein heißer Tanz werden bis dorthin. Ausschläge nach oben als auch nach unten sind möglich. Anleger, die zuletzt auf einen weiteren Kursrutsch des DAX® gesetzt haben, könnten gezwungen werden spätestens am Freitag ihre Position glattzustellen – d.h. den DAX® zu kaufen. Andersherum gilt das gleiche: Investoren, die in den vergangenen Wochen stets gegen den Markt gesetzt haben, könnten gezwungen werden, den DAX® zu verkaufen.

Spannung ist in dieser Woche garantiert.

Bären befürchten weitere Rückschläge

Die jüngste Entwicklung ruft allerdings auch einige Bären auf den Plan. Heinz-Werner Rapp, Chefstratege des Vermögensverwalters Feri, rechnet beispielsweise mit weiteren Rückschlägen von 20 Prozent. Das erklärte er jedenfalls am vergangenen Freitag gegenüber dem Handelsblatt. Eines der primären Argumente der Bären ist, dass die starke Kursentwicklung des DAX® in den vergangenen Monaten nicht zu dem jüngst sehr moderaten Gewinnplus der Unternehmen passen würde. Ganz unrecht haben sie auch nicht. Der starke Euro dürfte den exportorientieren Unternehmen ebenfalls nicht passen. Bei dem ein oder anderen exportorientierten Konzern waren die Konsequenzen aus dem Anstieg des Euro gegenüber dem Dollar und einigen Schwellenlandwährungen bereits erkennbar. Darüber hinaus könnten die Unsicherheiten rund um die Krim/Ukraine die Kurse erneut belasten. Auswirkungen von (weiteren) Sanktionen erscheinen derzeit unkalkulierbar.

All diejenigen, die derzeit auf steigende Kurse spekulieren und die günstigen Notierungen zum Einstieg nutzen möchten, müssen bedenken, dass die geopolitische Situation jederzeit, wieder durchschlagen und für weitere Verluste sorgen kann.

DAX® /S&P 500® Index in Punkten Tageschart: (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 15.3.2014 – 14.3.2014. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com
Betrachtungszeitraum: 15.3.2014 – 14.3.2014. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com

DAX®/S&P 500® Index in Punkten Wochenchart: (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 15.3.2007 – 14.03.2014. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com
Betrachtungszeitraum: 15.3.2007 – 14.03.2014. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Bildschirmfoto 2014-03-16 um 20.12.27

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: dieboersenblogger.de


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here