Deutsche Telekom: Ein langer Atem ist gefragt

3
Bildquelle: Pressebild Deutsche Telekom

In den vergangenen Wochen ist es rund um eine mögliche Übernahme von T-Mobile US (WKN A1T7LU) durch den Konkurrenten Sprint (WKN A1W1XE) ruhiger geworden. Schließlich haben die US-Wettbewerbshüter ihre Bedenken gegenüber einem solchen Deal deutlich gemacht. Trotzdem stand die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom (WKN 555750) bei der Vorlage der Geschäftsergebnisse für das abgelaufene Jahr im Mittelpunkt. Immerhin waren die Übernahme von MetroPCS und die aggressive Marketingstrategie in den USA für das erste Umsatzwachstum seit Jahren bei den Bonnern mitverantwortlich.

Die Umsatzerlöse kletterten 2013 im Vorjahresvergleich um 3,4 Prozent auf 60,1 Mrd. Euro. Allerdings fiel das bereinigte EBITDA um 3,1 Prozent auf 17,4 Mrd. Euro. Dabei machte sich die Tatsache bemerkbar, dass Wachstum nun einmal nicht zum Nulltarif zu haben ist. Der Konzernüberschuss lag bei 930 Mio. Euro gegenüber einem Verlust von 5,4 Mrd. Euro im Vorjahr. Allerdings wurde das Ergebnis im Vorjahr von hohen Abschreibungen belastet. Bereinigt um Einmaleffekte stieg der Überschuss um 8,6 Prozent auf 2,8 Mrd. Euro. Dagegen soll die Dividende von 70 auf 50 Cent sinken.

Angesichts des jüngsten Kundenzustroms haben die Bonner offensichtlich Blut geleckt. Daher sollen die Investitionen in den USA in den Netzausbau und die Kundengewinnung ausgeweitet werden, weshalb der Free Cashflow von 4,6 auf rund 4,2 Mrd. Euro sinken soll. Die Investitionen werden umso wichtiger, da die Deutsche Telekom möglicherweise doch auf T-Mobile US sitzen bleiben wird. Angesichts des Widerstands vonseiten der US-Behörden gegenüber einem Verkauf an Sprint, scheint man bei der Sprint-Muttergesellschaft Softbank kalte Füße zu bekommen.

ch555750_20140306

Schließlich würde man bei einem Scheitern eines Angebots eine milliardenschwere Ausgleichszahlung an die Telekom zahlen müssen. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob man beim DAX-Konzern einen so langen Atem besitzt, um tatsächlich gegen die finanziell potenteren US-Konkurrenten AT&T (WKN A0HL9Z) und Verizon Wireless in einem Preiskampf auf dem US-Mobilfunkmarkt bestehen zu können. Wer von dem Erfolg überzeugt ist und auf steigende Kurse der T-Aktie setzen möchte, könnte es mit dem Derivate-Produkt mit der WKN DZN55A versuchen.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressebild Deutsche Telekom


3 KOMMENTARE

  1. Fast jeder Kommentator schreibt, daß die Dividende evtl.von 0,70 auf 0,50 reduziert werden soll.
    Mein Gott, welches Nichtwissen: die Dividende war doch letztes Jahr schon 0,50 E.

  2. @Thomas Reidel
    Für 2012 betrug die Dividende noch 70 Cent, für 2013 sinkt sie auf 50 Cent. Und den Beschluss für diese Dividendensenkung muss die Hauptversammlung am 15. Mai 2014 erst noch treffen. Insofern sind die Aussagen im Beitrag korrekt. Irritierend ist eben dabei, dass die 2012er Dividende erst 2013 und die 2013er Dividende erst 2014 ausgezahlt werden…

  3. Ich denke dass die Investitionen in den USA die DTE ziemlich „beuteln“ werden.
    Das wird sehr anstrengend für die DTE.
    Aber: Ohne Investitionen kann es auch nicht vorwärts gehen. Denn sonst wird man von der Konkurrenz abgehängt.
    Dennoch ist die Deutsche Telekom ein Wert, denn ich ungern in einem Dividenden-Depot hätte.
    Ein bisschen unsicher macht mich das alles schon…

    Beste Grüße
    D-S

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here