Wochenrückblick KW9: RWE vor spannenden Zeiten, DAX im Seitwärtskanal

1
Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

Der DAX zeigt sich die dritte Woche in Folge von seiner „lahmen“ Seite. Die Seitwärtsbewegung setzt damit weiter fort. Lediglich Einzelereignisse der Unternehmen konnten der Lethargie der Anleger zumindest teilweise ein Ende setzen. Doch Belastungsfaktoren, wie die angespannte Lage in der Ukraine,
erschweren kurzfristige Erholungstendenzen. Es bleibt also spannend.
Ganz besonders wird es in der kommenden Woche für den Versorger RWE (WKN 703712) angesichts der anstehenden Bilanzvorlage. Nach Informationen des „Handelsblatt“ hat RWE im vergangenen Jahr wegen Wertberichtigungen unter dem Strich einen Verlust von knapp 3 Mrd. Euro verbucht. Dank der Energiewende würde der Konzern den ersten Nettoverlust der Nachkriegszeit ausweisen. Bislang fielen die Reaktionen am Markt auf die Berichte verhalten aus, aber schließlich notiert die Aktie auch deutlich unter alten Höchstständen. Ob sich das Geschäftsmodell von RWE wirklich in den kommenden Jahren wieder in Erträge umsetzen lässt, muss sich angesichts der unklaren Zukunft der Energiewende erst noch zeigen. Bis dahin gibt es sicher bessere Methoden sein Geld anzulegen.

Die Börsenblogger im Gespräch

Die Börsenblogger im Gespräch mit Jörg Mahnert von xundo.info. Treibt der Dividendenrrekord für 2013 von über 1 Billion US-Dollar die Bullen weiter an? Welche Bedeutung haben Dividenden überhaupt für Investoren? Wie sehen die kritischen Marken im DAX aus?

Aus Deutschland

Im Geschäftsjahr 2012 hieß es noch, dass die Allianz (WKN 840400) die positiven Geschäftsergebnisse einer ungewöhnlich niedrigen Zahl an Naturkatastrophen zu verdanken hatte. Doch nun konnte der Versicherungskonzern zeigen, dass ihm selbst große Flut- und Hagelschäden wenig ausmachen können. Trotz der damit zusammenhängenden Kosten und der Störfeuer im Asset Management wurde der Gewinn 2013 im Vorjahresvergleich deutlich gesteigert und zudem die Dividende angehoben. Mehr dazu hier.
Unter den 30 DAX-Werten schnitt im Vorjahr nur die Aktie des Kasseler Salz- und Düngemittelherstellers K+S (WKN KSAG88) schlechter als Lanxess (WKN 547040) ab. Seit der Ankündigung von Ende Januar, dass der bisherige Finanzchef bei Merck KGaA (WKN 659990), Matthias Zachert, zukünftig den Vorstandsvorsitz beim Spezialchemiekonzern übernehmen würde, machte sich ein wenig Optimismus breit. Doch mit der jüngsten Gewinnwarnung scheint davon nur noch wenig übrig zu sein.
Wenn man einen Blick auf den Aktienkurs wirft, ist Osram (WKN LED400) eine sehr erfolgreiche Börsengeschichte. Schließlich hat sich der Kurs seit dem IPO am 8. Juli 2013 inzwischen verdoppelt. Ende September erfolgte zudem die Aufnahme in den MDAX. Angesichts der Konzentration auf den LED-Markt und der angestrengten Sparmaßnahmen, sollte das letzte Kapitel dieser Erfolgsgeschichte noch längst nicht geschrieben worden sein. Näheres beleuchten wir in unserem aktuellen Newsletter Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau. Wer das kostenfreie PDF jede Woche automatisch beziehen möchte, kann sich hier anmelden.
2013 war für den Medienkonzern ProSiebenSat.1 (WKN PSM777) ein Jahr der Rekorde. Dabei war es nicht das klassische TV-Werbegeschäft, das sich als größter Wachstumstreiber herausgestellt hat, sondern vielmehr neue Geschäftsfelder im Bereich der digitalen Medien wie das Videoportal Maxdome oder Online-Spiele. Genau deshalb will das MDAX-Unternehmen das Wachstum in diesen Segmenten forcieren. Mehr dazu hier.

Internationales

Jetzt ist es also offiziell. Der kalifornische Elektrowagenbauer Tesla Motors (WKN A1CX3T) baut die „Gigafactory“ zur Herstellung von Batterien. Als hätten Anleger derzeit nicht schon genügend Kaufgründe für die Tesla-Aktie, sorgte die Ankündigung am Mittwochabend, noch in diesem Jahr mit dem Bau einer rund 4 bis 5 Mrd. US-Dollar teuren Batteriefabrik beginnen zu wollen, für weitere Kurszuwächse. Für das noch junge Unternehmen soll dies der entscheidende Schritt zum Aufstieg zu einem Massenhersteller werden. Mehr dazu hier.
Gerade ist das neueste Flaggschiff aus dem Hause Samsung (WKN 881823) „Galaxy S5“ in aller Munde, während sich Apple (WKN 865985) mit einer Sicherheitslücke in seinem Betriebssystem iOS herumplagen musste. Zudem waren es gerade die enttäuschenden iPhone-Verkäufe im so wichtigen Weihnachtsgeschäft, die erneute Zweifel am Wachstumspotenzial des Apfelkonzerns und damit dem Kurspotenzial der Apple-Aktie aufkommen ließen. Allerdings könnte sich Apple bereits, von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, von Smartphones und anderer Hardware unabhängig gemacht haben. Mehr dazu hier.
Interessante Kurschancen ergeben sich derzeit bei Actelion (WKN 936767 ). Mehr dazu aus Sicht von Point&Figure sowie eine passende Anlageidee finden sich in unserem aktuellen Newsletter. Wer die kostenfreie „Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau“ jede Woche automatisch beziehen möchte, kann sich hier anmelden.
Der Schweizer Baustoffkonzern Holcim (WKN 869898) konnte das Jahr 2013 mit durchmischten Zahlen beenden. Rückläufige Umsätze wurden durch einen Ergebnissprung zum Teil vergessen gemacht. Zudem konnte der Ausblick überzeugen, denn Holcim erwartet steigende Zementabsätze in allen Regionen. Mehr dazu hier.
Der zweitgrößte Versicherer Österreichs Uniqa (WKN 928900) hat bereits frühzeitig seine Ambitionen öffentlich gemacht, möglichst bald in den österreichischen Leitindex ATX aufsteigen zu wollen. Im Dezember gelang dies noch nicht. Doch kommende Woche könnte es so weit sein, dann steht die nächste Sitzung des ATX-Komitees an. Die Rahmenbedingungen sind jedenfalls gut. Im Vorfeld konnte Uniqa bereits durch eine Gewinnverdopplung auf sich aufmerksam machen.
Neun schwierige Monate gehen für Anleger des österreichischen Technologiekonzerns Andritz (WKN 632305) zu Ende. Seit dem Kurssturz im Mai 2013 infolge des Gewinneinbruchs im ersten Quartal hat sich die Aktie in einer engen Bandbreite bewegt. Doch die heute vorgestellten Zahlen für das gesamte Geschäftsjahr 2013 geben Mut und Hoffnung auf bessere Zeiten – auch für die Andritz-Aktie.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In Sachen Quartalszahlen nimmt die laufende Bilanzsaison allmählich an Intensität ab. So berichten in der nächsten Woche u.a. Jinko Solar, Stratasys (Montag); Beiersdorf, RWE, Smith & Wesson (Dienstag); Carrefour, PetSmart, Verbund (Mittwoch); Axel Springer, Continental, Costco, Klöckner & Co, Kroger, Merck KGaA, RTL Group, Staples, Telecom Italia (Donnerstag); Evonik, Foot Locker, Fraport, GEA Group, Zurich Insurance Group (Freitag) über das abgelaufene Quartal.

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Montag
09:55 Uhr: D; Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe (Februar)
10:00 Uhr: EU; Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe (Februar)
14:30 Uhr: USA; Persönliche Einnahmen (Januar)
14:30 Uhr: USA; Private Konsumausgaben (Januar)
16:00 Uhr: USA; ISM-Index verarbeitendes Gewerbe (Februar)
16:00 Uhr: USA; Bauausgaben (Februar)

Dienstag
11:00 Uhr: EU; Erzeugerpreise (Januar)

Mittwoch
09:55 Uhr: D; Einkaufsmanagerindex Dienste (Februar)
10:00 Uhr: EU; Einkaufsmanagerindex Dienste (Februar)
10:00 Uhr: EU; Einkaufsmanagerindex Gesamt (Februar)
11:00 Uhr: EU; Einzelhandelsumsatz (Januar)
11:00 Uhr: EU; BIP (4. Quartal)
14:15 Uhr: USA; ADP-Arbeitsmarktbericht (Februar)
16:00 Uhr: USA; ISM-Gesamtindex nicht-verarbeit. Gewerbe (Februar)
20:00 Uhr: USA; Fed Beige Book

Donnerstag
12:00 Uhr: D; Auftragseingang Industrie (Januar)
13:45 Uhr: EU; EZB Zinsentscheid
14:30 Uhr: USA; Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche)
16:00 Uhr: USA; Auftragseingang Industrie (Januar)

Freitag
12:00 Uhr: D; Nettoproduktion (Januar)
14:30 Uhr: USA; Arbeitsmarktbericht (Februar)
21:00 Uhr: USA; Verbraucherkredite (Januar)

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse


1 KOMMENTAR

  1. Also bei RWE und EON bekomme ich immer noch Bauchschmerzen.
    Auf der Anlegermesse in FFM haben zwar alle vom Stuttgarter Aktienfonds gesagt, das jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um in EON und RWE zu investieren.
    Ganz nach dem Spruch: Kaufen wenn die Kanonen donnern!

    Aber ich traue mich nicht!
    Denn wenn die Politik die Hände im Spiel hat (und weniger die freie Marktwirtschaft herrscht), dann ist das ein getürktes Spiel.
    Da will ich lieber nicht mit dabei sein!

    Beste Grüße
    D-S

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here