Im Fokus DAX: Die Unsicherheit schwingt weiter mit

1
Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

Trotz der jüngsten Erholung, bleibt die Lage an den Börsen angespannt. Mit einer Konjunkturverbesserung in Europa oder dem anhaltenden US-Aufschwung sind mögliche Kurstreiber vorhanden. Allerdings dürfte angesichts der Unsicherheiten über die Wachstumsdynamik in China und Turbulenzen in einigen Schwellenländern auch eine große Portion an Angst vor Kursstürzen mitschwingen.

Die Aktienmärkte zeigten sich nach einer zwischenzeitlichen Kurskorrektur zuletzt deutlich erholt. Dabei waren es Sorgen vor einer abnehmenden Wachstumsdynamik in einigen Schwellenländern, die für Unruhe bei den Börsianern gesorgt hatten. Gleichzeitig blieb auch die Befürchtung, dass die US-Notenbank Fed angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung, den Ausstieg aus dem aktuellen Anleihekaufprogramm zu früh beschlossen haben könnte. Schließlich fielen die beiden letzten Arbeitsmarktberichte in den USA sehr enttäuschend aus. Erst die kommenden Berichte werden jedoch zeigen können, ob diese Schwäche dem ungewöhnlich kalten Winter oder einer abnehmenden Dynamik bei der Erholung der US-Wirtschaft geschuldet war.

Angesichts dieser Unsicherheiten ist es positiv zu werten, dass in Europa einige Hinweise auf eine wirtschaftliche Erholung ausgemacht werden konnten. Genau auf eine solche Erholung hoffen die europäischen Unternehmen, um deutlich mehr Wachstum generieren zu können als dies in den vergangenen Jahren der Fall war. Dabei konnte gerade in der größten europäischen Volkswirtschaft eine Stimmungsaufhellung registriert werden. Wie das ifo Institut am 24. Februar mitteilte, stieg der ifo Geschäftsklimaindex, immerhin das wichtigste Barometer für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft, im Februar im Vergleich zum Vormonat von 110,6 auf 111,3 Punkte.

Es ist jedoch nicht nur die positive Entwicklung der deutschen Wirtschaft, die auf eine Konjunkturerholung in ganz Europa hoffen lässt. Fast unbemerkt von den Aktienmärkten gab es in Italien einen Wechsel an der Regierungsspitze. Wo vor nicht allzu langer Zeit Turbulenzen und Sorgen vor einem erneuten Aufflammen der Eurokrise aufgekommen wären, konnte der neue Ministerpräsident Matteo Renzi seinen Parteikollegen Enrico Letta ohne größere Probleme ablösen. Es ist nicht nur so, dass der Wechsel an der Spitze nicht wie früher für Chaos gesorgt hatte. Vielmehr scheint man an den Märkten dem jungen Renzi es eher zuzutrauen, in der drittgrößten europäischen Wirtschaft die notwendigen Reformen durchzusetzen.

Auch wenn sich in Europa eine Erholung abzeichnet und die US-Wirtschaft trotz der jüngsten Schwächen am Arbeitsmarkt auf Wachstumskurs bleibt, lauern genügend gefahren im Hintergrund, die eine weitere Rekordjagd bei wichtigen Indizes wie dem DAX, Dow Jones oder S&P 500 verhindern könnten. Dabei spielen unter anderem Sorgen mit, dass das chinesische Wachstum weiter an Schwung verlieren könnte und sich die Probleme am Kreditmarkt noch stärker am Immobilienmarkt bemerkbar machen könnten. Gleichzeitig stellen politische Konflikte wie zuletzt in der Ukraine eine Bedrohung für die Wirtschaft dar. Nach dem politischen Wandel ist in dem Land vorerst Ruhe eingekehrt. Allerdings ist es noch nicht abzusehen, ob der IWF und einzelne westliche Staaten der finanziell angeschlagenen Ukraine wieder auf die Beine helfen können. Eine mögliche Staatspleite würde dabei große Risiken für die Aktienmärkte bereithalten.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse beim DAX erwarten, können mit einem Wave XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DX1T5G) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,29, die Knock-Out-Schwelle bei 6.830 Indexpunkten. Wer aber als spekulativer Anleger eher short orientiert ist und auf fallende DAX-Kurse setzen möchte, erhält mit einem Wave XXL-Put der Deutsche Bank (WKN DX7C19, aktueller Hebel 3,13; Knock-Out-Schwelle bei 12.480 Indexpunkten) die Gelegenheit dazu.

Stand: 27.02.2014/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets
Bei den in diesem Dokument enthaltenen Informationen handelt es sich um eine Werbemitteilung und nicht um eine Finanzanalyse, welche nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt. Die Meinungen können von Einschätzungen abweichen, die in anderen von der Deutsche Bank veröffentlichten Dokumenten, einschließlich Research-Veröffentlichungen, vertreten werden. Die hierin enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Eine Anlage in die genannten Wertpapiere ist mit einem Totalverlustrisiko verbunden und eine Investitionsentscheidung sollte nur auf Grundlage des für die genannten Wertpapiere allein maßgeblichen Prospekts getroffen werden. Dieser kann unter www.xmarkets.de heruntergeladen oder bei der Deutsche Bank AG, X-markets, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt, kostenfrei angefordert werden.

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse


1 KOMMENTAR

  1. Ich sehe den DAX zwischen 9.500 und 9.700 schwanken.
    Die 10.000 sind einfach eine zu große psychologische Marke – jedenfalls jetzt am Jahresanfang!
    Aber generell für 2014 sehe ich den DAX über den 10.000 liegen.
    Eine höhere Volatilität als in den letzten zwei Jahren, aber dennoch leicht steigend – so würde ich den DAX für 2014 einschätzen!

    Beste Grüße
    D-S

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here