Immofinanz: Geplante Buwog-Abspaltung eröffnet Kurspotenzial

0
Bildquelle: Immofinanz

Im vergangenen Oktober habe ich von den Plänen von Immofinanz, die Tochter Buwog separat an die Börse bringen zu wollen, berichtet. Damals stand noch nicht fest, ob das Listing per IPO oder per Spin-off erfolgen soll. Nun ist die Entscheidung gefallen: Der Immobilienkonzern will seine Wohnungstochter abspalten („Spin-off“). Eingeläutet wird die Transaktion mit dem Kauf von 18.000 Wohnungen in Deutschland für 892 Mio. Euro. Der Abschluss des Geschäfts wird im zweiten Quartal 2014 erwartet. Bereits am 14. März sollen die Aktionäre die Abspaltung und die damit verbundene Börsennotiz der Buwog absegnen. Dazu ist mindestens eine Dreiviertelmehrheit erforderlich.

Die Anteilseigner von Immofinanz sollen für je 20 Papiere eine Buwog-Aktie erhalten. Dafür entfällt in diesem Jahr die Dividende. Anschließend wird sich die Sparte zu 51 Prozent im Streubesitz befinden. „Nach dieser Abspaltung wird die Immofinanz wirtschaftlich eine Finanzbeteiligung von 49 Prozent an der Buwog AG halten, die mittelfristig weiter abgebaut werden soll“, hieß es in der Pflichtmitteilung. Die Anteile des Wohnungskonzerns sollen sowohl in Frankfurt (Hauptlisting) als auch an den Börsen Wien und Warschau notieren. In Deutschland strebt Immofinanz für Buwog eine Notiz im MDAX an. In dem Index der 50 größten Werte aus klassischen Branchen unterhalb des DAX sind auch Wettbewerber wie Deutsche Wohnen und Gagfah gelistet. Mit diesen will sich Buwog messen.

Die Immofinanz-Aktie befindet sich in einem intakten Aufwärtstrend und dürfte bald einen neuen Anlauf nach oben starten. Auf der Unterseite ist der Titel bei rund 3,20 Euro durch die Aufwärtstrendlinie und den 200-Tage-Durchschnitt bestens abgesichert.

CH_911064_20140225

Die Analysten der Erste Group Bank haben das Kursziel wegen den Plänen zur Buwog-Abspaltung von 4,00 auf 4,30 Euro angehoben. In der Kurszielerhöhung spiegele sich ein „Spin-off-Bonus“ wider. Auch wir sehen die Transaktion positiv. Anleger, die diese Einschätzung teilen, können mit einem Turbo Long-Zertifikat (ISIN AT0000A13N92) von der Raiffeisen Centrobank überproportional von einem möglichen Kursanstieg profitieren.

Fazit: Mit dem Turbo Long-Zertifikat von der Raiffeisen Centrobank können Sie überproportional profitieren, wenn die Immofinanz-Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt. Im Zuge der Buwog-Abspaltung trauen wir dem Titel einen Anstieg auf rund vier Euro zu. Diese Marke korrespondiert mit unserem Turbo-Kursziel von 0,62 Euro. Denn das Papier bildet Gewinne des Basiswerts mit einem Hebel von 4,3 ab. Der anvisierte Anstieg der Aktie von zehn Prozent würde den Turbo also um mehr als 40 Prozent nach oben hieven. Die K.-O.-Schwelle ist bei 2,92 Euro angesiedelt. Der Sicherheitsabstand zu dieser Marke beträgt komfortable 21,3 Prozent.

Ein Beitrag von Christian Scheid. Er ist Chefredakteur von Zertifikate // Austria und freier Wirtschafts- und Finanzjournalist. Er schreibt für mehrere österreichische und deutsche Fachmagazine und -zeitungen. Sein Gratis-Newsletter ZERTIFIKATE // AUSTRIA ist mehr als lesenswert. Hier geht es zur Anmeldung.

Bildquelle: Immofinanz


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here