E.ON-Aktie: Schlimmer geht‘s nimmer

2
Bildquelle: Pressebild E.ON

In den vergangenen Tagen ist es rund um die Turnaround-Bemühungen der beiden großen deutschen Energieversorger E.ON (WKN ENAG99) und RWE (WKN 703712) etwas ruhiger geworden. Schließlich liegen die Reformpläne für das Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) inzwischen auf dem Tisch, ohne dass sie für die vom deutschen Atomausstieg arg gebeutelten DAX-Konzerne und ihre Aktien eine nachhaltige Wende zum Guten versprechen würden.

Daher werden die Anleger verstärkt auf die Veröffentlichung der Geschäftsberichte am 4. März bei RWE und am 12. März im Fall von E.ON schauen. Wenigstens darf gehofft werden, dass sowohl E.ON als auch RWE mit den jüngsten Schreckensmeldungen bereits mit den schlimmsten Nachrichten an die Öffentlichkeit gegangen sind. Ganz bestimmt dürften beide Unternehmen ihre Forderungen an die Politik bekräftigen, zukünftig für eine angemessene Vergütung für die Bereitstellung von Reservekapazitäten zu sorgen.

chENAG99_20140219

Allerdings muss man vor allem bei E.ON nicht allzu schwarz malen. Immerhin scheint die E.ON-Aktie nach einem jahrelangen Absturz inzwischen so etwas wie einen Boden im Bereich von rund 12 bis 14 Euro erreicht zu haben. Ob, und wie schnell es wieder aufwärts geht, muss sich jedoch noch herausstellen. Anleger, die ein Comeback glauben, könnten mit dem Produkt mit der WKN HV914Q ihr Glück versuchen und gehebelt auf Kurssteigerungen bei der E.ON-Aktie setzen.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressebild E.ON


2 KOMMENTARE

  1. […] Im letzten Jahr gehörten Aktien der großen Energieversorger E.ON und RWE zu den ganz großen Verlierern im DAX, die Energiewende nach Fukushima und der damit verbundene Ausstieg aus der Atomkraft lastet schwer auf den Unternehmen. Und auch im laufenden Jahr halten sich die Erholungstendenzen in Grenzen. Umso gespannter blicken jetzt die Anleger auf die in Kürze anstehenden Quartalszahlen, bei E.ON am 12. März. Die Anleger hoffen hier auf eine Ende der Schreckensmeldungen und eine Bodenbildung, denn wie die Börsenblogger schreiben, Schlimmer geht’s z.B. bei E.ON nimmer. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here