Wochenrückblick KW6: Bei K+S gilt es, DAX vor neuer Rallye?

0
Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

Der Aktienmarkt beendete die vergangene Woche nach einer Achterbahnfahrt wieder fast auf Vorwochenniveau. Die angebliche Schwellenländer-Krise dominierte abermals das (mediale) Geschehen. Wer Gründe für einen Absturz sucht, wird immer welche finden. Doch eine normale Korrektur kostet eben auch ihre paar Prozentpunkte. Im übrigen sind die Problemländer alte Bekannte. Interessant ist, dass über den größtmöglichen Schwellenland-Gau – China – so gut wie kein Wort verloren wird. Als wenn im Reich der Mitte alles im Lot wäre. Manchmal kommt es einem so vor, wie im Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. So lange nur jeder den offiziellen chinesischen Daten glaubt, wird China gut dastehen. Doch was wenn eines Tages herauskommen sollte, dass auch in China die ADAC-Methoden nicht unbekannt sind? Sollte es zu solchen Problemen kommen, wäre die Lage wirklich ernst. Doch bis dahin (bei uns laufen Wetten zwischen September und November) dürfte man mit ausgesuchten Aktien noch Freude haben.
Ob das aber ausgerechnet bei K+S (KSAG88) der Fall sein wird, bleibt abzuwarten. Nächste Woche bringt US-Wettbewerber Mosaic (WKN A1JFWK) Klarheit über seinen Geschäftsverlauf. Wenn positive Prognosen für den gesamten Kalimarkt dazu kommen, dürfte das die gesamte Branche freudig aufnehmen. Der K+S-Aktie wiederum könnte das neuen Schub in Richtung des Januar-Hochs geben. Ob der Knoten aber wirklich platzt, bleibt offen, denn die K+S-Zahlen lassen noch vier Wochen auf sich warten.

Der DAX und sein Chart

Nachdem der DAX von seinem Allzeithoch um mehr als 700 Punkte abgerutscht war, kam es am Donnerstag zu einer kräftigen Erholung. Dennoch ist die Korrektur noch nicht ausgestanden. Mehr dazu in unserem wöchentlichen Ausblick DAX. Mehr dazu aus Sicht von Point&Figure haben wir in unserem aktuellen Newsletter geschrieben. Wer die kostenfreie „Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau“ jede Woche automatisch beziehen möchte, kann sich hier anmelden.

Einzeltitel aus Deutschland

Gerade als die Anlegerstimmung in Bezug auf die Commerzbank-Aktie (WKN CBK100) ins Negative zu kippen drohte, schaffte es das Institut mit positiven Meldungen aufzuwarten. Dabei sollten die weiteren Fortschritte beim Abbau des Portfolios an problematischen Krediten der im DAX notierten Commerzbank-Aktie zu einer Rückkehr zum jüngsten Aufwärtstrend verhelfen. Mehr dazu hier.
Volkswagen (WKN 766403) konnte im vergangenen Jahr General Motors überholen und zum weltweit zweitgrößten Autobauer aufsteigen. Damit die Wolfsburger jedoch tatsächlich bis 2018 den Spitzenplatz erobern können, müssen sie endlich ihrer Kernmarke Volkswagen Pkw in den USA zum Erfolg verhelfen. Zwar litten im Januar fast alle Hersteller auf dem zweitwichtigsten Automarkt der Welt unter den kalten Temperaturen, allerdings machte sich bei VW erneut der negative Trend der vergangenen Monate bei den US-Absätzen bemerkbar. Mehr dazu hier.
Wacker Chemie (WKN WCH888) musste um vergangenen Geschäftsjahr einen satten Gewinneinbruch um 95 Prozent hinnehmen. Trotzdem gehörte die Wacker-Aktie in der zweiten Wochenhälfte zu den Top-Performern im MDAX. Dabei lässt insbesondere die überraschend positive Geschäftsentwicklung im Schlussquartal 2013 hoffen, dass sich der Schwung in das neue Jahr überträgt und dem Papier nach fast drei Jahren wieder dreistellige Kurse beschert.
Auch wenn Heidelberger Druck (WKN 731400) nach neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2013/14 einen Verlust einfahren musste, wollte man sich beim Management nicht von dem Ziel verabschieden, am Geschäftsjahresende, einen Überschusses zu erzielen. Immerhin konnten gerade auf der Ergebnisseite einige Verbesserungen ausgemacht werden, während die Umsätze erneut rückläufig waren. Gute Nachrichten also für Anleger des Druckmaschinenherstellers.
Der IT-Dienstleister CANCOM (WKN 541910) konnte die vergangene Woche mit guten Nachrichten beginnen. Dank des stärksten vierten Quartals seit Bestehen des Konzerns konnten auch im gesamen Geschäftsjahr 2013 Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis ausgewiesen werden. Vor allem das Geschäft mit der Cloud sorgt derweil weiter für Phantasie bei den Anlegern.

Internationale Einzelwerte

Nach einer beeindruckenden Kursrallye der Wienerberger-Aktie (WKN 852894) im Jahr 2013 verlor das Papier zum Ende des vergangenen Jahres ein wenig an Schwung. Allerdings konnte der Wert trotzdem mit einem Plus von fast 70 Prozent auf Jahressicht im österreichischen Leitindex ATX mit großem Abstand die Spitzenposition für sich beanspruchen. Angesichts der erwarteten Konjunkturerholung, der verbesserten Aussichten für den Immobilienmarkt und des damit verbundenen Nachfrageanstiegs bei Ziegeln, dürfte die Wienerberger-Aktie nach einer kleinen Verschnaufpause 2014 ihre Erholungsrallye fortsetzen. Näheres beleuchten wir in unserem aktuellen Newsletter Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau. Wer das kostenfreie PDF jede Woche automatisch beziehen möchte, kann sich hier anmelden.
Das hatten sich Twitter-Optimisten ganz anders vorgestellt. Nachdem der Kurznachrichtendienst erstmals als börsennotiertes Unternehmen Quartalsergebnisse vorgelegt hatte, kehrte in Bezug auf die Twitter-Aktie (WKN A1W6XZ) Ernüchterung ein. Während Twitter die Umsatz- und Gewinnerwartungen des Marktes für das vierte Quartal 2013 übertreffen konnte, sparte man sich das bisher schwächste Wachstum bei den Nutzerzahlen ausgerechnet für den mit Spannung erwarteten ersten Quartalsbericht seit dem Börsengang im November 2013 auf. Mehr dazu hier.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In Sachen Quartalszahlen geht die laufende Bilanzsaison ohne Pause weiter. So berichten in der nächsten Woche u.a. Hasbro, Loews, L’Oréal (Montag); Actelion, Barclays, Bilfinger, CVS Caremark, Henry Schein, METRO, Michelin, Mosaic, Telefonica Deutschland, voestalpine (Dienstag); Applied Materials, Avis Budget, Cisco Systems, Deere, KUKA, Mondelez, OSRAM, Société Générale, TOTAL, Whole Foods Market (Mittwoch); ABB, Agilent, Aurubis, Balda, BNP Paribas, Barrick Gold, Burger King, Gerresheimer, Goodyear, Kraft Foods, Lloyds Banking, Nestlé, PepsiCo, Renault, Rio Tinto, WABCO, Zurich Insurance (Donnerstag); Campbell Soup, MVV Energie, ThyssenKrupp (Freitag) über das abgelaufene Quartal.

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Montag
10:30 Uhr: EU; sentix-Konjunkturindex (Februar)

Mittwoch
11:00 Uhr: EU; Industrieproduktion (Dezember)

Donnerstag
08:00 Uhr: D; Verbraucherpreise (Januar)
14:30 Uhr: USA; Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche)
14:30 Uhr: USA; Einzelhandelsumsatz (Januar)
16:00 Uhr: USA; Lagerbestände (Dezember)

Freitag
08:00 Uhr: D; BIP (4. Quartal)
11:00 Uhr: EU; BIP (4. Quartal)
14:30 Uhr: USA; Einfuhrpreise (Januar)
15:15 Uhr: USA; Industrieproduktion (Januar)
15:55 Uhr: USA; Verbrauchervertrauen Uni Michigan (Februar)

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here