Point&Figure Allianz: +27% Potenzial, Kursziel nun bei 166 Euro

2
Bildquelle: Pressefoto Allianz

Lieber Leser, liebe Leserin,

in den vergangenen Tagen erreichten mich zahlreiche Mails, die mich um meine Einschätzung zur Allianz-Aktie baten.

Diesen Anregungen möchte ich heute an dieser Stelle nachkommen. Schließlich gibt es nicht nur Charttechnisches über die Aktie , sondern auch Interessantes über aktuelle Entwicklungen bei den Lebensversicherungen zu berichten.

Der Deutsche liebt(e)  Kapital-Lebensversicherungen

Dieses Statement galt über Jahrzehnte. Dachte der deutsche Bürger an eine private Altersvorsorge, wurde fast reflexartig zur kapitalbildenden Lebensversicherung gegriffen.

Der Staat förderte diese Form der Kapitalanlage auch noch fleißig, so dass sich in der Regel “nach Steuern” eine brauchbare Rendite ergab.

Als weiterer Vorteil wurde die Kombination aus Sterbeleistung (Absicherung der Familie) und Kapitalaufbau gesehen.

Das war auch halbwegs ok, bis die Zinsen …….

ins Bodenlose stürzten. Lag der garantierte Zins im Juli 1994 noch bei 4%, sahen sich Anleger bereits im Januar 2012 eine Garantie-Rendite von nur 1,75% gegenüber.

Damit wird noch nicht einmal die Inflation abgedeckt und aktuell stellt sich die Kapitallebensversicherung als garantierte “Wertvernichtungsmaschine” dar.

Versicherer reagieren: Die Garantie wird “gekippt”

Wie bei allen Dingen im Leben gilt auch bei Finanzprodukten: Ein garantierter Zins kostet Geld. Schließlich müssen entsprechende Absicherungsgeschäfte getätigt werden, die die Performance schmälern.

Die Versicherungs-Branche bietet nun auch Lebensversicherungen ohne garantierten Zins an, um dieses Problem zu umgehen.

So berichtet der Branchenprimus Allianz-Leben, dass im Oktober 2013 16% der Neugeschäfte auf Verträge ohne Zinsgarantie entfielen.

Meine persönliche Ansicht:

Ich tue mich immer schwer mit dem Produkt “Kapitalbildende Lebensversicherung”. Der Grund liegt für mich in der Kombination aus den zwei Funktionen. Auf der einen Seite soll Geld angelegt werden, auf der anderen Seite wird auch mein Sterberisiko abgesichert. Gleichzeitig möchte die Versicherung auch verdienen und entsprechende Provisionen schmälern meinen Ertrag.

Mein Weg ist da ein anderer:

Das Sterberisiko sichere ich über eine reine Todesfallversicherung ab, die entsprechend günstige Beiträge offeriert.

Meinen Kapitalerhalt und Aufbau steuere ich selbstständig, wobei  Aktie – kein Wunder – einen massiven Anteil daran haben Und da sind wir schon beim Thema:

Point&Figure Allianz: Kursziel von 166 Euro nun aktiviert und bestätigt

 

image

Point&Figure Allianz: Kursziel von 166 Euro nun bestätigt

Bereits der erste Blick auf den Point&Figure-Chart der Allianz-Aktie in der Chartcraft-Einstellung mit aktuell 2 Euro pro Kästchen zeigt ein klar bullishes Bild.

Der Wert befindet sich seit dem 16. Oktober 2013 in einem Point&Figure-Kaufsignal mit dem aktivierten und bestätigten Kursziel von 166 Euro. (Die Aktivierung erfolgte durch die O-Säule, die im Dezember (mit C markiert) ausgeprägt wurde, die Bestätigung wurde die nachfolgende aktuelle X-Spalte erzeugt)

Die Allianz-Aktie weist aktuell ein Point&Figure-Kursziel von 166 Euro auf.

Stop bietet sich bei 118 Euro an 

Ein Verkaufssignal und damit eine deutliche Eintrübung der bullishen Situation würde bei Erreichen der 118 Euro generiert.

Wer diese Marke als Stop einplant, findet also bei aktuellen Notierungen von rund 130 ein Chance-Risiko-Verhältnis von rund 36 zu 12 also 3:1 vor.

Vielleicht sollte man eher die Aktie kaufen als eine Lebensversicherung abschließen? (Gut, diese Bemerkung konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.)

Ihr Jörg Mahnert

Bildquelle: Pressefoto Allianz


2 KOMMENTARE

  1. Ich bin ganz ihrer Meinung, dass sich kapitalbildende Lebensversicherungen aufgrund des niedrigen Garantierzinssatzes kaum noch als Anlageform rentieren.
    Der derzeitige garantierte Zinssatz liegt bereits bei lediglich 1,75% und soll vorraussichtlich am 1. Januar 2015 sogar auf 1,25% herabgestuft werden. Dies teilte die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) mit.
    Bei diesen Aussichten kann auch ich nur davon abraten, hierin sein Geld anzulegen. Eine Risikolebensversicherung bleibt nach wie vor eine sinnvolle Alternative, die zudem mit wesentlich günstigeren Beiträgen einhergeht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here