Wochenrückblick KW50: Überraschung bei K+S, Evotec unter Druck

0
Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

Die vergangene Woche war von einer fast schon nervigen Seitwärtsbewegung geprägt. Erst nächste Woche dürfte sich mit der Fed-Sitzung die Lethargie hoffentlich auflösen. Denn Börsianer hassen nichts mehr als Unsicherheit. Hauptsache die ist weg und es herrscht Klarheit, wie es mit den US-Anleihekäufen weiter geht. Drosselung: ja oder nein. Derweil gab es unter den Einzelwerten einige Ausnahmen. Highlight war sicher der Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller K+S (WKN KSAG88). Am Freitag beherrschten Gerüchte den Kalisektor, wonach die früheren Partner Uralkali und Belaruskali ihre im Sommer gebrochene Freundschaft wiederbeleben und ihr Handelskonsortium zu neuem Leben erwecken erwecken wollen. Dies würde zu einer raschen Erholung der Preisfront im Kalimarkt führen – wenn sie auch wirklich keine Nebengeschäfte, wie im Sommer mit China tätigen. Nur wenn die Preispolitik oben bleibt, können alle Beteiligten, inkl. K+S, froh in das Jahr 2014 schauen.
Nicht ganz so froh blicken derzeit die Aktionäre des Hamburger Biotechnologieunternehmens Evotec (WKN 566480) drein. Nach den jüngsten Kursrückgängen, dürften sich die Anleger nun über eine wegfallende Meilensteinzahlung für dieses Jahr ärgern, die schon fest eingeplant war. Da bestimmte Studien nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht haben, gibt es erst einmal kein Geld von Janssen Pharmaceuticals, so dass Evotec die Jahresziele nach unten schrauben musste. Der Kurs geriet deutlich unter Druck. Mehr dazu hier.

Der DAX und sein Chart

Der Rücksetzer im DAX, der in der vergangenen Woche begonnen hatte, dauert an. In Kürze dürfte die Entscheidung fallen, ob sich die Korrektur ausweitet oder der Aufwärtstrend bald seine Fortsetzung findet, wie wir in unserem wöchentlichen Ausblick DAX zeigen.

Einzeltitel aus Deutschland

Wie bei vielen anderen deutschen Konzernen, drückten auch beim Konsumgüterproduzenten Henkel (WKN 604843) negative Währungseffekte auf das Umsatzwachstum, während organisch im dritten Quartal noch ordentliche Wachstumsraten erzielt werden konnten. Nun wollen die Düsseldorfer das Wachstum zusätzlich durch Übernahmen ankurbeln. Mehr dazu hier.
Die Aktie des Bezahlfernsehsenders Sky Deutschland (WKN SKYD00) war vergangene Woche einer der Top-Performer im MDAX. Das durch den Medienmogul Rupert Murdoch kontrollierte Unternehmen konnte sich die enorm wichtigen Übertragungsrechte für die UEFA Champions League für drei weitere Jahre sichern und damit nach dem Kauf der Produktionsgesellschaft Plazamedia einen erneuten Coup landen.
Spannende Kurschancen ergeben derzeit bei der Aareal Bank (WKN 540811). Mehr dazu aus Sicht von Point&Figure haben wir in unserem aktuellen Newsletter geschrieben. Wer die kostenfreie „Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau“ jede Woche automatisch beziehen möchte, kann sich hier anmelden.
Über die Restrukturierungsmaßnahmen beim Luft- und Raumfahrtkonzern EADS (WKN 938914) wurde bis zuletzt spekuliert. Nachdem bislang nur sicher war, dass das Unternehmen nach der erfolgreichen Tochter Airbus umbenannt wird, wurde nun bekannt, dass Konzernchef Thomas Enders in den kommenden drei Jahren 5.800 Stellen im Verteidigungsgeschäft abbauen will. Auf welche Geschäfte sich das Unternehmen zukünftig konzentrieren möchte, wie die Verhandlungen mit dem Betriebsrat aussehen sollen und wie viel am Ende tatsächlich eingespart werden soll, bleibt vorerst jedoch Gegenstand weiterer Spekulationen. Für Anleger ist weiterhin langer Atem angesagt.

Internationale Einzelwerte

Beim führenden Sozialen Netzwerk Facebook (WKN A1JWVX) lief es zuletzt so richtig gut. Dank des wachsenden Erfolgs auf den mobilen Geräten wie Smartphones und Tablet-PCs konnte das von Mark Zuckerberg gegründete Unternehmen im zweiten und dritten Quartal 2013 überzeugende Geschäftsergebnisse abliefern. Auch die Facebook-Aktie hat längst den verpatzten Börsenstart hinter sich lassen können, so dass nun sogar der Aufstieg in den S&P 500 bevorsteht. Allerdings bleiben auch weiterhin einige Unsicherheiten rund um die Facebook-Aktie bestehen.
Die im SDAX gelistete Aktie des Wiener Ölfeldausrüsters C.A.T. oil (WKN A0JKWU) gehörte in diesem Jahr zu den Überfliegern an der Börse. In der Spitze konnte das Papier seit Jahresbeginn seinen Wert um mehr als 250 Prozent steigern. Angesichts einer solchen Performance ist es natürlich angebracht auch einmal Gewinne mitzunehmen. Allerdings sieht man es an der Börse gar nicht gerne, wenn dies ein Großaktionär macht. Daher büßt die C.A.T. oil-Aktie am Mittwoch fast 20 Prozent ein, nachdem die CAT. Holding ein größeres Aktienpaket verkauft hatte. Mehr dazu hier.
In den vergangenen Jahren konnte der Schweizer Pharmakonzern Roche (WKN 855167) einen beeindruckenden Aufstiegskurs auf das Börsenparkett legen, bei dem sich der Wert des Papiers in etwa verdoppelte. Doch das ist noch nicht das Ende. Näheres beleuchten wir in unserem aktuellen Newsletter Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau. Wer das kostenfreie PDF jede Woche automatisch beziehen möchte, kann sich hier anmelden.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In Sachen Quartalszahlen nehmen die Veröffentlichungen immer mehr ab. So berichten u.a. FedEx, General Mills, Oracle, Paychex, TUI (Mittwoch); Carnival, ConAgra, Nike, Red Hat, Rite Aid (Donnerstag); BlackBerry, Hornbach, Walgreens (Freitag) über das abgelaufene Quartal.

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Montag
09:30 Uhr: D; Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe (Dezember)
09:30 Uhr: D; Einkaufsmanagerindex Dienste (Dezember)
10:00 Uhr: EU; Einkaufsmanagerindex Gesamt (Dezember)
10:00 Uhr: EU; Einkaufsmanagerindex Dienste (Dezember)
10:00 Uhr: EU; Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe (Dezember)
11:00 Uhr: EU; Handelsbilanzsaldo (Oktober)
14:30 Uhr: USA; Empire State Manufacturing-Index (Dezember)
14:30 Uhr: USA; Produktivität (Dezember)
15:15 Uhr: USA; Industrieproduktion (Dezember)

Dienstag
11:00 Uhr: EU; Verbraucherpreise (November)
11:00 Uhr: EU; ZEW-Konjunkturerwartungen (November)
11:00 Uhr: D; ZEW-Konjunkturerwartungen (November)
11:00 Uhr: EU; Verbraucherpreise (November)
14:30 Uhr: USA; Verbraucherpreise (November)
14:30 Uhr: USA; Leistungsbilanzsaldo (3. Quartal)
16:00 Uhr: USA; NAHB Wohnungsmarktindex (Dezember)

Mittwoch
10:00 Uhr: D; ifo-Geschäftsklima (Dezember)
14:30 Uhr: USA; Baubeginne (November)
14:30 Uhr: USA; Baugenehmigungen (November)
20:00 Uhr: USA; Fed-Zinsentscheid und Anleiheankaufprogramm

Donnerstag
10:00 Uhr: EU; Leistungsbilanzsaldo (Oktober)
14:30 Uhr: USA; Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche)
16:00 Uhr: USA; Frühindikatoren (November)
16:00 Uhr: USA; Philly-Fed-Index (Dezember)
16:00 Uhr: USA; Verkauf bestehender Häuser (November)

Freitag
08:00 Uhr: D; Erzeugerpreise (November)
08:00 Uhr: D; GfK-Konsumklima (November)
14:30 Uhr: USA; BIP (3. Quartal)
16:00 Uhr: EU; Verbrauchervertrauen (Dezember)

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here