Point&Figure DAX: Nur ein Ausrutscher oder Trendwende?

1

Gestern kam nicht nur Leben aufs Börsenparkett in Frankfurt, sondern der schwache Handelstag förderte offensichtlich auch die Begeisterung der Permabären.

Börsendienste werben – mal wieder – mit dem “Crash”

Mein Teletext-Indikator zeigt das klar an. Schließlich wurde die Werbung für diverse “Börsendienste” ruckartig auf Sätze wie: “Millionär mit DAX-Put” und “Gigantische Gewinne mit Puts” umgestellt.

Da scheinen die entsprechenden Marketing-Experten einen Bedarf beim potenziellen Kunden festgestellt zu haben. (Ich denke mal, dass wir alle gelassen davon ausgehen können, dass die Verfasser dieser Werbezeilen so viel Ahnung von Börse, wie mein Terrier von der Katzen-Haltung haben.)

Machen Sie sich selbst ein Bild!

Nach meinen Erfahrungen hat es sich bewährt, sich als Börseninteressierter erst einmal selbst ein Bild zu machen und keinesfalls auf solche reinen Marketing-Aussagen hin zu investieren.

Werfen wir doch zuerst einen Blick auf den Point&Figure-Chart des DAX in der Chartcraft-Einstellung mit aktuell 100 Punkten pro Kästchen. Diese Einstellung ist besonders für den Investor geeignet, da sie durch ihre grobe Rasterung klar die charttechnische “Großwetterlage” anzeigt.

Point&Figure DAX: Im großen Bild noch nicht einmal “Kratzspuren”

 

image

(Chart vergrößert sich beim Anklicken)

Point & Figure DAX: In der Chartcraft-Einstellung ist bislang noch nichts geschehen

Und wir sehen……nichts. Zumindest ist keine O-Säule zu bemerken, von einem Verkaufssignal ganz zu schweigen. Der Grund dafür liegt in der bereits angesprochenen recht groben Rasterung. Erst ein Erreichen von 9100 Zählern würde zur Ausprägung einer O-Säule führen.

Ich gehe übrigens davon aus, dass es dazu kommen wird. Schließlich lautet das horizontale – also das erste berechenbare – Kursziel des aktuellen Kaufsignals ( Entstanden durch Erreichen der 8500 am 11. September auf 9100 Punkte und damit war der DAX relativ überhitzt).

Bislang können wir auf jeden Fall für die Chartcraft-Einstellung festhalten: Es ist nichts passiert und damit ist für den Investor noch keine Trendwende auch nur zu erahnen.

Point&Figure DAX: Im mittleren Bild sieht man wenigstens den gestrigen Tag

Wenn wir nun auf den Point&Figure-Chart in der Bulls-Eye-Broker-Einstellung

image

(Chart vergrößert sich beim Anklicken)

Point & Figure DAX: 9050 als nächstes Ziel

Hier sehen wir ebenfalls kein Point&Figure-Verkaufssignal. Zumindest sehen wir hier schon einmal eine O-Säule, die die gestrige Bewegung visualisiert.

Und hier tauchen einmal wieder die bereits angesprochenen 9000 bis 9100 aus der Chartcraft-Einstellung auf.

Denn im Bereich von 9000 bis 9050 verläuft die Hausse-Unterstützung des aktuell noch gültigen Kaufsignals vom 18. November (Erreichen der 9200).

Lange Analyse und jetzt die Conclusio: 9000 bis 9100 werden mit hoher Sicherheit angelaufen

Die Chance, dass der DAX zumindest noch einmal den Bereich zwischen 9000 und 9100 testet, stellt sich als sehr groß dar.

Hier dürfte ein Long-Versuch chancenreich sein. Schließlich ist der Stop mit 8950 recht eng zu setzen. Hier würde ein Verkaufssignal ausgeprägt.

Werden die 8950 erreicht, sollte das Ziel von rund 8600 ins Auge gefasst werden. Hier verläuft die Hausse-Unterstützung des Kaufsignals in der Bulls-Eye-Broker-Einstellung vom 15. Oktober (Erreichen der 8800 als signalgebendes Ereignis)

 

Ihr Jörg Mahnert


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here