Daimler-Aktie: Zurück an die Spitze

3
Bildquelle: Pressefoto Daimler

Wie gut, dass Volkswagen (WKN 766403) in den USA auf seine Premiumtöchter Porsche und Audi bauen kann. Denn auch im November konnte die Kernmarke Volkswagen Pkw alles andere als überzeugen. So richtig gut lief es zuletzt in den USA für den schwäbischen Autobauer Daimler (WKN 710000), der seinen Vorsprung im US-Premiumsegment gegenüber dem Erzrivalen BMW (WKN 519000) sogar noch ausbauen konnte. Zudem erhoffen sich die Schwaben mit dem Online-Verkauf von Neuwagen einen weiteren Wachstumsschub.

Die Pkw-Marke Mercedes-Benz verzeichnete ein Absatzplus im Vorjahresvergleich von etwas mehr als 13 Prozent auf 34.376 Fahrzeuge. Seit Jahresbeginn konnte man bei Mercedes-Benz insgesamt 279.501 Autos im Land der unbegrenzten Möglichkeiten absetzen – natürlich ein neuer Rekordwert. Bei BMW fielen die Zuwächse im November mit einem Plus von knapp 2 Prozent auf 31.752 Fahrzeuge nicht mehr ganz so üppig aus. Zudem konnte Daimler seinen Vorsprung im Oberklassesegment ausbauen, da die Münchner seit Jahresbeginn rund 272.000 Autos verkauften. Mit der Marke MINI zusammen verkaufte BMW jedoch mehr Fahrzeuge als Mercedes-Benz.

Wesentlich kleiner, jedoch mit hervorragenden Wachstumsraten, konnte sich die VW-Tochter Audi in den USA präsentieren. Mit 141.000 verkauften Autos konnte Audi nach elf Monaten ein Plus von 13 Prozent erzielen und bereits mehr Fahrzeuge verkaufen als im gesamten Jahr 2012. Auch im Einzelmonat November lag das Absatzplus bei rund 13 Prozent. Porsche konnte nach elf Monaten sogar ein Plus von 22 Prozent auf 39.077 verkaufte Autos vorweisen, während der Zuwachs im November lediglich 3 Prozent auf 3.966 Fahrzeuge betragen hatte.

ch710000_20131204

Daimler reicht es jedoch nicht aus, die Nummer eins im Premiumsegment in den USA zu sein. Der Stachel sitzt weiterhin tief, dass BMW diese Position weltweit innehat. Mit dem Online-Verkauf von Autos haben die Stuttgarter einen weiteren Wachstumstreiber für sich entdeckt, mit dem sie bis 2020 zurück an die Spitze wollen. Damit sollte dann auch die Daimler-Aktie ihren jüngsten Aufwärtstrend fortsetzen können. Immerhin konnte das Papier mit dem Sprung über die 60-Euro-Marke ein neues Mehrjahreshoch ausbilden, was zusätzlichen Schwung bedeuten sollte. Dabei überzeugt Daimler weiterhin mit einer attraktiven Bewertung. Das 2014er-KGV liegt bei knapp 11, während die Dividendenrendite 3,7 Prozent beträgt.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto Daimler


3 KOMMENTARE

  1. Da ich sehr aktiv im Online Marketing tätig bin, ließ mich die Nachricht natürlich sehr aufhorchen, dass Daimler einen Online Shop startet. Ich habe allerdings noch keine Adresse gefunden – ist dieser Shop schon online? Wenn ja, unter welcher Adresse? Damit begeht der Erfinder des Autos tatsächlich auch als erster deutscher Autohersteller das Online-Shopping Zeitalter. Man darf echt gespannt sein. Sowiel ich weiss, sollen nur ein paar wenige Modelle online bestellbar sein.

  2. Eines der Probleme bei Volkswagen ist sicherlich der Versuch Dieselfahrzeuge durchzusetzen. Mercedes-Benz Vorführwagen kommen da sicherlich besser an. Ich bezweifle allerdings, dass dies länger anhält. Irgendwann werden auch in den USA die Benzinpreise höher.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here