Wochenrückblick KW46: Commerzbank kommt nicht vom Fleck, Yellen-Aussagen treiben Märkte

0
Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

Die vergangene Woche war wieder durch neue Hochs bei DAX, Dow Jones & Co. geprägt. Schuld hatte daran maßgeblich die kommende Fed-Präsidenten und Ben Bernanke-Nachfolgerin Janet Yellen. Mit ihren Aussagen am Donnerstag vor dem US-Kongress machte sie erneut deutlich, dass es auf absehbare Zeit bei der lockeren Geldpolitik der Fed bleiben wird und die Aktien wohl auch künftig auf Unmengen billiges Geld treffen werden. Insofern bleibt das Umfeld weiterhin positiv für Aktien. Da dürfte auch die aktuelle Regierungsbildung in Deutschland nicht mehr für Überraschungen sorgen können. Die einzige Überraschung beträfe die Commerzbank (WKN CBK100). Angesichts der verbesserten Geschäftsentwicklung und der gestiegenen Kurse – immerhin hatte sich die Aktie einige Tage über 10 Euro halten können – ist die Wahrscheinlichkeit durchaus gestiegen, dass doch noch ein Interessent mit genügend Cash am Horizont erscheint. Allerdings sollte man dazu auch das Ergebnis der EZB-Untersuchung abwarten. Vorher dürfte in dieser Hinsicht alles beim alten bleiben.

Der DAX und sein Chart

Der DAX zeigt aus Sicht der Charttechnik weiter keinerlei Anzeichen von Schwäche. Nach einem kleinen Rücksetzer an die 9.000er-Marke nahm der Index zum Ende der Woche schon wieder Fahrt auf und könnte schon bald neue Hochs markieren, wie wir in unserem wöchentlichen Ausblick DAX zeigen.

Einzeltitel aus Deutschland

Dank einer Sonderzahlung des russischen Gaslieferanten Gazprom konnte RWE (WKN 703712) in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres umsatz- und ergebnisseitig einige Werte präsentieren, die zumindest auf dem Vorjahresniveau oder sogar leicht darüber lagen. Abgesehen davon zeichnete der zweitgrößte deutsche Energieversorger nach E.ON (WKN ENAG99) ein eher düsteres Bild, was auch die deutlichen Kursverluste der RWE-Aktie am Donnerstag erklärte.
Mittelfristig interessant ist der Sportartikelhersteller adidas (WKN A1EWWW) dar. Näheres beleuchten wir in unserem aktuellen Newsletter Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau. Wer das kostenfreie PDF jede Woche automatisch beziehen möchte, kann sich hier anmelden.
Trotz aller Verunsicherung bei den Börsianern und am Kali-Markt, blieb man beim Kasseler Salz- und Düngemittelherstellers K+S (WKN KSAG88) relativ gelassen. Wie sich nun an den Geschäftsergebnissen für das dritte Quartal zeigte, zu Recht. Denn trotz der Rückgänge bei Umsatz und Gewinn musste das DAX-Unternehmen nicht die von einigen Analysten prognostizieren Katastrophenzahlen präsentieren.
Beim Spezialchemie-Konzern Lanxess (WKN 547040) freute man sich im dritten Quartal über Absatzzuwächse in allen Segmenten gegenüber dem Vorjahr. Schade nur, dass diese Absatzverbesserungen lediglich deutlichen Preisstürzen zu verdanken waren. Zudem nagen die Kosten des kürzlich angestrengten Sparprogramms an den Gewinnen, während die europäische Auto- und Reifenbranche einfach nicht aus der Krise kommt. Schließlich sollte sich auch die Dollarschwäche negativ auf die Ergebnisse auswirken und zu einem Gewinneinbruch führen. Mehr dazu hier.

Internationale Einzelwerte

Derzeit wird man sich in Bezug auf den kalifornischen Elektrowagenbauer Tesla Motors (WKN A1CX3T) die Frage stellen, ob die drei brennenden Model S oder die negativen Kommentare des Hollywood-Stars George Clooney zu seinem früheren Tesla-Roadster, den das Unternehmen nicht mehr herstellt, den größeren Imageschaden verursachen. Sicher dürfte jedoch die Tatsache sein, dass die Tesla-Aktie ihren jüngsten Kursrücksetzer nicht nur einem Imageproblem, sondern auch den enttäuschenden Verkaufszahlen im dritten Quartal zu verdanken hatte. Dem will man auf Unternehmensseite nun entgegensteuern.
Spannende Kurschancen ergeben sich derzeit beim Schweizer Elektrokonzern ABB (WKN 675089). Mehr dazu aus Sicht von Point&Figure haben wir in unserem aktuellen Newsletter geschrieben. Wer die kostenfreie „Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau“ jede Woche automatisch beziehen möchte, kann sich hier anmelden.
Der weltgrößte Ziegelhersteller Wienerberger (WKN 852894) konnte im dritten Quartal sowohl beim Gewinn als auch bei den Umsatzerlösen zulegen. Zudem freute man sich auf Unternehmensseite über weitere Marktanteilszugewinne und Fortschritte bei den Sparbemühungen. Trotzdem hat Wienerberger weiterhin mit einer Schwäche des europäischen Immobilienmarktes zu kämpfen. Allerdings schöpfte Firmenchef Heimo Scheuch Zuversicht aus den jüngsten Quartalsergebnissen, während die Anleger seit geraumer Zeit auf eine Erholung der Ziegel-Nachfrage setzen. Mehr dazu hier.
Die Abschreibungen bei der deutschen Tochter trans-o-flex waren Schuld, dass die Ergebnisse der Österreichischen Post (WKN A0JML5) im dritten Quartal unter den Erwartungen geblieben sind. Allerdings konnte das teilstaatliche Unternehmen die Jahresprognose bestätigen. Ob dies jedoch ausreicht, um die jüngste Rallye der Aktie der Österreichischen Post zu befeuern, bleibt abzuwarten. Immerhin fallen im Schlussquartal positive Aspekte wie ein verbessertes Briefgeschäft im Zuge von Wahlen weg. Das Paketgeschäft dürfte jedoch vom anstehenden Weihnachtsgeschäft profitieren können. Mehr dazu hier.
Was Urlaubern sehr viel Ärger bereitete, sorgte bei der Telekom Austria (WKN 588811) für satte Gewinne. Doch seit die EU den Roaming-Gebühren den Kampf angesagt hat und der für die Telekom Austria wichtige kroatische Markt nun zur EU gehört, musste das ATX-Unternehmen zuletzt bei diesen lukrativen Einnahmen deutliche Einbußen hinnehmen. Daneben sorgten die Konjunkturschwäche und der harte Preiskampf im Mobilfunkgeschäft für Umsatz- und Gewinnrückgänge im dritten Quartal. Mehr dazu hier.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In Sachen Quartalszahlen klingt die Berichtssaison allmählich aus. So berichten u.a. Salesforce.com (Montag); Best Buy, Campbell Soup, Home Depot, Krispy Kreme, Sixt, Stroeer, TJX, Wirecard (Dienstag); Deere, J. C. Penney, J.M. Smucker, Lowe’s, Staples, Williams-Sonoma (Mittwoch); Abercrombie & Fitch, Gap, INDUS Holding, Intuit, Marvell, Ross Stores, Schoeller-Bleckmann, Sears, Target, ThyssenKrupp (Donnerstag); Foot Locker, PetSmart (Freitag) über das abgelaufene Quartal.

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Montag
10:00 Uhr: EU; Leistungsbilanzsaldo (September)
11:00 Uhr: EU; Handelsbilanzsaldo (September)
14:30 Uhr: USA; NAHB Wohnungsmarktindex (November)

Dienstag
11:00 Uhr: D; ZEW-Konjunkturerwartungen (November)
11:00 Uhr: EU; ZEW-Konjunkturerwartungen (November)
14:30 Uhr: USA; Arbeitskostenindex (3. Quartal)

Mittwoch
08:00 Uhr: D; Erzeugerpreise (Oktober)
14:30 Uhr: USA; Verbraucherpreise (Oktober)
14:30 Uhr: USA; Einzelhandelsumsatz (Oktober)
16:00 Uhr: USA; Lagerbestände (September)
16:00 Uhr: USA; Verkauf bestehender Häuser (Oktober)
20:00 Uhr: USA; Fed Minutes vom 29./30. Oktober 2013

Donnerstag
09:30 Uhr: D; Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe (November)
09:30 Uhr: D; Einkaufsmanagerindex Dienste (November)
10:00 Uhr: EU; Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe (November)
10:00 Uhr: EU; Einkaufsmanagerindex Dienste (November)
10:00 Uhr: EU; Einkaufsmanagerindex Gesamt (November)
10:00 Uhr: EU; Verbrauchervertrauen (November)
14:30 Uhr: USA; Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche)
14:30 Uhr: USA; Erzeugerpreise (Oktober)
14:30 Uhr: USA; Philly-Fed-Index (November)

Freitag
08:00 Uhr: D; BIP (3. Quartal)
08:00 Uhr: D; ifo Geschäftsklima (November)

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here