Deutsche Telekom: Kurspotenzial ausgeschöpft?

1
Bildquelle: Pressebild Deutsche Telekom

Nach vielen Enttäuschungen sorgte die Aktie der Deutschen Telekom (WKN 555750) in den vergangenen Monaten für viel Freude bei den Anlegern. Immerhin konnten die Bonner nach Jahren schrumpfender Umsätze zuletzt wieder Wachstum generieren. Allerdings scheint man sowohl auf Anlegerseite als auch bei den Analysten der T-Aktie nicht mehr allzu viel Kurspotenzial zuzutrauen.

Bei der US-Investmentbank Goldman Sachs hat man die Aktie der Deutschen Telekom nun von „Neutral“ auf „Sell“ abgestuft und das Kursziel von 11,00 auf 9,50 Euro gesenkt. Zwar seien die Bonner mittlerweile strukturell besser aufgestellt, im Vergleich zu europäischen Kabelnetzbetreibern seien sie aber nach wie vor im Nachteil, hieß es in einer Studie vom Montag. Dennoch würden die Telekom-Titel nach der jüngsten Kursrallye auf dem gleichen Niveau gehandelt wie die Papiere der Kabelgesellschaften. Der harte Wettbewerb in Europa überschatte die positiven Erwartungen an die Tochter T-Mobile USA, so die Analyse weiter.

Dabei war es insbesondere der US-Tochter zu verdanken, dass die Deutsche Telekom auch im dritten Quartal bei den Erlösen zulegen konnte. Der Konzern erzielte zwischen Juli und September einen Umsatz von 15,5 Mrd. Euro, das waren 6,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dagegen fiel das bereinigte EBITDA um 2,6 Prozent auf 4,7 Mrd. Euro. Auf der Ergebnisseite machten sich vor allem die Kosten zur Gewinnung der neuen Kunden bemerkbar. T-Mobile USA verzeichnete ein Netto-Kundenwachstum im dritten Quartal von mehr als einer Million.

ch555750_20131111

Allerdings reichten diese Fortschritte den Anlegern offenbar nicht aus. Die jüngsten Kurszuwächse haben Erwartungen geweckt, die die Telekom nicht befriedigen konnte. Zu der Enttäuschung hatte unter anderem die unterschiedlich starke Performance in den verschiedenen Regionen beigetragen. Außerdem ist es nicht abzusehen, ob denn die Erfolge in den USA angesichts der starken Konkurrenz wiederholt werden können. Gleichzeitig ist die T-Aktie angesichts eines 2014er-KGV vom über 16 nicht gerade als günstig zu bezeichnen.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressebild Deutsche Telekom

Die derzeit beliebtesten Artikel:


1 KOMMENTAR

  1. Soll die Deutsche Telekom weiterhin von den Anlegern abgestraft werden?
    Es wäre Heuchelei, wenn bei dieser Aktie alles gut geredet würde. Die
    Aktionäre müssen sich bewusst sein, dass bei dieser neuen Form von
    Aktie, in den vergangenen Jahren die Dividende aus dem Eigenkapital
    ausgezahlt wurde. Vom Umsatz alleine ohne kleinen Eigenkapitalgewinn
    kann auch die Telekom nicht leben. Gerade die Telekom müsste jedoch
    langfristig durch die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt profitieren. Das
    negative für die Aktie ist die starke Konkurrenz. Die Fehlentwicklung
    des Kurses ist auf die Geldschwemme der EZB zurückzuführen. Die
    Telekom bleibt bis heute notwendige Kostensenkungsprogramme der
    Unternehmung und den Aktionären schuldig. Der Bund zwingt die
    Telekom Dividende auszuzahlen, obwohl sie es nach kaufmännischen
    Gesichtspunkten nicht tuen dürfte. Die Aktionäre wollen leider nur
    Positives hören. Positiv ist, dass die Telekom T-Mobil hat und die
    Euroüberschüsse nach Amerika floaten kann. Der kluge Vorstand
    der Telekom wird sicherlich so mehr als 2 Mrd. Gewinn nach Steuern
    herausholen. Ich persönlich bin leider ein Angsthase und kaufe zur
    Zeit nicht. Durch die EZB-Politik sollten die Bürger auch diese Aktie
    moderat zukaufen; jedoch nicht aus Dividendengründen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here