Point&Figure DAX: Alle warten auf den Crash….ist das wirklich realistisch?

0

Meine Morgenroutine ist recht einfach, aber klar strukturiert.

Erlebnisse beim Frühstück

Bevor es ans Frühstück geht, sind dort die “magischen” 10 Minuten, die mir, einer Tasse Kaffee, einer Zigarette (jaja, ich weiß, das ist politisch nicht korrekt), der Zeitung und zum Abschluss einem kurzen Blick auf den Teletext eines bekannten Börsensenders gehören.

Und was muss ich dort sehen, als ich die Realtime-Indikationen für den DAX checke….eine Werbung mit dem Wortlaut: “ Wann beginnt der Crash im DAX?”

Wer sich dadurch neugierig machen lässt, kann für “nur” 1,99 Euro pro Minute eine Hotline anrufen und wird bestimmt danach um eine Erfahrung reicher und einige Euros ärmer sein.

Aber zumindest steht zu attestieren, dass diese Werbeaussage offensichtlich Resonanz findet, denn sonst würde sie ja nicht geschaltet.

Manche Werbung zeigt die Skepsis der Anleger

Es scheint also doch eine Menge von Anlegern geben, die dem Anstieg im deutschen Leitindex nicht getraut haben, folgerichtig also nicht investiert sind und nun hoffen, wenigstens bei einem massiven Kursrutsch “ordentlich” Kasse machen zu können.

Dann gebe ich mal meine Einschätzung zum DAX kund und dabei müssen Sie noch nicht einmal 1,99 Euro pro Minute “auf den Tisch des Hauses” legen.

Eine kleine persönliche Bitte

Mal ernsthaft: Wenn Ihnen diese öffentlichen Analysen nützlich sind, würde ich mich sehr freuen, wenn Sie den einen oder anderen Euro einer gemeinnützigen Organisation wie den Tafeln oder Wordvision, dem WWF  etc. zukommen lassen würden. Ich finde, da ist das Geld gut angelegt, anstatt es in extrem teure Börsen-Hotlines zu stecken. (Rein persönliche Anmerkung, natürlich besteht dazu keinerlei moralische Verpflichtung)

Dann wollen wir uns mal auf den Point&Figure-Chart des DAX in der Chartcraft-Einstellung mit aktuell 100 Punkten pro Kästchen “stürzen”.

image

(Chart vergrößert sich beim Anklicken)

Point&Figure DAX: Erstes Kursziel von 9100 in Schlagweite

Und hier deutet aktuell noch nichts auf einen “Crash” hin. Und damit meine einen Crash und nicht auch nur irgendeine leichte Konsolidierung, die von manchen Börsenpublizisten auch mal schnell “Crash” genannt wird, weil es sich ja so gut anhört.

Ich merke gerade, dass ich heute ein wenig brancheninterne Seitenhiebe verteile…..man möge es mir verzeihen…….

Kaufsignale in Folge

Also, der DAX befindet sich in einer Reihe von intakten Point&Figure-Kaufsignalen, von den das aktuelle am 11. September durch Erreichen der 8500 generiert wurde.

9100 als erstes Ziel fast erreicht

Das erste – horizontal ermittelte – Kursziel stellt sich auf 9100 Punkte. Mit aktuellen Notierungen von rund 9030 befindet sich der deutsche Leitindex damit schon in Schlagweite zu dieser Marke.

Sehr oft kommt es beim Erreichen des ersten Kursziels zu einem Rücksetzer, der das zweite – vertikal berechnete – Kursziel aktiviert. Kommt es dann noch zur Ausprägung einer weiteren X-Säule ist das zweite Ziel bestätigt.

10.900 nach einem Rücksetzer

Aktuell lässt sich dieses Ziel nur abschätzen, da eben der aktivierende Rücksetzer noch fehlt.

Und dieses beläuft sich auf – geschätzte – 10.900 Punkte.

Nach diesen brillanten Perspektiven nun der Blick auf die entscheidenden Marken:

“Schluss mit Lustig” bei Erreichen der 7900

Zuerst einmal ist die entscheidende Unterstützung mit dem Bereich zwischen 7900 und 8000 zu nennen.

Hier verläuft die aktuell gültige Bullish-Support-Line. Gleichzeitig würde durch ein Erreichen von 7900 ein bestätigtes Point&Figure-Verkaufssignal ausgeprägt.

Gut, ein Erreichen dieser Marke würde zwar sicherlich auch keinen Crash bedeuten, allerdings ist sie “unangenehm” weit von den aktuellen Notierungen entfernt.

8400 als erste deutlich Warnung

Damit rückt die Marke von 8400 in den Fokus.

Wird diese erreicht, wird nicht nur das Mai-Zwischenhoch deutlich unterschritten und gleichzeitig eine “Low-Pole-Warning” generiert. Bei dieser wird die letzte X-Säule um mehr als 50% korrigiert.

Fazit:

Aktuell sollte weniger von einem “Crash” gesprochen werden, als festgestellt werden, dass die Bullen noch klar die Oberhand haben.

Erst ein Erreichen von 8400 würde eine erste deutliche Warnung darstellen. Und endgültig “Schluss mit Lustig” ist erst bei Erreichen der 7900.

Teilen, was gefällt

Wenn Ihnen dieser  Beitrag nützlich war, würde ich mich sehr über ein Teilen in Ihren sozialen Netzwerken freuen. Die entsprechenden Schaltflächen finden Sie unter dem Artikel.

Ihr Jörg Mahnert


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here