Deutsche Bank: Kein gutes Vorbild für die Commerzbank

2
Bildquelle: Pressebild Deutsche Bank AG

Ähnlich wie im Fall der kriselnden Commerzbank (WKN CBK100) hatte der Co-Chef der Deutschen Bank (WKN 514000), Anshu Jain, bereits vor rund einem Monat die Anleger auf ein enttäuschendes Ergebnis eingestellt. Doch nun schaffte es der deutsche Branchenprimus die Markterwartungen in Sachen Konzerngewinn sogar noch deutlich zu unterbieten. Neben den durch die Fed ausgelösten Turbulenzen am Anleihemarkt war es jedoch insbesondere die sehr teure Vergangenheitsbewältigung vor den US-Gerichten, die für einen satten Gewinnrückgang bei der Deutschen Bank und einen Kurseinbruch der Deutsche-Bank-Aktie am Dienstag sorgte.

Unter dem Strich blieben im dritten Geschäftsquartal lediglich 51 Mio. Euro übrig, nachdem ein Jahr zuvor ein Wert von 754 Mio. Euro erzielt werden konnte. Auf Analystenseite hatte man sich wesentlich mehr erhofft. Allerdings hatte das Institut die Vorsorge für Rechtsstreitigkeiten allein im dritten Quartal überraschend deutlich um 1,2 Mrd. Euro auf nun 4,1 Mrd. Euro angehoben. Dabei könnte einem schon ein wenig angst und bange werden, wenn man sich anschaut mit welchem Nachdruck die US-Amerikanischen Behörden derzeit gegen die US-Finanzhäuser bei der Aufarbeitung den Verfehlungen im Zuge der Finanzkrise vorgehen.

ch514000_20131029

Für Anleger bleibt es somit schwierig auf ein Comeback der Deutsche-Bank-Aktie zu setzen, wenn es derzeit kaum abzusehen ist, wann die deutsche Nummer eins, aber auch andere Finanzinstitute endlich die Finanzkrise vollständig abschütteln können. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass das Papier mit einem 2014er-KGV von 8 und einer Dividendenrendite von 2,9 Prozent sehr attraktiv bewertet ist – aber welche europäische Bankaktie ist dies derzeit nicht.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressebild Deutsche Bank AG


2 KOMMENTARE

  1. Seit 6 Monaten ist die Deutsche Bank nicht in der Lage, ein Problem zu beheben: Wenn ich meine Konto-Umsätze online einsehen will geht gar nichts, falls im Zeitraum der Abfrage ein SEPA-Umsatz getägtigt wurde. Eine Umsatz-Recherche ist nicht möglich. Das größte deutsche Kreditinstitut kann dieses Problem seit sechs Monaten nicht regeln, die technische Hotline (Level 2) reagiert nicht. – Eine Schande.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here