Borussia Dortmund: Zweifler Lügen strafen

1
Bildquelle: Pressefoto Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA

Selbst den größten Optimisten im Verein, bei den Fans, aber auch auf Anlegerseite dürfte klar sein, dass es für Borussia Dortmund (WKN 549309) schwer werden dürfte, die sportlichen und finanziellen Erfolge des vergangenen Geschäftsjahres 2012/13 zu wiederholen. Immerhin darf sich die internationale Konkurrenz üppiger Finanzspritzen von Investoren erfreuen, die dreistelligen Millionensummen für Spielertransfers aufwenden. Trotzdem befindet sich der BVB in einer guten Situation auch in den kommenden Jahren all diejenigen Lügen zu strafen, die Investitionen in Aktien von Fußballvereinen nicht ernst nehmen.

Dabei wird die Aktie des einzigen börsennotierten Fußballvereins aus Deutschland ihren jüngsten Höhenflug fortsetzen müssen, während Chef Hans-Joachim Watzke in finanzieller Hinsicht zur gleichen Zeit wesentlich kleinere Brötchen backen will, als dies im abgelaufenen Geschäftsjahr der Fall war. In einem Interview mit der „Wirtschaftswoche“ sagte er, dass sich der Umsatz künftig bei „250 Mio. Euro plus X“ einpendeln solle. Zuletzt stand noch ein Rekordumsatz von 305 Mio. Euro zu Buche. Allerdings werden das Erreichen des Champions-League-Finales und das Erzielen hoher Transfererlöse, ohne eine Schwächung der Mannschaft, schwer zu wiederholen sein.

Auch das hohe Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 65 Mio. Euro dürfte vorerst außer Reichweite bleiben. Allerdings wollte Watzke noch einmal klarstellen, dass der Verein beim EBIT immer offen gesagt hat, dass er nicht jedes Jahr 65 Mio. Euro schaffen würde. Es bleibt abzuwarten wie sich eine Krankheit beim BVB niederschlägt, die erfolgreiche Fußballklubs heimsucht. Auch die Dortmunder mussten zuletzt den Gehaltsetat deutlich von 75 auf 99 Mio. Euro nach oben schrauben. Allerdings begegnet Watze diesen Sorgen, indem er darauf hinweist, dass der Verein im Schnitt 65 Prozent fix an die Spieler zahlt und 35 Prozent der Gehälter variabel sind.

ch549309_20131016

Daher würde der Verein laut Watze selbst bei verpassen der Champions League noch schwarze Zahlen schreiben können. Wie gut müssen die Zahlen also ausfallen, wenn Dortmund doch tatsächlich den Erfolg des Vorjahres wiederholen könnte. Selbst ohne die finanziellen Erfolge oder Transfers des Vorjahres trauen einige Analysten der BVB-Aktie weiteres Kurspotenzial zu. Die Analysten von GSC Research rechnen für 2013/14 und 2014/15 mit im Vergleich zum Rekordjahr 2012/13 relativ bescheidenen Umsätzen von 251,0 bzw. 257,0 Mio. Euro sowie einem EBIT von 24,3 bzw. 29,0 Mio. Euro. Trotzdem wurde das Kursziel jüngst von 3,80 auf 4,50 Euro angehoben, womit dem Papier ein Kurspotenzial von rund 20 Prozent zugetraut wird.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA


1 KOMMENTAR

  1. […] An den beiden großen deutschen Energieversorgern RWE (WKN 703712) und E.ON (WKN ENAG99) scheinen sich derzeit die Analysten-Geister zu scheiden. An einem Tag steht eine positive Analystenstimme für einen der zwei im DAX gelisteten Versorger im Blick und sorgt auf diese Weise für Kursgewinne bei beiden Titeln. Am nächsten Tag kann sich das Bild jedoch schon wieder um 180 Grad drehen. Für Anleger bleibt es somit schwierig, an ein Comeback, der in den vergangenen Jahren geradezu verprügelten Papiere, zu glauben, geschweige denn darauf Geld zu setzen. Mehr dazu hier. Deutschlands größter Stahlkonzern ThyssenKrupp (WKN 750000) kann noch immer nicht die Lösung seiner dringendsten Probleme verkünden. Trotzdem schienen die Anleger zuletzt deutlich mehr Vertrauen in die Essener gefasst zu haben, so dass das DAX-Papier trotz Spekulationen um eine bevorstehende Kapitalerhöhung in den vergangenen Monaten fast 40 Prozent an Wert zulegen konnte. Die Erholung ging vergangene weiter, dennoch muss der Konzern bald Lösungen parat haben. Mehr dazu hier. Im MDAX kennt kennt die Aktie von ProSiebenSat.1 (WKN PSM777) seit zwei Jahren fast nur den Weg nach oben. Während man sich bei den Anlegern und Analysten bereits die Frage stellte, ob das Papier angesichts dieses steilen Aufstiegs noch Luft nach oben haben könnte, geriet die Rallye zuletzt ein wenig ins Stocken. Mit den neuen Umsatzzielen könnte das Unternehmen nun selbst den Startschuss für eine neuerliche Rallye gegeben haben. Nach knapp einer Woche Unruhe sorgte am Mittwoch Rolf Elgeti, Chef von TAG Immobilien (WKN 830350), die Konsequenz aus den Vorwürfen: Elgeti überträgt seine privaten Immobilien-Investments auf Treuhänder. Doch ob jetzt wirklich Ruhe in den MDAX-Konzern und den unter Druck geratenen Aktienkurs kommt, bleibt offen. Ebenfalls aus der zweiten Reihe, aber ohne solche Krawallmeldungen, stellt sich derzeit der Kupferkonzern Aurubis (WKN 676650) dar. Die Chancen aus Sicht von Point & Figure beleuchten wir in unserem aktuellen Newsletter. Wer die kostenfreie “D-A-CH Rundschau” jeden Samstag automatisch beziehen möchte, kann sich hier anmelden. Selbst den größten Optimisten im Verein, bei den Fans, aber auch auf Anlegerseite dürfte klar sein, dass es für Borussia Dortmund (WKN 549309) schwer werden dürfte, die sportlichen und finanziellen Erfolge des vergangenen Geschäftsjahres 2012/13 zu wiederholen. Immerhin darf sich die internationale Konkurrenz üppiger Finanzspritzen von Investoren erfreuen, die dreistelligen Millionensummen für Spielertransfers aufwenden. Trotzdem befindet sich der BVB in einer guten Situation auch in den kommenden Jahren all diejenigen Lügen zu strafen, die Investitionen in Aktien von Fußballvereinen nicht ernst nehmen. Mehr dazu hier. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here