RWE gibt sich nicht geschlagen

0
Bildquelle: Pressefoto RWE

Gestern waren die Versorgertitel RWE (WKN 703712) und E.ON (WKN ENAG99) noch die gefeierten Helden im DAX, doch am Dienstag gehören die beiden Papiere zu den schwächsten der 30 Werte im deutschen Leitindex. Dabei drehen sich die Meldungen heute insbesondere um RWE, den kleineren der beiden deutschen Energieversorger aus der ersten deutschen Börsenliga.

Am Morgen hatte die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, dass RWE sein nordrhein-westfälisches Braunkohlebergwerk Garzweiler vorzeitig schließen würde. Demnach rentiere sich der Betrieb der großen Kraftwerke rund um Garzweiler aufgrund des wachsenden Angebots von Wind –und Solarenergie sowie der dadurch unter Druck geratenen Preise an den Strombörsen immer weniger. Ein solcher Schritt würde eine weitere Kapitulation gegenüber der steigenden Stromproduktion aus erneuerbaren Energien bedeuten.

Allerdings dementierte RWE prompt das vorzeitige aus für das Bergwerk. „RWE hält an seinen bisherigen Planungen zur Fortführung des Tagebaus Garzweiler II unverändert fest“, erklärte Vorstandschef Peter Terium. Matthias Hartung, CEO der Erzeugungssparte RWE Generation fügte hinzu, dass der Tagebau Garzweiler II ein fester Bestandteil der Zukunftsplanung des Unternehmens sei. Stattdessen will man bei RWE mit weiteren Kostensenkungsmaßnahmen auf die veränderten Marktbedingungen reagieren. Dazu gehört laut eines Berichts des „Handelsblatt“, die Bündelung des Geschäfts mit Strom –und Gaskunden in einer europäischen Holding. Demnach soll das Geschäft in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Großbritannien in einer so genannten Societas Europea (SE) zusammengefasst werden.

ch703712_20131008

Bei RWE setzt man zudem darauf, dass die kommende Bundesregierung die Bevorzugung der Erneuerbaren Energien zurückfahren wird. Außerdem gäbe es laut Unternehmenseinschätzung allein schon aus Gründen der Versorgungssicherheit auch weiterhin einen Bedarf an modernen Braunkohle –und Gasanlagen. Allerdings bleiben die erhofften Angriffe aus Berlin oder Brüssel auf das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das Ökostrom fördert, genauso wie die Erfolgsaussichten der großangelegten Umstrukturierung bei den Versorgern, wage.

cENAG99_20131008

Aus diesem Grund dürften Investoren trotz der attraktiven Bewertungen in Bezug auf RWE und E.ON nicht allzu euphorisch reagieren. Immerhin ist beim EEG alles beim alten, während die Energiewende in der deutschen Politik fest verankert ist und die großen Versorger als Bremsklötze einer solchen Wende angesehen werden. Ertragsreichere Aktien mit weniger Risiko gibt es derweil alle mal. Dazu lohnt sich vielleicht ein Blick in unseren Shop.

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto RWE


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here