News Ticker

Zehn vor Zehn: Schwacher Wochenauftakt im DAX, Hoffnung für die europäische Stahlindustrie

Die Anleger zeigen sich zu Wochenbeginn einmal mehr von dem anhaltenden US-Haushaltsstreit verunsichert, so dass der DAX am Montagmorgen um mehr als 1 Prozent in der Verlustzone notiert. Dabei ist es insbesondere die Angst vor dem Unbekannten, das uns nach dem Erreichen der Schuldenobergrenze in den USA erwarten würde, das die Märkte lähmt.

Weltweite Überkapazitäten bleiben

Na das wird man doch bei den deutschen Stahlkonzernen ThyssenKrupp (WKN 750000) und Salzgitter (WKN 620200) gerne hören. Denn laut Voestalpine-Chef Wolfgang Eder sei der konjunkturelle Tiefpunkt in der europäischen Stahlindustrie überwunden. „Wir erwarten, dass die Nachfrage nach Stahl in Europa im nächsten Jahr nach drei rückläufigen Jahren erstmals wieder steigt, zumindest 2 Prozent sollten drin sein“, dies sagte er der „Süddeutschen Zeitung.“ Trotzdem würden die weltweiten Überkapazitäten die Branche auch in den kommenden Jahren belasten, hieß es weiter.

ch846900_20131007

09.50h/ Frankfurt

DAX: -1,2% 8.523
MDAX -0,8% 15.010
TecDAX -0,9% 1.084
Euro 1,3571 US-Dollar
Gold 1.310,45 US-Dollar

DAX-Analysten-Einschätzungen

RBS Daily – Im Sog der US-Börse

Commerzbank ideas daily – DAX: abwärts/seitwärts erwartet

HSBC – Freud und Leid liegen dicht beieinander

DB X-markets DAX heute: Tendenz – Seitwärts/Aufwärts

BNP Paribas DAX daily Tendenz: SEITWÄRTS zwischen 8555 und 8700

UBS KeyInvest DailyTrader – DAX: US-Haushaltsstreit wird Wochenanfang bestimmen

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse


Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*