Bastei Lübbe: Holpriger Börsengang?

0
Bildquelle: Bastei Lübbe

Beim Buchverlag Bastei Lübbe (WKN A1X3YY), Heimat der Jerry Cotton-Groschenromane, läuft derzeit bekanntlich die Zeichnungsfrist für den Börsengang. Doch allzu rund scheint das IPO nicht zu laufen. Denn das Unternehmen gab vor kurzem bekannt, dass man die Preisspanne von bislang 9 bis 11 Euro auf nun 7,50 bis 9,00 Euro je Aktie senkt. Zudem wird die seit 17. September laufende Zeichnungsfrist bis zum 2. Oktober 2013 um einen Tag verlängert.

Ansonsten bleibt das Angebot allerdings unverändert. Angeboten werden bis zu 5.300.000 Aktien. Davon stammen bis 3.300.000 Aktien aus einer Kapitalerhöhung der Bastei Lübbe AG, die das Grundkapital von 10 Mio. Euro auf bis zu 13,3 Mio. Euro erhöhen sollen. Die übrigen bis zu 2.000.000 angebotenen Aktien stammen im Rahmen einer Umplatzierung und einer möglichen Mehrzuteilungsoption aus dem Eigentum der Lübbe Beteiligungs-GmbH. Das Bruttoemissionsvolumen des Angebots liegt damit bei bis zu 47,7 Mio. Euro. Die Senkung der Preisspanne hat nach Ansicht von Bastei Lübbe keine nachteiligen Veränderungen für die geplanten strategischen Investitionen, die aus den Mitteln der Kapitalerhöhung finanziert werden sollten, zur Folge. Im Fokus der Mittelverwendung stehen die verstärkte Entwicklung eigener Stoffe sowie die geplante Digitalisierung und Internationalisierung der Inhalte und Marken.

Warten wir also ab, ob der Börsengang noch ein glänzender Erfolg wird, oder ob das Börsenleben des Jerry-Cotton-Verlags endet, bevor es begonnen hat. Spannend wäre ein börsennotierter Buchverlag angesichts des langsam wachsenden Erfolgs von Ebooks durchaus. Aufgrund der Größes ist die Aktie aber sowieso nur etwas für Nebenwerte-Fans.

Bildquelle: Bastei Lübbe


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here