Rhön-Klinikum: Das Ende aller Übernahmeträume

6
2.686 views
Bildquelle: Foto RHÖN-KLINIKUM AG

Die seit langem schwelenden Übernahmephantasien in Bezug auf den Klinikbetreiber Rhön-Klinikum (WKN 704230) müssen wohl endgültig begraben werden. Nachdem es bereits im Zuge der von der Hauptversammlung beschlossenen Satzungsänderung zu juristischen Streiterein kam, kommen nun weitere Streitfragen auf.

Zum einen wird das Verhalten des kleinen Großaktionärs Asklepios während des ersten Übernahmeversuchs durch den Gesundheitskonzern Fresenius (WKN 578560) nun juristisch überprüft. Zum anderen kündigte der zweite kleine Großaktionär B. Braun an, 25 Prozent an Rhön-Klinikum erwerben zu wollen. Laut Bundeskartellamt wurde dieses Vorhaben am 30.8. angemeldet und trägt das Aktenzeichen B3-102/13. Sollte B. Braun dies gelingen verfügt das Unternehmen über eine Sperrminorität, so dass eine Übernahme durch Dritte nicht mehr erfolgen kann. Zumindest nicht, wenn B. Braun dagegen votiert.

Alles in allem zeigt sich: Der Traum von einem großen deutschen Krankenhauskonzern ist zerplatzt wie eine Seifenblase. Sowohl die Wettbewerber, als auch die Zulieferer haben erfolgreich entsprechende Vorhaben torpediert. Ob sich die Branche damit aber wirklich einen Gefallen getan hat, muss sich erst noch beweisen.

CH_704230_20130903

Für Aktionäre von Rhön-Klinikum heißt es nun tapfer sein. Sollte sich B. Braun durchsetzen, dürfte die Übernahmephantasie für die kommenden Jahre verflogen sein. Sollte durch B. Braun nun neue Dynamik in die Übernahmekämpfe kommen, könnte sich kurzfristig noch einige bewegen. Das sieht man auch am heutigen Kursanstieg. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das MDAX-Unternehmen eher in eine Phase der Lähmung rutscht. Der Kurs dürfte dann wieder auf das Niveau von vor den ersten Übernahmegerüchten fallen – also etwa 15 Euro. Dort wäre die Aktie dann auch eher fair bewertet, als auf dem aktuellen Niveau.

Melden Sie sich hier für den kostenlosen Wochen-Newsletter von www.dieboersenblogger.de an.
Immer samstags werden wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche eingehen und Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region liefern. Hier kostenlos anmelden – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Foto RHÖN-KLINIKUM AG


6 KOMMENTARE

  1. Sollte Fresenius jetzt echt deswegen das Übernahmeprojekt absagen (kann man sich kaum vorstellen, die haben noch einige Monate Zeit bis Braun weitere 20% einsammeln kann), würde Braun also mindestens 20% am Markt einsammeln müssen (woanders, anders vielleicht 5% von Asklepios, bekommen die ja keine Aktien her). Das sind EUR 500 Mio.! Für mich bedeutet das, der Kurs sollte auch bei einer Absage von Fresenius eher abgehen als auf 15 Euro abstürzen.

    Außerdem, Braun gibt also 650 Mio. aus (150 Mio. hat er ja schon ausgegeben), um 20 bis 40 Mio. Umsatzausfall jährlich zu verhindern?? Bei aller Feindschaft die existiert, Braun kann auch rechnen.

  2. @Klinikchef
    Ich denke bei Braun geht es nicht nur primär um die einmaligen Ausfälle bei Rhön. Man will eine Branchenkonsolidierung schon im Keim ersticken. Weil wenn das Beispiel Schule macht, steht deutlich mehr bei Braun auf dem Spiel.

  3. @Marc Schmidt
    Das verstehe ich, aber mind. 650 Mio. Ausgaben für die Aktien, Finanzierungskosten + evtl. riesige Buchverluste auf die Aktie falls die fällt langfristig rechtfertigen das? Das könnte auch an seine Existenz gehen wenn das alles schiefgeht.

    Anyway, Fresenius steht jetzt unter Zugzwang. Ich glaube nicht, dass die darauf warten werden, bis Braun alles unmöglich macht. Einige Monate bleiben Fresenius dafür, bis Braun das umsetzen kann. Dafür müsste Fresenius kurzfristig ein Angebot vorlegen. Für Fresenius ist die Integration von Rhön mit Helios ein elementarer strategischer Schritt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Dax-Konzern sich davon so schnell verabschiedet und wg. Hr. Braun jetzt endgültig aufgibt. Zumal Fresenius es jetzt noch selbst in der Hand hat.

  4. PS Würde ein CEO, der sich seiner Sache sicher ist, dass Hr. Braun NICHT demnächst sein neuer Großaktionär wird, so mit Spott reagieren? Münch ist sich seiner Sache sicher, der sägt nicht am eigenen Ast.

    http://www.ariva.de/news/ROUNDUP-B-Braun-will-weitere-Option-fuer-Blockade-von-Rhoen-Uebernahme-4763938

    Rhön-Aufsichtsratschef Eugen Münch reagierte mit Spott auf den neuen Schritt von B.Braun in der mit zahlreichen Bandagen geführten Auseinandersetzung. „Herr Münch interpretiert diesen Schritt von B.Braun nicht nur als Ausweis für die Attraktivität der Rhön-Klinikum AG, sondern vor allem als offenkundig großes Misstrauen von B. Braun in den Erfolg seiner eigenen Anfechtungsklage“, teilte ein Sprecher des Rhön-Gründers mit. „Denn nur so erklärt sich aus unserer Sicht, warum B. Braun jetzt vorsorglich auf 25 Prozent aufstocken möchte.“

  5. @Klinikchef
    Das Schöne ist, dass bei Übernahmen innerhalb einer Branche auch vieles garnicht an die Öffentlichkeit kommt, von daher muss man hier immer mit Überraschungen rechnen.
    Die Reaktion von Münch zeigt aber, dass er große Angst hat, dass sein Lebenswerk nicht auf die nächste Stufe kommt… daher auch die ganzen juristischen Auseinandersetzungen. Ob Braun einfach nur sehr hoch pokert oder wirklich so verbissen an Rhön dran ist, bleibt abzuwarten. Gelingt der Kauf von 25% wäre das ja auch eine dividendenbringende Beteiligung, d.h. so ein schlechtes Geschäft wäre es nicht. Auch nicht, wenn der Kurs 10% nachgeben sollte.
    Für Fresenius besteht aus meiner Sicht kein so großer Druck. Zwar wäre Rhön schön gewesen, aber wenns nicht klappt und Rhön eigenständig bleibt, ist alles ok. Für Fresenius wäre ja nur eine Fusion von Rhön mit jemand anderem ein Problem gewesen. Fresenius kann sich nun wieder auf kleine Übernahmen konzentrieren, die dürften auch leichter integrierbar zu sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here