Einfach nur geil, was da von der Citi kommt…

0
Bildquelle: Fotolia/ suzannmeer

Dass Analysten mal richtig gute Sachen von sich geben und noch dazu ne Brise Humor haben – das kann man hier lesen. Eine coole Story aus dem Haus Citigroup. Einfach nur herrlich…

Titel: Der Onkel Ben und Onkel Obama

Liebe Kinder,

heute kommen wieder einmal die Maus und der kleine dicke Elefant zu Euch und die erklären Euch heute einmal, wer der Onkel Ben ist, warum er nicht mehr länger mit Geld um sich schmeißen will und wie der Onkel Obama das findet. Der Onkel Ben, das ist ein Mann mit einem langen Bart, der in Amerika wohnt. Und dort, in Amerika, ist der Onkel Ben Chef von der Zentralbank.

Die Zentralbank druckt im Keller die bunten, grünen Scheine, die man Dollar nennt und mit denen man überall in Amerika schöne Dinge kaufen kann. Zum Beispiel Turnschuhe aus Vietnam oder Computer aus China. Weil der Onkel Ben der Chef von der Zentralbank ist, darf er auch bestimmen, wie viele Dollars im Keller gedruckt werden. Und das sind zurzeit jede Menge. Klingt blöd, is aber so! Denn der Onkel Ben wird auch „Helikopter Ben“ genannt. Er hat nämlich mal gesagt, dass er Dollars im Deflationsfall auch mit dem Hubschrauber abwerfen lassen würde. So was Ähnliches hat der Onkel Ben dann in den vergangenen Jahren auch gemacht.

Und dazu hat er noch nicht einmal einen Hubschrauber gebraucht. Der Onkel Ben hat einfach Staatsanleihen der amerikanischen Regierung gekauft. Und so jede Menge Dollars, die er frisch im Keller gedruckt hat, in Umlauf gebracht. Klingt toll, isses aber nicht! Denn mit dem Geld ist es wie mit Euren Spielsachen: Wenn zu viel davon durch die Gegend fliegt, verliert man den Spaß daran. Und irgendwann ist es dann nichts mehr wert. Das hat mittlerweile auch der Onkel Ben erkannt. Und da der Onkel Ben bald in Rente geht und vor der Geschichte nicht als derjenige dastehen will, der den Dollar durch seine expansive Geldpolitik zu Grunde gerichtet hat, will er jetzt aufhören Anleihen zu kaufen. Natürlich findet das nicht jeder gut. Vor allem nicht der Onkel Obama! Der ist der Präsident von Amerika. Der Präsident von Amerika, das ist der mächtigste Mann der Welt – mächtiger noch als die Maus, der dicke Elefant oder der kleine Maulwurf! Und damit auch jeder auf der ganzen Welt weiß, wie mächtig der Onkel Obama ist, lässt er auf allen Weltmeeren große Kriegsschiffe umherfahren. Das kostet natürlich jede Menge Geld.

Genauso wie es jede Menge Geld kostet, 50 Millionen Amerikanern jeden Tag Frühstück, Mittagessen und Abendbrot zu bezahlen. Das macht der Onkel Obama nämlich auch. Denn viele Menschen im Land vom Onkel Obama haben keine Arbeit oder verdienen so wenig, dass sie sich noch nicht mal eine Portion Pommes mit Ketchup kaufen können. Klingt traurig, isses auch! Wenn die Wirtschaft in Amerika richtig gut laufen würde, wäre das alles ganz anders. Tut sie aber nicht! Und deshalb fanden es der Onkel Obama und der Onkel Ben auch eine gute Idee, die Zinsen zu senken. Denn wenn die Zinsen niedrig sind, dann läuft’s auch mit der Wirtschaft. So jedenfalls hat’s der Onkel Ben früher einmal auf der Uni gelernt. Und auch, dass der Onkel Ben jeden Monat so viele Anleihen kauft, hilft, die Zinsen niedrig zu halten.

Die wären nämlich sonst schon viel höher, weil die Leute, die die Anleihen kaufen, das verlangen würden. Die haben nämlich Angst, dass der Onkel Obama oder einer seiner Nachfolger eines Tages seine Schulden nicht mehr zurückzahlen kann. Der Onkel Obama jedenfalls kann es gar nicht gut finden, dass der Onkel Ben jetzt weniger Anleihen kaufen will. Denn dann steigen die Zinsen und es wird nichts mit dem Aufschwung, der das Land retten soll. Außerdem kann sich der Onkel Obama die höheren Zinsen gar nicht leisten, die er zahlen muss, wenn der Onkel Ben nicht jeden Monat Anleihen mit dem Geld aus seiner Druckerpresse kauft. Auf der anderen Seite muss der Onkel Obama es natürlich begrüßen, wenn der Onkel Ben keine Anleihen mehr kauft. Denn durch das viele Geld, das der Onkel Ben ins System gepumpt hat, geht’s der Wirtschaft zwar nicht besser, dafür aber gewinnen Aktien, Häuser und andere tolle Sachen immer mehr an Wert. Dadurch werden aber nur die Reichen reicher. Klingt blöd, isses auch! Und das findet der Onkel Obama auch. So jetzt wisst Ihr, wer der Onkel Ben ist, warum er nicht mehr länger mit Geld um sich schmeißen will und wie der Onkel Obama das findet.

Bis zum nächsten Mal grüßen Euch ganz herzlich

die Maus und der kleine, dicke Elefant

Bildquelle: Fotolia/ suzannmeer/ Textverfasser: boersenblogger bekannt


TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here