Freenet: Kurse über 20 Euro in Sicht

1
Bildquelle: Pressefoto freenet

Lange Zeit gehörte der steile Aufstiegskurs der Aktie der freenet AG (WKN A0Z2ZZ) zu den erfreulichsten Börsengeschichten am deutschen Aktienmarkt. Allerdings geriet der Aufschwung des im TecDAX gelisteten Papiers im Frühjahr 2013 ein wenig ins Stocken. Angesichts des deutlichen Umsatz- und Gewinnanstiegs im ersten Halbjahr und der Wachstumsaussichten, die sich durch die vollständige Übernahme der Ladenkette Gravis, die Produkte von Apple (WKN 865985) vertreibt, ergeben, könnte auch die freenet-Aktie ihren Höhenflug fortsetzen.

Das Unternehmen erwirtschaftete im zweiten Quartal 2013 einen Konzernumsatz von 809,6 Mio. Euro gegenüber 755,9 Mio. Euro im Vorjahr. Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres war eine Steigerung des Konzernumsatzes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5 Prozent auf 1,58 Mrd. Euro zu verzeichnen. Beim Konzernergebnis ging es im zweiten Quartal um rund 33 Prozent auf 55,4 Mio. Euro nach oben, während für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres ein Konzernergebnis von 115,6 Mio. Euro und damit eine Steigerung von rund 41 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert zu Buche stand. Das Konzern-EBITDA blieb dagegen sowohl im zweiten Quartal als auch für das erste Halbjahr auf dem Vorjahresniveau.

Angesichts der guten Ergebnisse des zweiten Quartals konnte freenet seine Prognose für die Geschäftsjahre 2013 und 2014 ohne Probleme bestätigen. Für das Geschäftsjahr 2013 wird ein Anstieg des Konzernumsatzes erwartet, bei einem weiteren leichten Wachstum im Geschäftsjahr 2014. Das Konzern-EBITDA soll in den Jahren 2013 und 2014 bei 355,0 bzw. 360,0 Mio. Euro liegen. Dabei dürfte freenet in seinen Gravis-Geschäften von der aktuell vernommenen Renaissance von Apple profitieren. Daneben will man sich jedoch mit der Ausweitung des Produktangebots auf andere Hersteller unabhängiger machen und zusätzliche Wachstumschance nutzen.

CH_A0Z2ZZ_20130823

Charttechnisch hat die Aktie auch kurzfristig wieder ihren Aufwärtstrend aufgenommen. Der langfristige Trend war intakt – trotz Zwischenkorrektur. Fundamental ist die Aktie dabei mit einem 2014er KGV von 9,3 günstig bewertet. Auch Analysten sind mehrheitlich positiv gestimmt. So bestätigte Anfang August das Bankhaus Lampe seine „Kaufen“-Einstufung und erhöhte das Kursziel von 20 auf 21 Euro. Die Commerzbank („Buy“) erneuerte ihr Kursziel von 22 Euro. Andere Analysten äußerten sich nach den Zahlen unverändert neutral, erhöhten jedoch ebenfalls ihre Kursziele. Alles in allem könnte die freenet-Aktie also auch in den kommenden Monaten Spaß machen und endlich mit Kursen über 20 Euro von sich Reden machen.

Am Samstag erscheint wieder unser neuer kostenloser Wochennewsletter „D-A-CH-Rundschau“. Darin werden wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche eingehen und Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region liefern. Anmelden und Infos unter http://dieboersenblogger.de/newsletter/

Bildquelle: Pressefoto freenet


TEILEN

1 KOMMENTAR

Comments are closed.