Point & Figure K+S: Nummer 1 bei den Anlegern, ob das richtig ist ?

6
Lader im Einsatz unter Tage Bildquelle: Pressebild K+S

Der deutsche Anleger scheint wohl ein Mensch mit großem Herzen zu sein. Zumindest scheint das bei Aktien so zu sein.

K+S im Fokus der Investoren…vielleicht ein wenig früh

War es bis vor wenigen Tagen noch die Commerzbank, die das Interesse der Investoren fand, rückt nun K+S in den Fokus der “Schnäppchenjäger”.

Getreu dem Motto: “ Was tief gefallen ist, muss ja auch wieder steigen”, steigen Privatinvestoren in die arg “verprügelte” Aktie des Düngemittelherstellers ein.

Das mit dem Fallen hat der Wert ja schon einmal gut hinbekommen, verlor er doch seit Jahresbeginn rund 50%. Anlass für diesen Kurssturz waren Statements des  Uralkali-Chef Wladislaw Baumgertner , der stark fallende Kali-Preise prognostiziert hatte.

Und hier liegt der Knackpunkt. Sollte sich diese Befürchtung bewahrheiten, zieht es K+S den “Teppich unter den Füßen” weg.

Die Gewinnentwicklung und damit der Aktienkurs hängen direkt von den Notierungen des Rohstoffs ab.

Kali-Preisentwicklung als ernsthafte Bedrohung

Dieser Belastungsfaktor muss also keine “Luftnummer” sein, die sich in wenigen Wochen in Nichts auflöst, sondern kann sich als dauerhafte Belastung für die K+S-Aktie erweisen. Ein Hinweis darauf waren die Zahlen für das zweite Quartal 2013. Hier musste ein im Vergleich zum Vorjahr um 30% verringerter Gewinn und ein Umsatzrückgang von 12% gemeldet werden. Ursache waren hier die gefallenen Preise für Kali- und Magnesiumprodukte.

Point&Figure K+S: Charttechnisch begründete Hoffnung erst bei 19,50 Euro

image

(Chart vergrößert sich beim Anklicken)

Point&Figure K+S: Unter 19,50 klar bearish zu sehen, Gefahr eines Falls bis auf 6,00 Euro bleibt akut

Der Anteilschein des Düngemittel-Riesen befindet sich im Point&Figure-Chart in der Chartcraft-Einstellung mit aktuell 0,50 Euro pro Kästchen in einem intakten Point&Figure-Verkaufssignal.

Das mit dem 2er-Reversal berechnete Kursziel lautet auf bestätigte 6,00 Euro (!).  Das ist schon dramatisch. Allerdings haben die Bullen noch einen Fluchtweg offen. Sollte es ihnen gelingen, die Aktie auf 19,50 Euro zu treiben, wäre das Verkaufssignal negiert und damit das erschreckende Kursziel “vom Tisch”. Bei Erreichen der 19,50 sollte der Anteilschein stattdessen zumindest bis 31,50Euro laufen.

Hier verläuft die Baisse-Resistance als Widerstand

Das Fazit:

K+S: Investoren sollten die 19,50 Euro abwarten

Rein aus Sicht der Point&Figure-Charttechnik bietet die K+S aktuell einfach noch zu viele Risiken. Schließlich befindet sie sich immer noch in einem intakten Point&Figure-Verkaufssignal und ist somit weiter klar als Short-Kandidat zu sehen.

Erst ein Erreichen der Marke von 19,50 Euro würde diesen bearishen Zustand beenden und den Bullen eine nachhaltige Chance geben.

 

Ihr Jörg Mahnert

www.xundo.info (Alles rund um Point&Figure)

Social media:

www.twitter.com/joergmahnert

www.facebook.com/joergmahnert

https://plus.google.com/u/0/108269025218895333624/posts

Börse ist einfach, keiner braucht ein kompliziertes Trading-System. Einfach nur konsequent sein, mit Point & Figure. Hier klicken, solide Gewinne realisieren. Börse ist so einfach.

Bildquelle: Pressebild K+S


6 KOMMENTARE

  1. Die Aussage “ zieht es K+S den “Teppich unter den Füßen” weg ist sowas von überzogen. Wer sich ein wenig mit der Situation am weltweiten Kalientwicklung beschäfztig hat, sollte sich nicht auf Äußerungen von Uralkali-Chef Wladislaw Baumgertner beeindrucken lassen.
    Man bedenke:
    Für die kanadische Vertriebsallianz Canpotex sieht Doyle keine Veranlassung für einen Strategiewechsel. Das Exportbündnis war 1972 geschmiedet worden. Zu ihm gehören die Konzerne PotashCorp, Mosaic und Agrium. Im Vergleich dazu war das zuletzt durch Uralkali aufgekündigte russisch-weissrussische Pendant noch vergleichsweise jung. Die Allianz war erst seit April 2005 aktiv. Die beiden Vereinigungen zusammen kontrollierten rund drei Viertel der weltweiten Kali-Kapazität.

  2. Die Lage bei K+S ist meiner Meinung nach im Moment vollkommen unsicher. Was mich ein wenig stutzig macht ist der hohe Anteil der Leerverkäufer und der hohe Anteil der Banken die aktuell bei K+S investiert sind. Darüber hinaus sieht es schon komisch aus, dass Baumgertner mit einer solchen Aussage die gesamte Branche ersteinmal >30% nach unten schickt.
    Auf der anderen Seite haben sich die Fakten bis jetzt noch nicht so wirklich geändert. OK, K+S hat ein etwas schwächeres Halbjahr hinter sich, dies war jedoch zum Zeitpunkt der Baumgertner Aussage längst abgeschlossen. Darüber hinaus hat sich auch der Kalipreis nicht wirklich verändert, akutell ist er noch knapp unter 400 USD.
    Meine Einschätzung ist im Moment, dass man die Aktie nicht einschätzen kann. Ich bin seit längerem investiert werde aber aktuell gar nicht handeln bevor es irgendwelche neuen Anzeichen gibt. Die Chancen stehen im Moment wirklich 50:50.

  3. Wenn man sich das ganze mal – ohne Charttechnik – anschaut, hat das wirklich ein seltsames „Geschmäckle“.

    Ich kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen.

    Auf jeden Fall bleibe ich analysetechnisch „am Ball“ und melde mich, wenn sich aus P&F-Sicht etwas Neues ergibt.

  4. Hallo
    Ich habe es mal Probiert mit der Börse fand es sehr interessant, habe mich aber nicht weiter mit dem Thema beschäftigt aber jetzt wo ich das hier lese juckt es wieder in den Händen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here