Zehn vor Zehn: Munich Re enttäuscht, Deutsche Post überzeugt, Schock bei Salzgitter

0
2.574 views
Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

Der deutsche Aktienmarkt steht heute ganz im Zeichen der Bilanzsaison. Allein vier DAX-Konzerne, sowie zahlreiche MDAX-, TecDAX- und SDAX-Titel veröffentlichen ihre Quartalszahlen. Nicht alle Zahlen fielen dabei im Rahmen der Erwartungen aus, so dass teils erhebliche Bewegung in die Einzeltitel kommt. Von Seiten der Wall Street kamen derweil auch keine eindeutig positiven Signale, so dass der Handelstag durchaus spannend werden könnte.

Munich Re enttäuscht

Der weltgrößter Rückversicherer Munich Re (WKN 843002) hat im zweiten Quartal 2013 einen Konzerngewinn von 543 Mio. Euro (Vorjahr: 812 Mio. Euro) erzielt. Analysten hatten etwas mehr erwartet. Das Erst- und Rückversicherungsgeschäft verlief jedoch insgesamt gut, so das Unternehmen. Das zweite Quartal sei allerdings von Belastungen durch das Hochwasser in Deutschland und angrenzenden Ländern von rund 230 Mio. Euro und überdurchschnittlichen Großschäden geprägt gewesen. Im ersten Halbjahr erzielte Munich Re einen Gewinn von 1,5 Mrd. Euro. Mit Blick auf das von den Münchnern für 2013 angestrebte Ergebnis betonte Konzernchef von Bomhard: „Mit diesem Halbjahresgewinn sind wir auf gutem Weg, unsere Zielmarke von annähernd 3 Mrd. Euro zu erreichen.“

Deutsche Post überzeugt

Im abgelaufenen zweiten Quartal hat Deutsche Post (WKN 555200) mehr verdient und höhere Einnahmen erzielt. Die Erwartungen wurden so übertroffen. Die Umsätze lagen Juni bei 13,6 Mrd. Euro. Der leichte Umsatzrückgang um 0,6 Prozent im Vorjahresvergleich geht dabei ausschließlich auf negative Währungs- sowie weitere anorganische Effekte zurück. Das operative Ergebnis des Konzerns (EBIT) stieg im zweiten Quartal um 14 Prozent auf 619 Mio. Euro. Angesichts des im zweiten Quartal im Unternehmensbereich BRIEF verbuchten positiven Einmaleffekts hat das Unternehmen seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr nach oben angepasst und rechnet nun mit einem Konzern-EBIT zwischen 2,75 und 3,0 Mrd. Euro. Zuletzt war das Unternehmen noch von einem operativen Gewinn zwischen 2,7 und 2,95 Mrd. Euro ausgegangen.

Schock bei Salzgitter

Einen Schockmoment gab es gestern Abend beim Stahlkonzern Salzgitter (WKN 620200). Mit einer Gewinnwarnung führte das Unternehmen die Probleme der Branche mal wieder allen vor Augen. In der Erklärung heißt es: „Die europäische Stahlindustrie wird aufgrund der anhaltenden Rezession in vielen Staaten Europas von einer Strukturkrise belastet. Deren mittelbare und unmittelbare Folgen beeinträchtigen die Salzgitter AG in erheblichem Ausmaß.“ Für das erste Halbjahr 2013 weist der Salzgitter-Konzern daher unter Einbeziehung sämtlicher operativer und bilanzieller Einflüsse insgesamt 298,7 Mio. Euro Vorsteuerverlust aus (2012: -17,9 Mio. Euro). Für das Geschäftsjahr 2013 erwartet das Unternehmen ein negatives Ergebnis vor Steuern in der Größenordnung von 400 Mio. Euro. Die Folge heute: Die Aktie bricht zweistellig ein.

CH_846900_20130806

09.50h/ Frankfurt

DAX: -0,1% 8.390
MDAX +0,0% 14.658
TecDAX -0,1% 1.009
Euro 1,3261 US-Dollar
Gold 1.294 US-Dollar

DAX-Analysten-Einschätzungen

RBS Daily – Anleger halten sich bedeckt

Commerzbank ideas daily – DAX: Korrekturrisiko steigt

HSBC – Luft nach oben

DB X-markets DAX heute – DAX – Atempause

BNP Paribas DAX daily Tendenz: Seitwärts zwischen 8380 und 8430

UBS KeyInvest DailyTrader – DAX: Anleger weiterhin lustlos

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here