Nokia-Ausblick: Zahlen, Fakten und ein Kurspotenzial von über 60%

5
Bildquelle: Pressefoto Nokia

Heute Mittag ist es mal wieder Zeit darauf zu schauen, wie Nokia (WKN 870737) bei seinen Turnaround-Bemühungen vorankommt. Das Kursziel der nächsten Tage dürften die alten Hochs vom Januar/ Februar sein, wenn die Finnen solides Zahlenwerk abgeben…

Sind wir mal ehrlich: In den vergangenen Wochen bildete sich wieder etwas mehr Optimismus rund um die Aktie des einstigen Weltmarktführers auf dem Handy-Markt. Mit diesem Schwung konnte das Papier sogar die Marke von 3 Euro überqueren. Die Ergebnisse für das zweite Geschäftsquartal dürften letztlich darüber entscheiden, ob die Aufholjagd vorerst fortgesetzt werden kann.

Für den kleinen Zwischenspurt der Aktie hatten unter anderem die mittlerweile wieder verworfenen Gerüchte zur Übernahme der Handy-Sparte durch Microsoft (WKN 870747) gesorgt. Am Ende hatten die beiden Unternehmen offensichtlich ganz verschiedene Preisvorstellungen.

Zudem gab es zur Abwechslung positive Meldungen rund um das seit einiger Zeit kriselnde Netzwerk-Geschäft. Am Markt wurde die Nachricht positiv aufgenommen, wonach die Finnen ihrem Joint Venture Partner Siemens (WKN 723610) den restlichen 50-Prozent-Anteil an Nokia Siemens Networks (NSN) für 1,7 Mrd. Euro abkaufen werden. Zum einen konnte das Netzwerk-Geschäft zuletzt einige Erholungstendenzen zeigen. Daneben war man sich auf Analystenseite einig, dass Nokia NSN relativ günstig erhalten würde.

Im Gegensatz dazu hat Nokia mit anhaltenden Problemen in der Handy-Sparte zu kämpfen. Es bleibt vorerst dabei, dass die Finnen gegen die Platzhirsche auf dem Smartphone-Mark Samsung (WKN 881823) und Apple (WKN 865985) kaum eine Chance haben. Laut Angaben des Marktforschungsunternehmens IDC hatte Nokia unter den Smartphone-Herstellern im ersten Quartal lediglich einen Marktanteil von 2,8 Prozent, während Apple 17,3 Prozent und Samsung sogar 31,7 Prozent des Marktes gehörten.

Die Finnen verkauften 5,6 Millionen Modelle des Hoffnungsträgers Lumia und damit 27 Prozent mehr als im Vorjahr Vorquartal. Trotzdem wurde ein Umsatzrückgang um 20 Prozent auf 5,85 Mrd. Euro ausgewiesen, da die Handy-Verkäufe insgesamt 82,7 auf 61,9 Millionen Stück fielen. Für das zweite Quartal liegen die Konsensschätzungen bei Umsatzerlösen von 6,4 Mrd. Euro, was einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent bedeuten würde. Der Verlust je Aktie soll von 0,10 Euro im Vorjahr auf 0,03 Euro sinken.

Die Nokia-Aktie ist derzeit charttechnisch in einem soliden Zustand. Die letzten Chartsignale:

14.06.13 Nokia über 100-Tage-Linie

14.06.13 Nokia über 38-Tage-Linie

14.06.13 Nokia über 20-Tage-Linie

11.06.13 Nokia unter 38-Tage-Linie

11.06.13 Nokia unter 50-Tage-Linie

10.06.13 Nokia über 38-Tage-Linie

Und der Blick auf den 3-Jahres-Chart:

Bildschirmfoto 2013-07-17 um 15.56.12

Der Blick auf den 1-Jahres-Chart:

Bildschirmfoto 2013-07-17 um 15.55.56

Fazit: Warum sollte die Aktie, wenn die Zahlen nicht gerade megaschlecht ausfallen, nicht wieder mittelfristig die Marke von 5 Euro und mehr sehen? Turnaround-Stories leben vom (Un)Möglichen…

Am Samstag erscheint wieder unser neuer kostenloser Wochennewsletter „D-A-CH-Rundschau“. Darin werden wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche eingehen und Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region liefern. Anmelden und Infos unter http://dieboersenblogger.de/newsletter/

 Bildquelle: Pressefoto Nokia


5 KOMMENTARE

  1. Mangelhafter Artikel.

    anderem die mittlerweile wieder verworfenen Gerüchte zur Übernahme der Handy-Sparte durch Microsoft (WKN 870747) … GESORGT

    Die Finnen verkauften 5,6 Millionen Modelle des Hoffnungsträgers Lumia und damit 27 Prozent mehr als im Vorjahr. FALSCH! im Q1/13 27 % mehr als im Vorquartal!!!

    Sonst steht nur das drin, was in hundert anderen Artikeln steht. Schlechter Journalismus.

  2. Weiter so Nokia, immer diese Miesmacher…. Es wird Zeit, Apple nd Samsung den Krieg zu erklären.,

Comments are closed.