Springer Science: Ein weiterer Börsenaspirant macht sich bereit

1
Bildquelle: Springer Science+Business Media AG

Dieser Sommer könnte hinsichtlich der geplanten Börsengänge noch durchaus spannend werden. Nach Deutsche Annington und Bastei-Lübbe kündigte heute der Wissenschaftsverlag Springer Science+Business Media an, ebenfalls auf das Börsenparkett zu streben.

Wie das Berliner Unternehmen heute mitteilte, wurde dazu die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft vollzogen. Das Management sowie die indirekten Mehrheitseigner, Fonds geführt von EQT Partners AB und GIC Special Investments Pte Ltd, die von Beginn an einen Börsengang als bevorzugte Option betont haben, haben entschieden, sich ausschließlich auf eine Börsennotierung an der Frankfurter Wertpapierbörse zu konzentrieren.

Durch die geplante Börsennotierung soll das Unternehmen einen direkten Zugang zum Kapitalmarkt erhalten und seine finanzielle Flexibilität steigern. So soll Springer als ein führender Fachverlag im Bereich Science, Technology, Medicine (STM) von den Wachstumstrends in diesem hochinteressanten Markt noch besser profitieren können. Im Jahr 2012 erzielte Springer Science einen Umsatz von 976,3 Mio. Euro (2011: 874,8 Mio. Euro).

Derk Haank, CEO bei Springer Science, erklärte: „Der Springer Börsengang wird ein wesentlicher Meilenstein bei dem Projekt sein, dass wir vor fast zehn Jahren angestoßen haben: Einen innovativen und führenden online Wissenschaftsverlag zu schaffen. Eine Börsennotierung ist der logische nächste Schritt für dieses Unternehmen und wird von Vorteil für unsere Kunden sein. So schaffen wir nicht nur die Basis für weiteres Wachstum, sondern ermöglichen es auch Aktionären weiterhin von Springers Wertschöpfungspotential zu profitieren.“

In diesem Sinne warten wir also gespannt ab, ob, wann und zu welchem Preis der Wissenschaftsverlag den Gang aufs Parkett wagt. Vergleichbare Unternehmen sind etwa die beiden Konkurrenten aus den Niederlanden, Wolters Kluwer (WKN A0J2R1) und Reed Elsevier (WKN A0M95P), oder der britische Verlagesriese Pearson (WKN 858266). Während Wolters Kluwer bei 3,6 Mrd. Umsatz 2012 eine Marktkapitalisierung von 5 Mrd. Euro auf die Waage bringt, sind Reed Elsevier mit 7,5 Mrd. Euro Jahresumsatz (2012) und einer Marktkapitalisierung von 9,4 Mrd. Euro sowei Pearson mit 7,2 Mrd. Euro Jahresumsatz (2012) und einer Marktkapitalisierung von 11,3 Mrd. Euro eine andere Größenordnung.

Bildquelle: Springer Science+Business Media AG


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here