Point & Figure Nikkei: 12.200 Punkte vormerken!

0
Bildquelle: dieboersenblogger.de

Der japanische Leitindex Nikkei 225 entwickelte sich in den vergangenen Monaten zu einem Phänomen.

Allein seit dem 1. Januar legte er bis zu seinem Top Ende Mai rund +50% aufs Börsenparkett.

Die Gründe für diese Rally lagen in der mehr als lockeren Geldpolitik Nippons, die zu einem massiven Verlust des Yen gegenüber Euro und USD führte.

Seit der letzten Mai-Woche scheint hier allerdings “die Luft raus” zu sein. Stand der Nikkei am 23. Mai noch über 15.800 Punkten, sehen die Anleger nun Kursbereiche um 13.000 Zähler.

Seit dem Top stehen also rund –18% zu Buche.

Die schlechte Nachricht für die Bullen zuerst:

Es steht nicht zu erwarten, dass die “runde” 13.000er-Marke eine ernsthafte Unterstützung darstellt.

Allerdings befindet sich der nächste tragfähige Boden nicht mehr allzu weit entfernt.

Point & Figure Nikkei 225: Unterstützungen bei 12.600 und 12.200

image

(Chart vergrößert sich beim Anklicken)

Point & Figure Nikkei 225: “Ernsthafte” Unterstützung bei 12.000 bis 12.200

Im Point & Figure Chart des Nikkei 225 in der Chartcraft-Einstellung mit aktuell 200 Punkten pro Kästchen wird deutlich, dass sich im Bereich zwischen 12.600 und 12.800 bereits das Hoch vom 21. März als mögliche Unterstützung anbietet.

Direkt darunter folgt – die meiner Ansicht nach wichtigere – Unterstützung im Bereich von 12.000 bis 12.200 Zählern.

Hier verläuft die Bullish-Support-Line des letzten Point & Figure Kaufsignals. In Anbetracht der Tatsache, dass der Chart bereits eine High-Pole-Warning ausgebildet hat, als die aktuelle O-Säule die vorhergehende X-Spalte um mehr als 50% korrigiert hat, rechne ich mit einem Test der 12.000 bis 12.200.

Denn eine High-Pole-Warning zeigt eine massive technische Schwäche und ich gehe deshalb nicht davon aus, dass die 13.000 und die 12.600 nachhaltig unterstützend wirken werden.

Lange Rede kurzer Sinn:

Was tun mit dem Nikkei 225?

Zuerst einmal bleibt festzuhalten, dass sich der Nikkei 225 immer noch in einem intakten Point & Figure Kaufsignal befindet. Allerdings würde ich beim aktuellen Chartverlauf frühestens im Bereich knapp über 12.200 über einen Long-Einstieg nachdenken wollen. Hier ist das Risiko vertretbar, denn bereits bei 11.800 käme es zur Ausprägung eines Point & Figure Verkaufssignals.

Erst ein Reversal in Form einer erneuten X-Säule würde mich von dieser Meinung abrücken lassen.

Ihr Jörg Mahnert

Social media:

www.twitter.com/joergmahnert

www.facebook.com/joergmahnert

Bildquelle: Marc Schmidt


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here