Point & Figure Gold: 1380 USD vormerken

0
Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse

Die Aktienmärkte stürmen tapfer voran. DAX, Dow Jones und S&P500 haben jüngst frische Allzeithochs markiert.

Da ist das “Lieblingsmetall” der Anleger, das Gold ein wenig aus dem Fokus geraten.

Gold nicht mehr das Lieblingsmetall der Deutschen

Wenn ich aktuell “Menschen von der Straße” nach ihrer Meinung zum gelben Edelmetall befrage, ernte ich Aussagen wie diese: “Das ist ja so abgestürzt, das wird nichts mehr….”

Gut, dass Gold eine ruckartige Reise südwärts angetreten hat und noch Mitte April bei rund 1340 USD pro Feinunze stand, das ist korrekt. Diese Nachricht wurde ja auch in den Massenmedien mehr als “breitgetreten”. Dass das gelbe Edelmetall aktuell bereits wieder bei 1450 USD und damit rund 8% höher, nun ja, das war vielen Nachrichtenagenturen nicht einmal eine Zeile wert.

(Verständlich, denn “Katastrophen” verkaufen sich halt nachrichtentechnisch besser.)

Werfen wir einen Blick auf den Point&Figure-Chart von Gold:

Point & Figure Gold: Kaufsignal, Kursziel und Risiko passen aber noch nicht

Der Blick auf den Chart in der Chartcraft-Einstellung mit aktuell 20 USD pro Kästchen mag den einen oder anderen überraschen.

image

(Chart vergrößert sich beim Anklicken)

Point&Figure Gold: Aktuelle Kurse bieten keinen guten Einstieg Long: Idee: Rücksetzer bis 1380 USD

Seit dem Überschreiten von 1420 USD pro Feinunze befindet sich der Preis in einem intakten Point&Figure-Kaufsignal. Das horizontal berechnete Kursziel beläuft sich auf 1580 USD.

Zwischen 1560 und 1580 USD verläuft als Widerstand die Baisse-Resistance des letzten Verkaufssignals. Soweit macht das berechnete Kursziel Sinn.

Wenn Sie zu den aktuellen Kursen long einsteigen würden, hätten Sie sicherlich eine Chance auf weitere rund 120 USD.

Aber diese Aussage hat nur dann einen Sinn, wenn man auch das Risiko betrachtet.

Und da sieht es bei aktuellen Notierungen von rund 1450 USD übel aus. Die aktuell gültige Bullish-Support-Line verläuft als Unterstützung bei 1340 bis 1360. Endgültig Schluss mit “Bullen-Freude” liegt bei 1320. Hier entstünde ein frisches Point&Figure-Verkaufssignal.

Damit stellt sich das aktuelle Risiko auf rund 110 bis 130 USD.

Das ergibt kein “vernünftiges” Chance-Risiko-Verhältnis.

Hier kann ich zu einem Einstieg zu aktuellen Notierungen weder auf der Long- noch Short-Seite raten.

Ein Long-Versuch kommt meiner Meinung nach bei 1360 also in der Nähe der Bullish-Support-Line in Frage. Ein unmittelbares Switchen auf short muss bei Bruch der 1320 folgen.

Ich halte Sie natürlich auf dem Laufenden und melde mich umgehend.

Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende.

Und noch ein Hinweis zum Schluss:

Wenn Ihnen dieser Artikel nützlich war, würde ich mich sehr über ein Teilen in Ihren sozialen Netzwerken freuen. Die entsprechenden Schaltflächen finden Sie weiter unten.

Ihr Jörg Mahnert

www.twitter.com/joergmahnert

www.facebook.com/joergmahnert

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here