Nestlé nach der Generalversammlung: Trend intakt, Vontobel bleibt für Dividende optimistisch

1
Bildquelle: Pressefoto Nestlé

Die gestrige Generalversammlung bzw. Hauptversammlung des weltweit größten Nahrungsmittelkonzerns Nestlé (WKN A0Q4DC) brachte Diskussionen über die Dividendenpolitik hervor. Während der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Brabeck-Letmathe, sagte, dass Nestlé die Ausschüttung mit der Zeit auf 50 Prozent reduzieren wolle, gibt es laut den Analysten von Vontobel keinen Kurswechsel. So oder so, bleibt Nestlé jedoch für uns eine solide Langfrist-Anlage.

Vontobel erklärt in einer heutigen Aussendung bezüglich der verwirrenden Äusserungen zur Dividendenpolitik, dass sich die Investoren eher auf die Dividendenerhöhung in absoluten Zahlen anstatt auf die prozentuale Ausschüttung konzentrieren sollten. Die Analysten von Vontobel ändern ihre Prognose deshalb nicht (Geschäftsjahr 2013: Erhöhung um 7 Prozent auf 2,20 CHF oder Ausschüttung von 62 Prozent auf bereinigte Schätzung ggü. Konsens 2,25 CHF). Das Ziel von 50 Prozent würde eine Dividende von 2,00 CHF im Geschäftsjahr 2015 implizieren, was unterhalb des letztjährigen Niveaus liegt, so Vontobel. Alles in allem bleiben die Analysten daher bei Hold und ihrem Kursziel von 66,00 CHF. Dennoch bleiben die übergeordnet positiven Argumente wie überdurchschnittliches Wachstum dank Innovationspotenzial, verstärktes Engagement in Schwellenländern, sowie Steigerung von Marge und Gesamtkapitalrendite dank Effizienzverbesserungen und Unternehmensmix bestehen. Ganz anders schätzen derzeit etwa die Analysten von Barclays Nestlé ein. Diese hoben gestern im Rahmen ihrer Overweight-Einschätzung das Kursziel von 70 auf 77 CHF.

Nestle120413

Charttechnisch ist bei Nestlé derweil alles beim alten. Der Aufwärtstrend ist intakt. Zusammendfassend bleibt nur zu sagen, was wir bereits Mitte Februar bei der Veröffentlichung der Geschäftszahlen 2012 schrieben: „Aktien wie eine Nestle gibt es selten. Ins Depot legen und laufen lassen – ein Traum für jeden Enkel, wenn Opa hier investiert. Die nächsten Kursziele? Hm, erst 60, dann mal 80 und 100 – die Zeit wird es bringen, wenn der Konzern in den kommenden Quartalen und Jahren nichts Blödes anstellt…“

Bildquelle: Pressefoto Nestlé


1 KOMMENTAR

  1. […] Der Auftakt in die neue Berichtssaison verlief besser als die Pessimissten erwartet hatten, aber auch deutlich schlechter als die Optimisten gehofft haben. Der Aluminiumriese Alcoa (WKN 850206) konnte das erste Quartal 2013 zwar mit einem unerwarteten Gewinnanstieg beenden. Zugleich enttäuschten jedoch die Aussagen in Sachen Zukunft. Die nachbörslichen Abschläge am Dienstag von zeitweise 6 Prozent machen dann auch deutlich, wie entsetzt manch Anleger, trotz bereits niedriger Erwartungen war. Mehr dazu hier. Einen Blick Wert war vergangene Woche auch die Aktie von Google (WKN A0B7FY). Denn der Suchmaschinen-Betreiber ist ja nun eine wirklich extrem fleißige Firma, die konstant mit innovativen Produkten auf den Markt stürmt. Zum Wochenschluss sorgten mehrere Meldungen dafür, genauer hin zu sehen. Mit dem für den Sommer anscheinend erwarteten iPhone 5S dürfte die große Revolution bei Apple (WKN 865985), wie sie beim iPod, iPod Mini oder den Ersteinführungen des iPhone und iPad zu beobachten war, wohl ausbleiben. In wie weit auch ohne bahnbrechende Innovationen davon auszugehen ist, dass das neue Smartphone alle bisherigen Verkaufsrekorde brechen wird? Gute Frage. Die Antwort werden wir erst in der Bilanz für das dritte Quartal sehen. Eines ist jedoch jetzt schon im Frühjahr zu erkennen: Die jüngste Schwäche beim Apple-Aktienkurs zeigt, dass die Anleger von den Wachstumsmöglichkeiten des US-Technologieriesen alles andere als überzeugt sind. Auch aus Österreich und der Schweiz gab es interessantes. Während die Prämieneinnahmen beim Versicherer Uniqa (WKN 928900) im abgelaufenen Geschäftsjahr nur minimal gesteigert werden konnten, wurde auf der Ergebnisseite eine weitaus bessere Entwicklung verbucht. Nach einem Verlust im Jahr 2011 lag das Ergebnis 2012 sogar über den eigenen Erwartungen, so dass die Aktionäre auch wieder in den Genuss einer Dividende kommen können. Der Medizintechnik- und Pharmariese Roche (WKN 855167) konnte im ersten Quartal starke Umsatzzahlen vorlegen. So stiegen die Konzernverkäufe um 6 Prozent auf 11,6 Mrd. CHF. Derweil wurde auch der Ausblick bestätigt, was der Aktie gut tun dürfte. Die Generalversammlung bzw. Hauptversammlung des weltweit größten Nahrungsmittelkonzerns Nestlé (WKN A0Q4DC) am Donnerstag brachte Diskussionen über die Dividendenpolitik hervor. Während der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Brabeck-Letmathe, sagte, dass Nestlé die Ausschüttung mit der Zeit auf 50 Prozent reduzieren wolle, gibt es laut Analysten von Vontobel keinen Kurswechsel. So oder so, bleibt Nestlé jedoch für uns eine solide Langfrist-Anlage. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here