Point & Figure DAX: Kurzfristig Zypern, mittelfristig Bulle

0

Das war ja wieder eine Woche. Wenn ich mir überlege, dass die meisten Menschen bis vor wenigen Tagen noch nicht einmal  gewusst haben, wo Zypern genug liegt…

Mal – ganz nebenbei – festhalten: Zypern ist klein!

Dafür konnte und kann der kleine Inselstaat ganz schön von sich reden machen. Eigentlich handelt es sich bei diesem Land um ein Bankenkonglomerat mit einer daran geklebten “Rest-Volkswirtschaft”.

Nur 0,2% der EU-Wirtschaftsleistung werden hier von rund einer Million Einwohner erbracht. Aktuell verschiebt sich die Waagschaale zwischen Wahrnehmung und wirklicher Relevanz dieses Staates deutlich hin zur medialen Omnipräsenz.

Allerdings muss zur Ehrenrettung gesagt werden, dass Zypern das erste Land ist, bei dem Bankkunden direkt und unmittelbar ihren Obulus zur Rettung vor dem Staatsbankrott leisten soll(t)en.

Die Dead-Line rückt näher

Das alleine ist schon ein Quantensprung. Nun ja, während die Deadline für Zypern immer weiter abläuft (Ab Montag will die EZB die zyprischen Geldinstitute nicht mehr refinanzieren.), bleibt genug Zeit, einen Blick auf den Point&Figure-Chart des DAX zu werfen.

Auch heute verwende ich diesen mit einer Einstellung von 50 Punkten pro Kästchen und einem Reversal von 3. Der Grund dafür ist, dass die jüngst erfolgten Bewegungen in einer gröberen Darstellung noch nicht einmal sichtbar wären.

Point & Figure DAX: Reversal vollendet, achten Sie auf die 7800 Punkte-Marke

xundo22032013

(Chart durch Anklicken vergrößern)

Point&Figure DAX: Kursziel von 9000 Zählern nun aktiviert, aber noch nicht bestätigt

Gestern fiel der deutsche Leitindex intraday unter die Marke von 7900 Punkten. Damit konnte der Point&Figure-Chart das Reversal in Form einer O-Säule vollenden.

Mal ein wenig Klarheit zum Thema “Reversals”

Um in jüngster Zeit aufkommenden Gerüchten ( leider auch durch weniger in Point&Figure erfahrene Kollegen initiiert) entgegen zu wirken:

Die Ausbildung einer O-Säule nach einem Anstieg aufgrund eines vorhergehenden Kaufsignals ist kein Grund, direkt “Verrat zu wittern”.

Es ist ein Rücksetzer im Trend, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Stattdessen sollten Sie es so sehen: Ohne diese O-Säule wäre die Berechnung des vertikalen Kursziels nicht möglich. Erst wenn die X-Säule, die das Kaufsignal beinhaltet, durch eine O-Säule abgelöst wird, steht die Länge der X-Säule fest und kann in die Berechnung einfließen.

So damit dürften die Unklarheiten beseitigt ein und weiter geht´s:

9000er Kursziel schon mal aktiviert

Das vertikale berechenbare Kursziel ist also nun aktiviert. Es lautet auf 9000 Zähler. Bevor Sie jetzt aber alle anfangen, Long-Zertifikate zu suchen, noch ein weiterer wichtiger Hinweis:

Aber noch nicht bestätigt

Das Kursziel von 9000 Zählern ist aktiviert, aber noch nicht bestätigt.

Diese Bestätigung kann nur durch eine weitere X-Säule erfolgen. In diesem Fall würde sie entstehen, wenn der DAX nicht mehr unter 7850 fällt und stattdessen die 8050 erreicht und überschreitet.

Mein Fazit:

Ich gehe davon aus, dass uns Zypern auch noch in den kommenden Tagen beschäftigen und damit in Atem halten wird.

Mittelfristig präsentiert sich der DAX allerdings weiterhin klar bullish.

Achten Sie auf die 7800

Solange die Zone zwischen 7800 und 7850 nicht fällt, gibt es aus Point&Figure-Sicht keinen Grund, auch nur ansatzweise in Besorgnis zu verfallen.

Hier liegt die Unterstützungszone, die aus den Tops von Ende Januar und Ende Februar herrührt.

Dann schauen wir mal, wie sich das Zypern-Drama weiterentwickelt. Allerdings sollten wir uns immer der realen Bedeutung dieser Mini-Volkswirtschaft bewusst sein.

Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende!

Ihr Jörg Mahnert

www.xundo.info (Alles rund um Point & Figure und Heimat des Point&Figure-Investor)

www.twitter.com/joergmahnert

www.facebook.com/joergmahnert


TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here