Wochenrückblick KW 9: DAX und Dow halten sich tapfer, Deutsche Telekom unter Druck

1

Die letzten fünf Handelstage boten mal wieder eine Fülle von marktrelevanten Nachrichten. Den Anfang machte der nicht eindeutige Ausgang der Italien-Wahl, wodurch die Euro-Krise wieder erneut auf das Tablett der Anleger geriet. Doch ob eine Regierung, welche auch immer gewählt wird, tatsächlich erneut die Krise hochkochen kann wird sich zeigen. In der zweiten Wochenhälfte war das Italien-Thema nämlich schon fast wieder vergessen. Stattdessen rückte mal wieder die US-Fiskalklippe in den Mittelpunkt des Interesses. Nichtsdestotrotz erreichte der Dow Jones im Verlauf des Donnerstag ein neues Allzeithoch – auf den ersten Blick verrückt. Auf den zweiten aber verständlich, denn weltweit setzen Anleger auf die Wiedererstarkung der USA. Da muss sich der DAX schon anstrengen, wenn er hier mithalten will.
Ein Wert fiel dabei vergangene Woche besonders heraus: Die Aktie der Deutschen Telekom (WKN 555750). Der Milliardenverlust 2012 ging durch sämtliche Medien und dürfte einmal mehr dazu beigetragen haben, die Furcht vor Aktien zu vergrößern. Zwar ist die T-Aktie längst keine Volksaktie mehr, aber irgendwas (negatives) bleibt bei solchen Nachrichten und unbedarften Zuschauern immer hängen. Dabei hat sich vergangene Woche zumindest ein Problem gelöst: Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (WKN KD8888) wird nun wohl doch nicht durch den britischen Telekomkonzern Vodafone (WKN A0J3PN) übernommen. Ein gewichtiger Wettbewerber entsteht also nicht. Die am Donnerstag vorgelegten Zahlen boten derweil keine Überraschung. Die Dividendenpolitik wurde einmal mehr bekräftigt. Insofern alles beim alten, bis auf die Meldung, dass ein US-Hedgefonds wohl gegen die Fusion von MetroPCS mit T-Mobile USA stimmen wird. Man muss sehen, wie das Spiel ausgeht.

Der DAX und sein Chart

Der DAX setzte nach der Italien-Wahl zu einer holprigen Berg- und Talfahrt an. Wie wir in unserem Ausblick DAX schreiben, wird die Seitwärtsbewegung der vergangenen Wochen wohl weiterhin andauern. Widerstand bieten das Hoch von Anfang Januar (7.790) und das obere Bollinger-Band (7.803). Darüber rückt wieder das Jahreshoch (7.872) in Reichweite.

Einzeltitel aus Deutschland

Der weltweit größte Chemiekonzern BASF (WKN BASF11) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr die schwächere Nachfrage im traditionellen Chemiegeschäft durch deutliche Verbesserungen im Öl- und Gasgeschäft wettmachen. Die Analysten sind entsprechend happy. Die Kursziele wurden angehoben – wir schließen uns an.
Es gab mal wieder neues von der Commerzbank (WKN 803200). Wie angekündigt hat die Bank die im zweiten Dreijahrestender (LTRO II) der EZB aufgenommene Liquidität in Höhe von rund 6,2 Mrd. Euro vollständig zurückgezahlt – zwei Jahre vor Ablauf der Fälligkeit. Operativ läuft es bei der Bank also, abseits der hier schon oft genannten Problembereiche, gut. Grund genug mal wieder etwas optimistischer zu werden.
Nachrichten gab es auch aus dem MDAX. Zwar konnte Hochtief (WKN 607000) im abgelaufenen Geschäftsjahr in die Gewinnzone zurückkehren und den Aktionären wieder eine Dividende versprechen, allerdings hatten sich die Anleger sowohl bei den Ergebnissen für 2012 als auch beim Ausblick für 2013 etwas mehr erhofft. Mehr dazu hier.
Zahlen gab es auch vom Bezahlfernsehsender Sky Deutschland (WKN SKYD00) und diese waren durchaus überzeugend. Vor allem die Aussichten auf schwarze Zahlen dürften dem Kurs weiter gut tun. Zusammen mit der Murdoch-Übernahmefantasie bietet die Aktie noch Luft nach oben.
Der freenet-Konzern (WKN A0Z2ZZ) gab am Donnerstag nach Börsenschluss die vorläufigen Ergebniszahlen für 2012,seine Dividendenpolitik und Ausblick bis 2014 bekannt. Ausblick und Ausschüttungspolitik erscheinen für uns solide. Die Aktie sollte im aktuellen Trendkanal schon sehr bald die 20-Euro-Marke nehmen – erst recht nach dem neuen 5-Jahreshoch und der jüngsten Übernahme der Gravis-Shops, mit denen man mit Apple-Produkten die Marge gut anheben könnte.
Die jüngsten Zahlen von Aixtron (WKN A0WMPJ) sorgten bei den Analysten für Uneinigkeit. Angesichts eines deutlichen Umsatzrückgangs und tiefroten Ergebniszahlen 2012 verwunderlich. Wenngleich man natürlich die optimistischen Management-Aussagen auch nicht ganz vergessen darf. Nachdem die Aktie gestern noch Spitzenreiter im TecDAX war, geht es heute wieder deutlich nach unten. Der Optimismus scheint also nicht lange gehalten zu haben. Charttechnisch hat sich die Lage jedoch etwas verbessert.
Nachdem Wirecard (WKN 747206) seinen Wachstumskurs auch im abgelaufenen Geschäftsjahr fortsetzen konnte, freuten sich die Anleger am Montag über die Meldung, wonach der Zahlungsdienstleister mit Vodafone einen weiteren Großkunden an Land gezogen hat. Für die im TecDAX notierte Aktie des Unternehmens aus Aschheim bei München bedeutete dies sogleich den Sprung nach vorne – mit weiterer Luft nach oben.
Rechtzeitig vor dem Hit im DFB-Pokal gegen Bayern München konnte Borussia Dortmund (WKN 549309) erfreuliche Zahlen für die erste Hälfte des laufenden Geschäftsjahres präsentieren. Zwar dürften die Bayern in der Meisterschaft enteilt sein, allerdings hat sich Dortmund mit dem 2:2 in Donezk eine gute Position für ein Weiterkommen in der Champions League erspielt. Charttechnisch stehen die Zeichen derzeit ebenfalls auf grün. Mehr zur BVB-Aktie hier.

Internationale Einzelwerte

International haben wir uns wieder einmal mit Nokia (WKN 870737) beschäftigt. Ein 2014er-KGV von knapp 18 und eine Dividendenrendite von 1,4 Prozent. Das sind nicht gerade Daten, die einen Anleger zu einer Aktie drängen. Der finnische Titel hingegen könnte aber andere Argumente haben, um als Aktionär aktiv zu werden. Denn nach wie vor sind die langfristigen Gleitenden Durchschnitte nach oben durchkreuzt – also bange machen gilt nicht! Mehr dazu hier.
Der Technologiekonzern ANDRITZ (WKN 632305) verzeichnete im Geschäftsjahr 2012 eine erfreuliche Geschäftsentwicklung. So steht es in der Pressemitteilung etwas spießig. Aber sei´s drum. Die Austria-Jungs sind gut drauf und die Aktie ist es auch. Das nächste Kursziel sollte die runde 60-Euro-Marke sein. Die Gründe hierfür stehen hier.
Die Jungs der Wienerberger AG (WKN 852894) haben am Dienstag ihre Daten für 2012 veröffentlicht. Solide und aussichtsreich. Die Aktie bleibt einer unserer Austria-Favoriten 2013. Die Zahlen waren gut. Mehr zu den Kurszielen hier.
Während Holcim (WKN 869898) im Jahr 2011 wegen hoher Abschreibungen einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnen musste, konnte der Anbieter von Baustoffen den Konzerngewinn nach Minderheiten nun auf 622 Mio. Schweizer Franken (CHF) mehr als verdoppeln. Von dem starken Anstieg sollen auch die Aktionäre mit einem Dividendenanstieg von 1 ,00 CHF auf 1,15 CHF profitieren. Der Bau-Boom in den Schwellenländern könnte für weitere Kurssteigerungen sorgen.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In Sachen Quartalszahlen stehen in der kommenden Woche wieder zahlreiche spannende Veröffentlichungen auf der Agenda stehen. So berichten u.a. centrotherm, Clariant, QSC und Transocean (Montag); ASM International, Beiersdorf, Deutsche Post, RWE, Roche, Smith & Wesson, Xstrata, Zumtobel (Dienstag); Axel Springer, Henkel, Klöckner & Co, Palfinger, Petsmart, Staples, Swatch, Verbund (Mittwoch); adidas, Carrefour, Continental, H & R Block, Hannover Rück, Merck KGaA, SMT Scharf, Stroeer (Donnerstag); Carnival, Foot Locker, RHI, Zurich Insurance Group (Freitag).

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Aus Deutschland werden in der kommenden Woche nur wenige nennenswerte Konjunkturdaten publiziert. Am Donnerstag stehen hier die Daten zum Auftragseingang der Industrie (Januar) und am Freitag die Zahlen zur Produktion im produzierenden Gewerbe (Januar) auf der Agenda.
In Europa beginnt die neue Woche in Sachen Konjunkturdaten mit der Veröffentlichung des sentix-Konjunkturindex (März). Zudem werden die europäischen Erzeugerpreise (Januar) bekannt gegeben. Am Dienstag folgen die endgültigen Februar-Daten zu den europäischen Einkaufsmanagerindizes bei den Dienstleistern, bevor am Mittwoch die detaillierten Ergebnisse zum Euroland-BIP im vierten Quartal 2012 veröffentlicht werden. Am Donnerstag schließlich wird die nächste EZB-Sitzung für Furore sorgen.
In den USA stehen u.a. am Dienstag der ISM Dienstleistungsindex (Februar) und am Mittwoch die Daten zum Auftragseingang in der US-Industrie (Januar) und das Beige Book der US-Notenbank auf der Agenda. Am Donnerstag folgen noch die Zahlen zum US-Handelsbilanzsaldo (Januar) und die Verbraucherkredite (Januar). In Sachen Arbeitsmarkt beginnt die Woche am Mittwoch mit den ADP-Daten für Februar, bevor am Donnerstag die wöchentlichen Erstanträge und am Freitag die offiziellen Arbeitsmarktdaten für Februar veröffentlicht werden.


1 KOMMENTAR

  1. Eure Wochenrückblicke, gerade auch mit den Ausblicken zu Unternehmenszahlen usw. lese ich immer wieder sehr gerne.
    Herzlichen Dank, dafür dass Ihr Euch die Mühe macht!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here