Kabel Deutschland: Greift Vodafone auch ohne Tele Columbus zu?

4

Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (WKN KD8888) steht möglicherweise vor der Übernahme durch den britischen Telekomkonzern Vodafone (WKN A0J3PN) – soweit die Gerüchtelage seit rund einer Woche. Doch besteht das Interesse auch ohne die Übernahme von Tele Columbus? Die Aktie von Kabel Deutschland profitiert derzeit jedenfalls von den Gerüchten – doch wie lange noch?

Die Geschichte wiederholt sich nicht, sagt man. Doch bei Vodafone und Kabel Deutschland könnte es anders sein. Bereits vor dem Börsengang des heutigen MDAX-Titels im März 2010 hatte Vodafone großes Interesse an dem Kabelnetzbetreiber. Doch damals wurde bekanntermaßen nichts aus der Übernahme. Vodafone-Chef Colao lehnte kurz vor Abschluss den Deal ab.
Doch nun könnte Colao doch noch gezwungen sein Kabel Deutschland zu übernehmen. Denn als Branchenführer in Sachen Kabelnetz lehrt Kabel Deutschland nicht nur der Deutschen Telekom (WKN 555750) das Fürchten. Mit Komplettangeboten zu TV, DSL und Telefon wildert er auch im Terrain von Vodafone. Während die Deutsche Telekom aus kartellrechtlichen Gründen den Wettbewerb erdulden muss, hätte Vodafone die Chance durch die Übernahme von Kabel Deutschland dem Marktführer Telekom ein gutes Stück näher zu rücken. Am Ende wird der Preis entscheiden. Ein Angebot wird in London sicher schon genau geprüft – ob mit oder ohne Tele Columbus. Doch vielleicht kommt es auch ganz anders und Vodafone greift nun bei Tele Columbus zu. Dessen Optionen sind weitaus schlechter geworden, nachdem das Bundeskartellamt Bedenken gegen die Übernahme durch Kabel Deutschland hat. Von daher wäre es eine günstige Alternative für Vodafone und seinen Chef. Colao müsste dann nicht seinen Aktionären erklären, warum er fünf Jahre gewartet hat, bis er Kabel Deutschland übernimmt. Für Aktionäre von Kabel Deutschland wäre das allerdings eine richtig schlechte Nachricht. Denn dann würde die Übernahmefantasie mit einem Mal verpuffen und der Kurs wieder in die Region unter 60 Euro zurückfallen.


Quelle: boerse.de

Charttechnisch betrachtet bietet Kabel Deutschland zwar derzeit einen mustergültigen Aufwärtstrend. Von dieser Seite her steht weiteren Kursgewinnen also nichts im Wege. Fundamental ist jedoch eine Dividendenrendite von 2,2 Prozent sowie ein 2013er KGV von 21 kein Grund in die Aktie zu gehen. Eher im Gegenteil. Mit anderen Worten: Ohne die Übernahmefantasie ist bei der Aktie von Kabel Deutschland das Ende der Fahnenstange erst mal erreicht.


4 KOMMENTARE

  1. […] Laut Manager Magazin arbeiten jedenfalls Liberty-Global-CEO Michael Fries und sein Deutschland-Statthalter Lutz Schüler an einem Übernahmeangebot. Zu Liberty Global gehört jedoch mit Unitymedia Kabel BW bereits ein großer Teil des deutschen Kabelgeschäfts, von daher sollte man aus Kartellrechtlicher Sicht erst einmal ein Fragezeichen setzen. Denn ein gemeinsames Unternehmen aus Unitymedia Kabel BW und Kabel Deutschland wäre dann ein quasi Monopolanbieter in Sachen Kabel-TV. Wie ernst es dem Bundeskartellamt hier ist, hat es jüngst bei Tele Columbus gezeigt. Denn Kabel Deutschland scheiterte jüngst bei der wettbewerbsrechtlichen Genehmigung der Übernahme. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here