Wochenrückblick KW 4: Apple im freien Fall, Commerzbank & Deutsche Bank im Fokus

0

Bis Freitag bewegte sich der DAX einmal mehr seitwärts. Doch mit den überraschend gut ausgefallenen Zahlen zum ifo Geschäftsklima war es mit der Kaufzurückhaltung der Anleger vorbei. Mit einem Mehrjahreshoch im Rücken ist auch die Marke von 8.000 Punkten in greifbare Nähe gerückt. Im Fokus stand erneut auch die Commerzbank (WKN 803200), die nun bekannt gegeben hat, dass 4.000 bis 6.000 Stellen bei der zweitgrößten deutschen Bank gestrichen werden sollen. Weitere Impulse dürfte die Aktie in der kommenden Woche erhalten, wenn die Deutsche Bank (WKN 514000) am Donnerstag ihre Ergebnisse für 2012 vorlegt. Gespannt werden die Anleger auch auf die Quartalsergebnisse von Infineon (WKN 623100) schauen, nachdem die Aktie des kriselnden Chipherstellers einen starken Jahresauftakt verbuchen konnte. Die Zahlen dürften über eine Fortsetzung des Aufwärtstrends entscheiden.

Der DAX und sein Chart

Der DAX hielt in der vergangenen Woche lange Zeit an seiner Seitwärtsbewegung fest. Doch am Freitag gelang der Befreiungsschlag und der Index konnte auf ein Mehrjahreshoch klettern. Wie wir in unserem Ausblick DAX schrieben, steht nun mit dem Ausbruch über das Jahreshoch von 7.790 Punkten ein Angriff auf die 8.000er-Marke auf der Agenda.

Einzeltitel aus Deutschland

Auch in der vergangenen Woche zeigte sich, dass die Aktie von BASF (WKN BASF11) eine der solidesten Aktien im DAX ist. Zwar erklärten die Ludwigshafener das im vergangenen Frühjahr angekündigte Joint-Venture mit dem staatlichen malaysischen Ölkonzern Petronas innerhalb des Petronas-Projekts Refinery & Petrochemical Integrated Development (RAPID) für beendet, jedoch soll zum Beispiel der Ausbau des Pflanzenschutzgeschäfts in Australien für Wachstum sorgen. Somit konnte das Papier auf Wochensicht um rund 4 Prozent an Wert zulegen.
Daneben hatten wir uns aber auch mit dem Gesundheitskonzern Fresenius (WKN 578560) beschäftigt.
Im MDAX gab es einmal mehr interessantes über den Bezahlfernsehsender Sky Deutschland (WKN SKYD00) zu berichten. Zwar konnten die Münchener wie erwartet den operativen Verlust für das Gesamtjahr verringern, jedoch hatte das Unternehmen nach neun Monaten bereits ein kleines Plus ausgewiesen. Im vierten Quartal fiel Sky jedoch wieder in die Verlustzone. Zudem dürften sich einige Anleger über die erneute Kapitalerhöhung geärgert haben.
Die im SDAX notierte Aktie des führenden Internet-Reifenhändlers in Europa Delticom (WKN 514680) konnte am Donnerstag trotz enttäuschender Geschäftsergebnisse einen deutlichen Satz nach oben machen.
Im TecDAX konnte Drägerwerk (WKN 555063) eine positive Überraschung präsentieren. Die Aktie schoss regelrecht nach oben, nachdem Dräger aufgrund eines überraschend guten Jahresendgeschäfts die eigenen Erwartungen übertreffen konnte.
Schließlich erlebte die Solarworld-Aktie (WKN 510840) einen Absturz. Das Unternehmen teilte mit, dass Restrukturierungsmaßnahmen bei Anleihen und Schuldscheindarlehen notwendig wären.

Internationale Einzelwerte

Das Highlight in Sachen Unternehmensberichte stellte in dieser Woche sicherlich die Präsentation der jüngsten Zahlen von Apple (WKN 865985) dar. Zwar konnte Apple Rekordergebnisse vorweisen, jedoch sind die Ansprüche an den Erfolgskonzern in den vergangenen Jahren fast ins unermessliche gestiegen, so dass es einfach nicht mehr ausreicht Analystenerwartungen lediglich zu erfüllen. Zudem enttäuschte Apple mit seinen Wachstumsaussichten.
Auch die Ergebnisse, die Nokia (WKN 865985) zu präsentieren hatte, konnten nicht so richtig überzeugen, weshalb die Aktie nach einem kurzfristigen Plus, deutliche Verluste hinnehmen musste. Zwar gab es im vierten Quartal 2012 nach langer Durststrecke einen kleinen Gewinn, jedoch überwogen negative Aspekte wie der hohe Verlust für das Gesamtjahr 2012, die gestrichene Dividende oder die weiterhin schwachen Smartphone-Verkäufe im Vergleich zur Konkurrenz.
Der Software-Riese Microsoft (WKN 870747) konnte im zweiten Geschäftsquartal (Oktober-dezember) von der Einführung von Windows 8 profitieren und wie Apple einen Rekordumsatz ausweisen.
Einen Ergebnisrückgang musste der führende Hersteller von Leiterplatten in Europa AT&S (WKN 922230) im dritten Quartal verbuchen. Dabei konnte das Unternehmen dank des Smartphone-Booms immerhin einen Rekordumsatz verzeichnen.
Trotz einiger Schwierigkeiten in der jüngsten Zeit, möchte die Erste Group (WKN 909943) an ihrem Zentral- und Osteuropageschäft festhalten und die dortigen Wachstumschancen nutzen.
Der österreichische Industriekonzern RHI (WKN 909943) konnte trotz einiger Schwierigkeiten beim Hochfahren einer Schmelzanlage in Norwegen seine Prognose für das Gesamtjahr 2013 bestätigen.
Wie es ist trotz Rekordergebnissen zu enttäuschen, musste auch der österreichische Versicherer Vienna Insurance (WKN A0ET17) erleben, da der Gewinn für 2012 unter den Analystenschätzungen geblieben ist

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In der kommenden Woche werden wieder zahlreiche Quartalszahlen auf der Agenda stehen. Aus Deutschland werden u.a. die Bilanzen von centrotherm photovoltaics (Montag); Jenoptik (Dienstag); Deutsche Bank und Infineon (Donnerstag) veröffentlicht.
Aus den USA berichten u.a. Caterpillar und Yahoo! (Montag); Ford Motor, Pfizer und Amazon (Dienstag); Boeing, ConocoPhillips und Facebook (Mittwoch); Dow Chemical, MasterCard und UPS (Donnerstag); Chevron, Exxon Mobil und Merck (Freitag).

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

In Sachen Konjunkturdaten steht aus Deutschland am Dienstag die Veröffentlichung des GfK Konsumklimas (Februar) auf der Agenda. Außerdem werden am Dienstag die Einfuhrpreise (Dezember) bekannt gegeben. Am Donnerstag folgen die Zahlen zu den Einzelhandelsumsätzen (Dezember), die Arbeitslosendaten für den Monat Januar und die Verbraucherpreise (Januar).
Aus Europa wird am Mittwoch das Euroland-Economic Sentiment (Januar) veröffentlicht, bevor am Donnerstag die Daten zu den europäischen Verbraucherpreisen (Januar) bekanntgegeben werden. Der Freitag steht im Zeichen der Daten zur europäischen Arbeitslosenquote (Dezember).
In den USA ist die Woche in Sachen Konjunkturdaten sehr stark vollgepackt. Am Dienstag wird der Case-Shiller-Hauspreisindex (November), genauso wie das Conference Board Verbrauchervertrauen (Januar) veröffentlicht. Zur Wochenmitte steht die Bekanntgabe des ADP-Reports (Januar) und der vorläufigen Zahlen zum US-BIP im vierten Quartal 2012 an. Am Donnerstag folgen die Persönlichen Einnahmen und die Privaten Konsumausgaben (Dezember) bekannt gegeben. Das Wochenhighlight bildet jedoch am Freitag die Veröffentlichung der offiziellen Arbeitsmarktdaten der US-Regierung für den Monat Januar.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here