Apple: Margenerosion neutralisiert Rekordumsatz, Aktie weiter im Abwärtstrend

2

Bei Apple (WKN 865985) läuft es derzeit einfach nicht rund. Nach den Gerüchten um schwächere Absatzzahlen kamen nun die tatsächlichen Zahlen für das traditionell starke Weihnachtsquartal. Die Umsatzzahlen waren in der Tat stark, aber die Margenentwicklung bereitet immer mehr Anlegern sorgen. Der Kursverfall seit September dürfte also weiter gehen. Dies macht auch der nachbörsliche Fall unter die 500-Dollar-Marke deutlich.

Kurz zu den Fakten: Der Umsatz stieg von 46,3 Mrd. Dollar auf das Rekordniveau von 54,5 Mrd. Dollar. Doch der Gewinn stagnierte bei 13,1 Mrd. Dollar. Das EPS ging sogar von 13,87 Dollar auf 13,81 Dollar zurück. Den durchschnittlichen Markterwartungen von 54,73 Mrd. Dollar beim Umsatz bzw. 13,44 Dollar beim EPS wurde man so nur zum Teil gerecht. Schuld ist die Margenerosion: Die Bruttomarge ging von 44,7 auf 38,6 Prozent zurück und soll sich im laufenden Geschäftsjahr auf 37,5 bis 38,5 Prozent einpendeln.

Interessant auch die Verkaufszahlen der Apple-Produkte:
iPhones: 47,8 Millionen Stück (Vorjahreszeitraum: 37 Millionen Stück)
iPads: 22,9 Millionen Stück (Vorjahreszeitraum: 15,4 Millionen Stück)
Macs: 4,1 Millionen Stück (Vorjahreszeitraum: 5,2 Millionen Stück)
iPods: 12,7 Millionen Stück (Vorjahreszeitraum: 15,4 Millionen Stück)

Für das laufende Quartal stellt Apple übrigens Umsatzerlöse von 41 bis 43 Mrd. Dollar in Aussicht. Die durchschnittlichen Markterwartungen liegen dagegen bei 45,63 Mrd. Dollar. Beim EPS werden 11,70 Dollar erwartet.


Quelle: boerse.de

Wie der Kursverlauf zeigt, ist seit September die Luft aus der Apple-Aktie raus. Mehr als 200 Mrd. Dollar Börsenbewertung gingen seither verloren. Und das muss noch noch nicht das Ende sein. Die Chartindikatoren weisen weiter nach unten. V.a. seitdem auch der GD20 nach unten durchbrochen wurde. Fundamental ist die Aktie mit einem 2013er KGV von knapp über 10 so günstig wie schon lange nicht mehr. Aber so wie es aussieht bleibt Apple bis auf weiteres ein Short-Kandidat. Den Trend drehen können voraussichtlich nur neue innovative Produkte und/oder eine spektakuläre Übernahme (Geld genug hätte Apple)… doch da heißt es wohl warten…

P.S. Kurzfristtrader, die vor allem auf schnelle Kursgewinne aus sind, sollten auch immer mal ihre Broker-Anbindung hinterfragen – am besten mal bei brokerdeal.de* vorbeischauen und sich die aktuellen Angebote ansehen.

*Partnerlink


2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here