Metro & Carrefour: Kaufzurückhaltung in Südeuropa hält an

1

Die europäischen Handelsriesen Metro (WKN 725750) und Carrefour (WKN 852362) aus Frankreich konnten im vierten Quartal 2012 trotz des Weihnachtsgeschäfts nur leichte Umsatzzuwächse verzeichnen. Beide Konzerne haben immer noch mit den Folgen der Euro-Krise und der damit verbundenen Kaufzurückhaltung der Konsumenten, insbesondere in Südeuropa, zu kämpfen. Gleichzeitig wächst die Konkurrenz aus dem Internet.

Dabei zeigten sich die Investoren am Donnerstag mehr vom Zahlenwerk von Carrefour angetan. Europas größter Handelskonzern konnte seine Umsätze im vierten Quartal zwar nur um 0,8 Prozent auf 22,9 Mrd. Euro steigern, allerdings konnte das Unternehmen eine Stabilisierung des Geschäfts auf dem französischen Heimatmarkt erreichen, auf dem das Unternehmen rund 40 Prozent seiner Umsätze erzielt. Das Wachstum wurde vor allem in Lateinamerika und Asien erzielt. Für das Gesamtjahr stand ein Umsatzplus von 1 Prozent auf 86,6 Mrd. Euro zu Buche. Außerdem zeigte sich das Carrefour-Management mit den Analystenschätzungen für das operative Ergebnis von 2,07 Mrd. Euro einverstanden. Daraufhin konnte die Aktie von Carrefour am Donnerstagmittag in Paris um satte 6 Prozent zulegen, nachdem das Vertrauen der Anleger schon seit Sommer 2012 in den Konzern zurückzukehren scheint. Immerhin verteuerte sich das Papier seitdem um rund 50 Prozent.

Auch Metro konnte im Schlussquartal 2012 einen leichten Umsatzanstieg verbuchen. Allerdings konnten das Weihnachtsgeschäft und teilweise deutlich gesenkte Preise keinen größeren Umsatzschub auslösen. Im vieren Quartal stiegen die Umsätze um 0,5 Prozent auf 19,4 Mrd. Euro. Im Gesamtjahr stiegen die Erlöse des Konzerns um 1,2 Prozent auf 66,7 Mrd. Euro. Um der Metro-Aktie aus ihrem Kurstief zu verhelfen, will das Management unter anderem die Investitionen gezielter einsetzen. Zu diesem Zweck zieht sich das Unternehmen aus einigen Auslandsmärkten zurück. Nachdem bereits das Osteuropa-Geschäft der Supermarkttochter Real verkauft wurde, steht nun der Rückzug von Media Markt aus China bevor.


Quelle: boerse.de

Wie man im Chart oben sieht, war Carrefour auch auf Jahressicht die deutlich attraktivere Aktie. Angesichts der genannten Probleme in der Eurozone, dürfte es Metro schwer haben den Abstand zu Carrefour verringeren. Von daher ist Carrefour weiterhin die erste Wahl in Sachen Einzelhandelsaktien in der Eurozone. Aber außerhalb dieser gibt es ja noch den interessanten britischen Wettbewerber Tesco, über den wir bei den Aktien 2013 ausführlich berichtet haben.


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here