Time to say Goodbye – Deutsche Börse setzt (endlich) Zeichen gegen Anlagebetrug

1

An diesem Freitag endet eine Ära. Ich sage „endlich!“. Dann schließt die Deutsche Börse nämlich das First Quotation Board (FQB), das in der Vergangenheit leider viel zu oft der Schauplatz von Anlagebetrug wurde.

Aufgrund der schwachen Regulierungsbestimmungen konnten sich Unternehmen ohne jegliches Geschäftsmodell listen lassen, um Anleger mit falschen Versprechungen in die Falle zu locken.

Ursprünglich wurde das FQB gegründet, um kleineren Unternehmen den Zugang zum Kapitalmarkt mit Hilfe von geringeren Transparenzanforderungen zu erleichtern. Gerade diese geringen Anforderungen erlaubten es jedoch Betrügern, Unternehmen ohne Geschäftsmodell listen zu lassen. Mit den entsprechenden Marketingmaßnahmen wurden leichtgläubige Anleger zum Kauf angelockt. Von den dadurch entstandenen Kurssteigerungen profitierten jedoch nur die Betrüger.

Nachdem die Deutsche Börse trotz mehrerer Verschärfungen der Regeln, die Betrugsfälle nicht vollständig eindämmen konnte, wird am 15. Dezember ein Schlussstrich gezogen. Im Moment sind dort noch etwa 300 Unternehmen gelistet. Sie können entweder in ein Segment mit höheren Standards wechseln oder die Frankfurter Wertpapierbörse verlassen.

Viele Unternehmen dürften deshalb in das bisherige Second Quotation Board wechseln, das ab dem 18. Dezember in Quotation Board umbenannt wird. Dafür müssen die Firmen unter anderem eine Notierung an einer anderen regulierten Börse nachweisen. Derzeit sind dort etwa 10.000 Aktien gelistet, darunter viele Auslandsaktien, wie die Papiere von Apple oder Google.


TEILEN

1 KOMMENTAR

  1. […] Nun sind es noch 7 Handelstage bis das Aktienjahr 2012 beendet und bei den Anlegern abgerechnet wird. Die Performance kann sich durchaus sehen lassen: Der DAX gewann mehr als 1500 Punkte auf Jahressicht hinzu. Und dabei muss es nicht bleiben. Die Stimmung ist durchaus positiv, getreu dem alten Motto: Die Hausse nährt die Hausse. Dabei fallen lediglich zwei Titel heraus, die wir aber in den vergangen Wochen schon näher beleuchtet haben: E.ON (WKN ENAG99) und Deutsche Telekom (WKN 555750). In beiden Fällen sind negative Kursverläufe auf 12-Montassicht (-16 Prozent bzw. -5 Prozent) zu verzeichnen. Doch das muss nicht so bleiben. Window-Dressing und verstärkte Nachfrage nach “Verlierer-Aktien” könnte auch hier noch das Minus ausmärzen bzw. zumindest deutlich kleiner werden lassen. Wie groß bei den Indexschwergewichten der Nachholbedarf ist, verrät ein Blick auf die Topperformer: Die DAX-Neulinge Continental (WKN 543900) und LANXESS (WKN 547040) gewannen in den letzten 12 Monaten stolze 75 Prozent bzw. 86 Prozent hinzu. Und selbst Urgesteine performten im Jahr 2012 überdurchschnittlich stark: BASF (WKN BASF11) legten 39 Prozent, VW (WKN 766403) 41 Prozent und Lufthansa (WKN 823212) sogar 58 Prozent zu. Zum Schluss noch etwas allgemeines: An diesem Freitag endete eine Ära. Ich sage „endlich!“. Da schloss die Deutsche Börse nämlich das First Quotation Board (FQB), das in der Vergangenheit leider viel zu oft der Schauplatz von Anlagebetrug wurde. Aufgrund der schwachen Regulierungsbestimmungen konnten sich Unternehmen ohne jegliches Geschäftsmodell listen lassen, um Anleger mit falschen Versprechungen in die Falle zu locken. Mehr dazu hier. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here